US-Motorrad-Ikone Harley-Davidson fährt in die roten Zahlen

Beschilderung von Harley-Davidson-Motorrädern auf einem Motorrad in Frankfurt. Foto: epa/Mauritz Antin
Beschilderung von Harley-Davidson-Motorrädern auf einem Motorrad in Frankfurt. Foto: epa/Mauritz Antin

MILWAUKEE: Der traditionsreiche US-Motorradbauer Harley-Davidson gerät in der Corona-Krise weiter unter Druck. Im zweiten Quartal fiel ein Verlust von 92 Millionen US-Dollar (79 Mio Euro) an, wie das Unternehmen am Dienstag in Milwaukee mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 196 Millionen Dollar gegeben. Die Erlöse fielen um 47 Prozent auf 865 Millionen Dollar. Die Ergebnisse reflektierten die Belastungen durch die Covid-Pandemie und Kosten für den Konzernumbau, so Harley-Davidson.

Das 117 Jahre alte Unternehmen hatte wegen hoher Einfuhrzölle aufgrund des von Präsident Donald Trump angezettelten Streits zwischen den USA und wichtigen Handelspartnern schon vor der Virus-Krise Probleme. Zudem kämpft Harley-Davidson mit einem angestaubten Image und tut sich schwer, jüngere Käufer anzusprechen. Die Quartalszahlen enttäuschten Markterwartungen auf ganzer Linie. Die Aktie geriet vorbörslich zunächst deutlich ins Minus. Seit Jahresbeginn ist der Kurs um mehr als 21 Prozent gesunken.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Dracomir Pires 29/07/2020 16:47
Harley ist selber Schuld,
denn sie haben nach Trumps Wahl beleidigt erklärt, dass sie nun in Indien und Brasilien produzieren werden. Wenn ich eine Harley will, dann nur eine echte Maschine made in USA. KEINESFALLS eine aus Brasilien oder Indien!