Unterschriftenkampagne zur Änderung der Verfassung

iLaw-Aktivisten bei einer Pressekonferenz auf dem Tha-Phra-Chan-Campus in Bangkok. Foto: The Nation
iLaw-Aktivisten bei einer Pressekonferenz auf dem Tha-Phra-Chan-Campus in Bangkok. Foto: The Nation

BANGKOK: Auf dem Tha-Phra-Chan-Campus der Thammasat-Universität haben mehrere Organisationen am Freitag eine Unterschriftenkampagne mit dem Ziel gestartet, mindestens 50.000 Unterschriften für einen Antrag auf Neufassung der Verfassung zu sammeln.

Die Kampagne wurde vom Internet Dialogue on Law Reform (iLaw), einer Menschenrechts-NGO, und ehemaligen Senator Jon Ungphakorn ins Leben gerufen. Die aktuelle Verfassung sei vom Post-Coup-Regime geschrieben worden und diene dazu, die Machtübernahme des Militärs zu zementieren, sagte Jon. Diese Macht werde weiter ausgeübt, um regierungsfeindliche Demonstranten einzuschüchtern. Die Thailänder brauchten eine neue Verfassung, die wirklich dem Volk gehöre, fügte er hinzu und erklärte, dass iLaw mit mehreren Organisationen zusammenarbeite, um auf Änderungen der Charta zu drängen.

iLaw-Manager Yingcheep Atchanont lud die Öffentlichkeit ein, sich der Kampagne anzuschließen, um die 50.000 Unterschriften zu sammeln. Diese sind notwendig, um den Antrag auf Änderung der Charta ins Parlament einzubringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Oliver Harms 09/08/2020 19:18
Ein ex Senator......
Da möchte wohl Jemand seinen Posten wieder haben und hat diese linken Weltverbesserer vor seinen Karren gespannt.
Im übrigen erwarte ich,daß die alle eine Anklage wegen des verstosses gegen die Hygeneverortnung zum Schutz vor Covid 19 erhalten.
@Leupi werfen sie mal ein Blick(wenn die Augen wieder gesund sind)nach Berlin.Dann wissen sie das dort das Recht de facto abgeschafft wird.Es wird ganz offen durch die Regierungsparteien da von gesprochen GROKO kritische Demonstrationen zu verbieten.Noch verlieren die Teilnehmer nur ihre Arbeitsplätze und/oder werden defamiert als Lügner,Verschwörungstheoretiker,Rechtsradikale usw.
neben dem oblikatorischen niederknüppeln und willkürlichen Festnahmen von friedlichen Bürgern.
Diese bitteren Tatsachen aus Deutschland können sie sich jeder Zeit im www ansehen.


Siam Fan 09/08/2020 12:22
Finde ich gut!
Aber bitte nur mit echten Identitaeten.
Ich denke aber, das muesste man schon konkreter machen.
Die Regierung aendert etwas, was gar keiner haben will.
Norbert Kurt Leupi 08/08/2020 20:22
Um regierungsfeindliche...
Demonstranten einzuschüchtern ! Wenn Demonstrations- und Menschenrechte nichts mehr gelten , dann gilt gar nichts mehr , d.h. dann ist das Recht de facto abgeschafft !