Leitung nach Grubenunglück entlassen

Foto: youtube/Screenshot
Foto: youtube/Screenshot

PEKING (dpa) - Nach einem Unglück in einer ostchinesischen Kohlegrube mit 21 Toten hat die Firma Konsequenzen gezogen und die Führungsspitze gefeuert. Der Präsident sowie der Vizepräsident und Chefingenieur der Firma Longyun Coal Mining seien von dem Mutterkonzern der Firma entlassen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Freitagabend.

Der Unfall ereignete sich am 20. Oktober in einer Grube im Kreis Yuncheng in der Provinz Shandong. Ein Bergschlag hatte 22 Bergleute in einem Tunnel eingeschlossen. Die Bergung gestaltete sich als schwierig, nur ein Mensch wurde gerettet.

Unter Bergschlag werden schlagartige Spannungsentladungen der Gesteinsschichten als Folge des Bergbaus verstanden. Chinas Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben. Häufig werden schlechte Sicherheitsvorkehrungen, mangelnde Aufsicht und auch Vetternwirtschaft mit lokalen Behörden angeprangert. China ist der weltgrößte Produzent und Konsument von Kohle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.