Trump beginnt Besuch in Frankreich mit Angriff auf Macron

US-Präsident Donald J. Trump. Foto: epa/Ian Langsdon
US-Präsident Donald J. Trump. Foto: epa/Ian Langsdon

WASHINGTON (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat unmittelbar nach der Landung seiner Regierungsmaschine Air Force One in Paris eine Salve in Richtung seines Gastgebers Emmanuel Macron geschossen. Der französische Präsident habe dazu aufgefordert, eine eigene europäische Streitkraft zu bilden, die dann auch zum Schutz vor Ländern wie den USA, Russland oder China eingesetzt werden könne.

«Sehr kränkend», schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Er forderte die Europäer auf, stattdessen ihren Anteil für die Nato zu leisten. Diese werde von den USA in hohem Maße subventioniert, schrieb Trump.

Trump bezieht sich offenkundig auf eine Aussage Macrons vom vergangenen Dienstag. Macron hatte erklärt, Europa müsse sich gegen Russland militärisch wappnen und dazu eine eigene Armee aufstellen. Die Europäer dürften sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen. Er glaube an ein souveränes und starkes Europa, sagte Macron am Dienstag im Radiosender Europe 1.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields
Andy 11/11/2018 13:08
Eigene europäische Armee - eine Utopie!
Von der Utopie hat Merkel auch die Tage gesprochen. Auch sie sagte, diese sei gegen USA, Cina und Rußland nötig. Eine Realisierung aber noch weit entfernt.
Hansruedi Bütler 10/11/2018 20:13
Dieser Seitenhieb auf Macron zielt eigentlich
in eine andere Richtung. Trump möchte die Macht der familiären Hochfinanz brechen, die einen monetären Crash diverser Währungen erwirken wollen, um 100% der Finanzkontrolle zu erhalten, anders ablaufen lassen. Allen voran die Rothschilds, Rockefeller, G. Soros etc. etc. etc. Da Macron ein Mann der Rothschilds in Frankreich am politischen Machtpotential mitwirkt, möchte er ihn schwächen wo es auch immer nur geht. Trump ist sich dessen bewusst, dass wenn er dieses Vorhaben nicht umsetzen kann, jeder private Bürger den grössten Teil seines Geldes an die Machtfamilien abgeben muss (solidarische Schuldentilgung). Das heißt im Klartext: Wir werden alle haftbar gemacht und unsere Bankkonten werden stark dezimiert. Darum hoffe ich es, dass es D. Trump gelingen wird, auch wenn er sich oft als ein "Enfant terrible" darstellt.
Ingo Kerp 10/11/2018 13:19
Eine von Trump's Spezialitäten. Zum Staatsbesuch eingeladen und erscheinen und sich sofort daneben benehmen. Na ja, was will man schon von ihm erwarten?