Tourist sitzt tagelang in einem Brunnen auf Bali fest

Foto: Rüegsegger
Foto: Rüegsegger

JAKARTA: Nach tagelangem Ausharren in einer fast ausweglosen Lage ist ein Tourist auf Bali gerettet worden. Der 29-jährige Brite sei im Bezirk Badung der indonesischen Ferieninsel in einen fünf Meter tiefen Brunnen gestürzt, nachdem er Anwohnern zufolge von einem Hund verfolgt wurde, berichtete eine Sprecherin des balinesischen Such- und Rettungsdienstes am Montag. «Uns wurde gesagt, er sei dort fünf Tage gefangen gewesen.»

Der Mann sei verletzt, aber bei Bewusstsein ins Krankenhaus gebracht worden, ergänzte sie. Örtlichen Medien zufolge hatte sich der Tourist bei dem Sturz ein Bein gebrochen. Wie das Nachrichtenportal Detik.com berichtete, hatte am Samstag ein Anwohner, der in der Nähe nach Gras für seine Tiere suchte, die Schreie des Mann in dem Loch gehört. Die Retter erreichten ihn schließlich mit einer Leiter und zogen ihn aus dem Brunnen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Markus Boos 10/06/2020 17:20
Anwohner?
Die Anwohner sahe , wie er vor einem Hund flüchtete? Hat von denen niemand gesehen, dass der Mann in den Brunnen stürzte? Na ja. Auch in Bali scheint es ein Hundeproblem zu geben.
Wolfgang Traugott 10/06/2020 12:22
Nicht viel los
Scheint ein ziemlich ruhiger Park zu sein, in dem der Brunnen da steht, wenn es 5 Tage dauert bis das einer merkt!