THAI und Gewerkschaft streiten über Sanierungsmanager

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Die Thai Airways International (THAI) und die Gewerkschaft streiten sich weiter über den Sanierungsplan und den Namen des Sanierungsmanagers.

Die THAI favorisiert als Sanierungsmanager den unabhängigen Direktor Piyasvasti Amranand und den zweiten stellvertretenden Vorsitzenden des Unternehmens, Chakkrit Parapuntakul. Die Gewerkschaft hat an Premierminister Prayut Chan-o-cha geschrieben und Pirapan Salirathavibhaga für den Job empfohlen. Die Empfehlung der Gewerkschaft wird von 2.000 THAI-Mitarbeitern auf der Online-Petitionsplattform Change.org unterstützt.

Anfang März reichte das Unternehmen seinen Sanierungsplan bei der Vollstreckungsbehörde ein, der Schulden in Höhe von etwa 410 Milliarden Baht und insgesamt 13.000 Gläubiger umfasst. Die Gläubiger von THAI werden sich am 12. Mai treffen, um über den Sanierungsplan abzustimmen. Wenn die Mehrheit der Gläubiger den Plan annimmt, wird er an das zentrale Konkursgericht zur Prüfung weitergeleitet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Ole Bayern 07/05/2021 14:30
Herr Stutz ....
.. ich habe schon auf eine deratiges Rückäußerung gewartet. Nein mir ist es natürlich nicht entgangen mit der LH Stützung.Nur von den 6 Mrd. € Staatsbeihilfe als Darlehen / Beteiligung hat die LH erst so ca. 2,5 Mrd abgerufen, und nun schon wieder ca. 6 Mrd. für deren Tilgung von den Aktionären eingesammelt. Und es ist ein Unterschied wenn man bei der LH 36,5 Mrd € Umsatz 2019 erzieht , rund 27 Mrd € !!!!! Gewinn seit 2014 bis 2019 hatte, hier 6 Mrd Schulden aufnimmt, als bei der Thai Air mit 5 Mrd € Umsatz 2019, 700 Mio € Verlust von 2014 - 2019 und noch dazu mehr das DOPPELTE !!!!! des Umsatzes aus 2019 als Schuldenlast vor sich herschiebt. Ja die LH / Swiss /AUA usw. sind um Längen besser als die Thai. Schon hier überhaupt einen Vergleich anzustellen ist obsulet.Das liegt natürlich auch an mir, ich habe das Thema hervorgebracht mit dem Vergleich, dies werde ich aber nicht mehr in dieser Art tun. Und ein Stellenabbau bei der LH und auch Swiss geht eben einfach immer einher, wenn man sein Geschäft nicht betreiben kann momentan. Wer soll den die MA zahlen wenn nicht geflogen wird ? Ja, einen Kapitalschnitt bei der von z.B.
1 : 20 mit folgender Neuausgabe von " Neuen Aktien " wäre auch möglich . Nur ..... wer soll den Aktien von dem Laden kaufen ??? Die Thai - Air ist und bleibt in dieser Form / Größe eine Geldvernichtungsmaschine ,
und deshalb wird der über Suvarnabhumi seit längerem kreisende Pleitegeier bald zur Landung ansetzen, da bin ich mir ziemlich sicher . VG Ole
Rainer Stutz 07/05/2021 11:50
Nicht gerade beleidigend werden bitte
@ole Bayern
Vielleicht ist Ihnen entgangen, wie gerade die Lufthansa gestützt wurde (so um die 6 Mia) und was vorher lief, nicht eingerechnet. Dann kommt noch die Swiss dazu, die neben 1,5 Mia im 2020 kassierte auch noch gleich aktuell 800 Stellen abbaut (Chance der Krise ?). Und es werden noch mehr Forderungen kommen. Sind die besser ?
Eine Sanierung bedeutet auch nicht, das Schulden zu 100% übernommen werden sondern eine ernsthafte Gestaltung der Zukunft. Einfach den "Laden" dicht machen, na ja, das ist heute modern - wer den Schaden trägt, sollte jedem klar sein, der sowas schon erlebt hat.
TheO Swisshai 06/05/2021 00:40
@Rainer Stutz / Zukunft der Flugindustrie
Ein Virus hat der Flugindustrie arg zugesetzt und den meisten Fluggesellschaften grosse Verluste beschert. Das ist jedoch kein vorübergehender Zustand, denn auch wenn Covid-19 unter Kontrolle gebracht werden kann, der nächste Virus wird mit Sicherheit kommen. Vielleicht schon in 1 Jahr, velleicht in 5 Jahren, vielleicht auch erst in 10 oder 15 Jahren. Es ist definitiv nicht eine Frage, ob ein neuer Virus kommen wird, sondern nur wann er kommen wird. Die nächste Krise ist also, zumindest im Passagierbereich, bereits vorprogrammiert. Unter diesen Umständen dürfte es sehr schwierig sein, die nötigen Investoren zu finden. Um dieses Risiko abzudecken, müssten sich die Ticketpreise nämlich mindestens verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen.
Nach einer grossen Zukunft sieht das für mich jedenfalls nicht aus.
TheO Swisshai 05/05/2021 23:40
Unabhängiger Direktor ?
Was muss ich mir unter einem unabhängigen Direktor vorstellen? Unabhängig von was/wem?
Walter Andriuet 05/05/2021 14:50
@Rainer Stutz Der Flughafen in Bangkok hat zweifellos eine wichtige Bedeutung, aber nicht unbedingt die Fluggesellschaft Thai Airways. Wenn man die Börsenkapitalisierung im Verhältnis zu den Gesamtschulden anschaut, ist das objektiv betrachtet ein hoffnungsloser Fall. Es ist für mich ein Rätsel, wieso dass die Geldgeber solange zugeschaut haben.
Ole Bayern 05/05/2021 14:50
Herr Stutz ....
.....11 Mrd Euro sind nicht zuviel ? Wissen Sie überhaupt was Sie da von sich geben ? Eine Airline mit einem Umsatz von rund 5 Mrd € , und das in den besten Jahren , bei einem gefallenen Aktienkurs von fast 93 % in den letzten 10 Jahren , kontinuierliche Verluste jedes Jahr seit 2014 .... und dann sind 11 Mrd € nicht zu viel an Schulden ???
Die LH hatte erst gestern um eine Kapitalerhöhung von ihren Akionären gebeten . 6 Mrd € in neuen Aktien, um die Staatsbeteiligigung abzuzahlen . Zustimmung der Aktionäre hierzu von 98 % , ich übrigens auch ! Die Thai kann doch mal versuchen 200 Mrd. B einzusammeln von Ihren Aktionären .... sie versuchen es gar nicht erst ... weil sinnfrei . Und noch ein Wort zur Swiss . Die waren seinerzeit so pleite wie der Geier in den Alpen . Hätte die LH nicht die Swiss wie übrigens auch die AUA übernommen , gebe es diese Airlines nicht mehr . Und jetzt werden u.a. auch beide Airlines von der LH , und somit teilweise vom deutschen Steuerzahler , gestützt über diese Krise ... und das ist auch gut und richtig so. Ich hatte meine Meinung zur Thai schon hierzu im letzten Jahr hier kundgetan ... und wurde hinreichen beschimpft . Die Thai ist pleite ... ohne wenn und aber . Inso - verfahren und ggf. Neugründung mit neuem Managment oder komplette Staatsübernahme kann nur noch helfen . Die Thai - Air werden nie diesen Schuldenberg abtragen können ... im Gegenteil , der Berg wird monatlich größer . VG Ole
Urs Widmer 05/05/2021 14:10
Welche Manager das auch immer übernehmen werden, bei solchen Zahlen ist es eine mission impossible. Im Interesse von Personal und Gläubigern sollte aber ohne Scheuklappen nun endlich Klartext gesprochen werden, auch wenn das schmerzt. Mit gut gemeinten, aber unrealistischen Plänen ist niemandem gedient. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Rainer Stutz 05/05/2021 14:00
Kann man auch anders sehen.....
Das sind ca. 11 Mia Euro. Das ist nicht soviel.....
THAI ist sehr wohl relevant, BKK kommt infolge der zentralen Geo-Lage als Hub eine weltweite Bedeutung zu - und auch einer "nationalen Fluggesellschaft" (gemeint sind Billigflieger....)
und sehr wohl hat die Flugindustrie Zukunft, sogar grosse Zukunft.
Sicher würde ich nicht das Feld anderen überlassen (wir wir Schweizer gemacht haben und bis "April 20" hat die dann satte Gewinne an die Lufthansa abgeliefert....)
Ein gutes Management muss da ran für die Zukunft, dann geht das.... mit entsprechendem Sanierungsplan....
Ingo Kerp 05/05/2021 12:10
410 Mrd THB Schulden und 13.000 Gläubiger, die man unter einen Hut bringen will? Wann dreht endlich jemand der THAI den Hahn zu und schmeißt kein gutes Geld mehr hinterher. Egal wie ein Plan aussehen koennte, es ist derzeit nur eine Luftblase, da kein Mensch weiß, wie sich die zukünftige Flugsituation mit den mehr als notwendigen Airlines darstellen wird.