„TAT Hot Deal @Pattaya“ soll den Tourismus ankurbeln

Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) hat sich mit privaten Unternehmen in Chonburi zusammengetan. Foto: The Nation
Die thailändische Tourismusbehörde (TAT) hat sich mit privaten Unternehmen in Chonburi zusammengetan. Foto: The Nation

PATTAYA: Die staatliche Tourismusbehörde (TAT) organisiert mit privaten Unternehmen aus der Provinz Chonburi von Juli bis Dezember „TAT Hot Deal @Pattaya". „Diese Kampagne zielt darauf ab, den Tourismus in Pattaya nach Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen anzukurbeln und das Vertrauen der Touristen in die Fähigkeit der Behörden zu vertiefen sowie den Ausbruch zur Sicherheit der Einwohner und Besucher unter Kontrolle zu bringen", sagte die Direktorin des TAT-Büros in Pattaya, Pinnart Charoenphol.

Zu den Partnern dieser Kampagne gehören Mitglieder des Hotelverbandes der Östlichen Region, des Verbandes der Touristenattraktionen von Chonburi, des Pattaya City Spa Club sowie der E-Commerce-Plattform Shopee. Mehr als 100 Hotels, Spas, Restaurants und Unterhaltungsorte in Pattaya werden Touristen bis zu 50 Prozent Rabatt gewähren. Vom 1. bis 15. Juli wird Shopee 8.000 Gutscheine von teilnehmenden Unternehmen mit 50 Prozent Rabatt verkaufen, und die Kunden können wählen, wann sie die Provinz vom 15. Juli bis zum 24. Dezember besuchen möchten.

Laut Pattayas Bürgermeister Sonthaya Khunpluem wird die Stadt Maßnahmen einleiten, um eine erneute Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. „Geschäftsleute müssen die Richtlinien des Centre for Covid-19 Situation Administration befolgen, während die soziale Distanzierung bei öffentlichen Attraktionen wie Pattaya Beach, Jomtien Beach, South Pattaya Walking Street und dem Schwimmenden Markt aufrechterhalten werden muss.

Chonburi hat 87 Fälle von Covid-19 gemeldet. 85 Patienten sind genesen und wurden entlassen, es gab zwei Tote. Seit dem 4. Mai hat es keinen Bericht über einen neuen Fall in der Provinz gegeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Francis Light 04.07.20 17:52
jetzt schon 25% Wirtschaftsanteil des Tourismus?
Wird das immer mehr mit der Zeit? Vor einigen Tagen las ich Werte von 15 bis 18%, dann 20%, jetzt schon einen Anteil von 25%? Kommt wahrscheinlich auch darauf an, welche indirekten Auswirkungen man mit hineinrechnet.
Mieke Hajek 04.07.20 16:41
SET
Obwohl in Europa, China und in den USA die Börsen seit 2018 stättig Richtung Norden liefen, fiel der SET von Thailand zurück. Jetzt kann ich verstehen, warum Thailand versucht sich Wirtschaftlich neu aufzustellen.
Wenn der Tourismus aber 25% meiner Wirtschaftskraft ausmacht, dann ist der Systemrelevant und es wäre für die Witschaft und das Volk gut diesen zügig in Masse anzukurbeln.
Ling 30.06.20 21:11
@Thomas Thoenes
Dem stimme ich voll zu, allerbester Kommentar ever :-)))
Francis Light 30.06.20 19:46
Herr Thoenes
Pau, das war der beste Kommentar heute, das weiss ich jetzt schon. :)
Francis Light 30.06.20 19:37
Jürgen Franke
Stimmt schon. Das wissen auch die meisten, seit es Geld gibt. "Durchschnittstouristen' sollten nicht ausgeschlossen werden. Dass da "Low Budget" Touristen, zb Backpacker, die sich im Guesthouse Zimmer teilen und ihre Biere statt in der Bar nur im 7/11 kaufen, nicht die beliebtesten (von der Tourismusbranche zumindest gesehen) sind, ist auch nachvollziehbar. Auf der anderen Seite wird es als 20 bis 25 jährige/r Student/in auch nicht viel anders möglich sein, längere Zeit im Ausland unterwegs zu sein.

Ich selber mag so übertriebene Sparmeister (ich meine solchen die es nicht nötig hätten), die den ganzen Tag rechnen und jeden Euro umdrehen, und deren Gespräche sich oft um Kosten dreht, auch nicht. Wenn man zb jeden Tag nur zig 130 bis 150 Baht Flaschenbiere in GG Bars trinkt (satt öfters auch Draughtbiere) und zusätzliche Drinks als Spenden dazukommen, dann wird man auch schnell einmal finanziell mau.

Natürlich ist es ein Unterschied, ob jmd. noch arbeitet (und zb nur drei Wochen bleibt; da kann man am Tag viel mehr ausgeben), oder jmd., der ein paar Monate bleibt.