Sturm treibt Geisterschiff an irische Küste

Foto: Twitter/@osullivanjennie
Foto: Twitter/@osullivanjennie

DUBLIN (dpa) - Ein Frachtschiff, das vor fast eineinhalb Jahren von seiner Besatzung aufgegeben wurde, ist an der irischen Küste gestrandet.

Es wurde in Ballycotton unweit Corks im Süden der Insel entdeckt - die zehn Besatzungsmitglieder wurden schon vor langer Zeit gerettet.

Ein Frachtschiff, das vor fast eineinhalb Jahren von seiner Besatzung aufgegeben wurde, ist an der irischen Küste gestrandet. Es wurde in Ballycotton unweit Corks im Süden der Insel entdeckt, wie die irische Küstenwache mitteilte. Die zehn Besatzungsmitglieder seien schon im September 2018 von der US-Küstenwache gerettet worden.

Nach einem Bericht der Zeitung «The Irish Examiner» wurde die MV Alta am Sonntag gegen Mittag von einem Jogger gesichtet. Die Britischen Inseln waren am Wochenende vom Sturm «Dennis» heimgesucht worden. Zum Zeitpunkt seiner Evakuierung 2018 befand sich das unter tansanischer Flagge fahrende Schiff laut früheren Berichten gut 2000 Kilometer südöstlich von Bermuda. Es war demnach auf dem Weg von Griechenland nach Haiti wegen technischer Probleme manövrierunfähig geworden. Zuletzt wurde es im vorigen Jahr in der Mitte des Atlantiks gesichtet. Was mit dem Wrack jetzt passiert, ist den Berichten zufolge noch unklar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Jürgen Franke 20/02/2020 10:36
Ein Übungsschießen der Amis
wäre zu empfehlen
Peter Fässler 19/02/2020 23:36
Mary Celeste
Man lese die Geschichte der Mary Celeste von 1865 - nie gelöste, spannende Geschichte, welche stattfand!
Marcel Edouard Petter 19/02/2020 14:35
Mir ein Rätsel
weshalb dieses Schiff nicht abgeschleppt wurde, um es in einem Dock zu verschrotten. Da wo es jetzt gestrandet ist, wird es wohl liegenbleiben, bis der Rost seine Aufgabe vollständig erledigt hat.