Gemeinschaftszentrum für Flüchtlinge brennt ab

Foto: epa/ STR
Foto: epa/ STR

ATHEN/LESBOS: Im Gemeinschaftszentrum «One Happy Family» auf Lesbos ist am Samstagabend ein Feuer ausgebrochen.

Wie die Betreiber des Zentrums am Abend über Facebook mitteilten, wurde der Brand von der Feuerwehr gelöscht. Verletzt worden sei niemand, aber viele Gebäude seien zerstört. Das Zentrum liegt unweit der Flüchtlingsunterkunft Kara Tepe, wo rund 1500 Flüchtlinge und Migranten leben, darunter viele Kinder und Familien. Die Anlage von One Happy Family diente den Flüchtlingen als Treffpunkt. Die Brandursache stand am Abend noch nicht fest.

Nach Angaben des Vereins, der seinen Sitz im Schweizer Burgdorf hat, nutzten täglich Hunderte Menschen die Angebote von One Happy Family, darunter Schulunterricht, einen Friseur, ein Café und eine Bibliothek. Nun sei das Schulgebäude vollständig abgebrannt, ebenso wie die Büroräume und weitere Gebäude. Der Schaden sei groß, hieß es.

In den vergangenen Wochen kam es auf Lesbos immer wieder zu Gewalttaten von rechten Gruppierungen, auch Feuer wurden gelegt. Unter anderem brannte eine Erstaufnahmestelle des UN-Flüchtlingshilfswerks im Norden der Insel ab, das allerdings zu dem Zeitpunkt geschlossen war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Ingo Kerp 08/03/2020 17:25
5 Jahre lang hat man in erstarrtem Zustand verharrt, was die Migrantenkrise anbelangt. Jetzt setzt ein Jammern und Heulen ein, ob der Schwemme an Migranten, die sich, wie 2015, wieder in Richtung Europa bewegt. Ziellos und kopflos schwirren jetzt die Vorschläge hin und her in einem heillosen Durcheinander, was zumindest die 27 EU Staaten anbelangt.