Schulen schließen nach Covid-19-Skandal in Rayong

Infizierter ägyptischer Soldat verstieß gegen Quarantäneauflagen

Ein F16-Jet startet am U-Tapao Airport in Rayong. Der Militärflughafen war Zielort einer ägyptischen Militärmaschine mit einem Besatzungsmitglied an Bord, das positiv auf Covid-19 getestet wurde. Foto: Kasem/Adobe Stock
Ein F16-Jet startet am U-Tapao Airport in Rayong. Der Militärflughafen war Zielort einer ägyptischen Militärmaschine mit einem Besatzungsmitglied an Bord, das positiv auf Covid-19 getestet wurde. Foto: Kasem/Adobe Stock

RAYONG: Das Center for Covid-19 Situation Administration hat am Montagabend weitere Informationen über den Fall eines 43-jährigen ägyptischen Soldaten bekanntgegeben, der positiv auf Covid-19 getestet wurde und gegen die Quarantäneauflagen bei seinem Kurzaufenthalt in der Provinz Rayong verstoßen haben soll.

Da in der Bevölkerung die Empörung groß ist und in sozialen Netzwerken ein regelrechter Shitstorm gegen die thailändische Armee ausbrach, kündigte CCSA-Sprecher Dr. Taweesin Visanuyothin an, dass das CCSA am Dienstag gegen 11.30 Uhr eine außerordentliche Pressekonferenz abhalten wird. Dr. Taweesin will in seiner Ansprache Berichten zufolge auch auf die wachsende Besorgnis und Empörung der Bevölkerung in sozialen Medien eingehen, die sowohl den Fall des ägyptischen Soldaten als auch des neunjährigen Mädchens aus einer sudanesischen Diplomatenfamilie betreffen (mehr zu dem Fall erfahren Sie hier!), der eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise nach Thailand erteilt wurde.

Zwischenzeitlich meldete sich auch der Sprecher der thailändischen Armee, Oberst Winthaya Suwariyok, zu Wort und betonte, dass die thailändische Armee in keiner Weise mit dem Vorfall des ägyptischen Soldaten in Rayong in Verbindung stehen würde. Oberst Winthaya sagte, dass General Apirat Kongsompong, Befehlshaber der thailändischen Armee, angeblich keine Kenntnisse über den Flug und dessen Besatzung hatte und dass die Durchführung des Fluges nach Thailand weder von der thailändischen Armee sanktioniert noch gebilligt oder unterstützt wurde. Sein Kommentar erfolgte als Reaktion auf die ungezügelte Wut und Empörung der Bevölkerung gegen die thailändische Armee in sozialen Medien wie Facebook und Twitter, die der Armee die Schuld an dem Vorfall zuschreibt. Oberst Winthaya warnte die Öffentlichkeit, dass Kommentare, in denen der Armee die Schuld an dem Vorfall zugeschrieben wird, als „Fake News“ betrachtet werden könnten – mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen für deren Urheber.

Zu Wort meldeten sich auch mehrere Hotels in Rayong, die ebenfalls beteuerten, an dem Fall nicht beteiligt gewesen zu sein. Besorgt, eine Stornierungswelle zu erleiden, betonten sie, dass sie nicht das Hotel seien, in dem sich die Besatzung des ägyptischen Militärflugzeugs aufgehalten hätte. Ihre Reaktion erfolgte, nachdem ein thailändischer Zollbeamter gegenüber der Presse sagte, dass das Personal des Hotels, in dem sich die Gruppe aufhielt, für den Verstoß gegen die Quarantäneauflagen verantwortlich sei, dessen Name jedoch nicht öffentlich bekanntgegeben wurde.

Oberstleutnant Kritphon Rianglekjamnong, Direktor des U-Tapao Airport, wo die ägyptische Maschine gelandet war, wies ebenfalls jede Schuld von sich und erklärte, dass der Flughafen bei der Überprüfung des Einreiseverfahrens und -vorschriften keine Auffälligkeiten in den Bearbeitungsschritten festgestellt habe. Er betonte, dass der Flughafen bei der Untersuchung der Vorwürfe eng mit dem CCSA und dem Department of Disease Control zusammenarbeiten würde.

Zwischenzeitlich haben in der Provinz Rayong insgesamt elf Schulen präventiv ihre vorübergehende Schließung angekündigt, bis Licht ins Dunkel dieses Falles kommt. Bis auf Weiteres geschlossen bleiben ab Dienstag nachfolgende Schulen in der Provinz Rayong*:

1. Sathit School, Rayong Municipality

2. Nakhon Rayong Witthayakhom School

3. Ban Pak Khlong Municipality School

4. Nakhon Phanom Temple Pak Nam School

5. Wat Khod Thimaram School

6. Wat Lum Municipality School

7. Wat Noen Phra Small Child Center

8. Wat Pa Pradu Small Child Center

9. Combined Vocational High School

10. Taksin Rayong Technical College

11. Taksin International Kindergarten

(*Anm. d. Red.: Es liegen keine Beweise dafür vor, dass der infizierte Soldat eine Schule besucht hat. Es handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme der aufgezählten Bildungsstätten)

Dr. Suwanchai Wattanayingcharoenchai, MD. Generaldirektor der Abteilung für Seuchenkontrolle (DDC), rief die Öffentlichkeit am Montagabend dazu auf, nicht in Panik zu geraten. Er erklärte, dass die Videoüberwachung überprüft worden sei und dass die DDC, die Provinzregierung Rayong und das CCSA alle Orte, an denen sich der infizierte Soldat aufgehalten hat, vollständig identifiziert wurden. Suwanchai probierte die Bevölkerung zu beruhigen, dass alle Orte, an denen sich der Coronavirus-Infizierte aufhielt, als „risikoarm“ eingestuft werden können, und dass alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, um jeden zu testen, der mit dem Mann in Kontakt stand. Gegenüber der Presse weigerte sich Dr. Suwanchai am Montagabend, die genauen Orte zu nennen, die der Soldat besucht hatte, fügte jedoch hinzu, dass diesbezügliche Informationen wahrscheinlich in naher Zukunft vom CCSA bekanntgegeben werden würden.

Dr. Suwanchai folgend wurden alle Bereiche des Hotels, in dem sich die Besatzung der ägyptischen Militärmaschine aufhielt, bereits geschlossen und desinfiziert. Zudem wurden alle Hotelangestellten, die mit der Besatzung in engem Kontakt standen, unter Quarantäne gestellt.

Weitere Informationen zu dem Fall sollen auf der angekündigten Pressekonferenf am Dienstag um 11.30 Uhr bekanntgegeben werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Homer Pattaya 15/07/2020 13:07
Die kleine F-16
Bevor die F-16 Diskussion weitergeht, wieviel in einer F-16 reinpassen und wie weit diese fliegen kann 555 :

Die ägyptische 31.köpfige Militär-Gruppe reiste am 6. Juli von Kairo nach Vereinigten Arabischen Emirate, dann am 7. Juli nach Pakistan und am 8. Juli nach Thailand. Aber nicht alle in einer F-16 ;)
Joachim Graul 15/07/2020 11:52
Ägyptischer Viren Verbreiter
Kurze Frage : sind alle Schuldigen des Militärs und der Regierung bereits in Haft, oder vor Gericht und übernehmen sie Alle daraus entstandenen Kosten ?
Michael Meier 15/07/2020 11:37
@ Kesselheim
Richtig und hinzu kommt noch dass eine F16 mind. 2x für diese Strecke tanken müßte . Von F16 und Indien steht kein Wort in dem Farang-Bericht . Fantasie oder Alkohol ? Ich hab keine Ahnung 555 .
Peter Maerz 15/07/2020 10:52
4 Stunden in einem Kaufhaus ..
Die Soldaten waren angeblich 4 Stunden in einem Kaufhaus ... und jetzt sind die Schulen geschlossen, Schade auch .
Jürgen Kesselheim 15/07/2020 10:07
Bericht - Interpredation?
Wo steht, dass die ägyptische Besatzung einer F-16 entstiegen sind? Zumal die F-16 ein einsitziger Kampfjet ist! Und in keinem Land der Welt landet eine Militärmaschine ohne vorherige Anmeldung des Fluges, der Landung und der Besatzung (sowie Teilnehmer). Zumal eine Genehmigung von Seiten Thailands vorliegen muss! Es gibt als auf jebem Fall Schuldige, aber ...........?!?!?