Schleuse geöffnet: Touristen bringen sich in Sicherheit

Ein verhängnisvoller Fehler eines Staudamm-Arbeiters brachte Tagesausflügler des Naherholungsgebietes in Gefahr. Foto: epa/The Thaiger/khao Sod
Ein verhängnisvoller Fehler eines Staudamm-Arbeiters brachte Tagesausflügler des Naherholungsgebietes in Gefahr. Foto: epa/The Thaiger/khao Sod

UBON RATCHATHANI: Eine Gruppe Touristen ist am Staudamm Sirindhorn mit dem Leben davongekommen, als ein Arbeiter versehentlich eine Schleuse öffnete und die Urlauber nur Sekunden Zeit hatten, sich von Flößen in Sicherheit zu bringen.

Ein Mitarbeiter des Staudamms hatte die Schleuse geöffnet und nicht bemerkt, dass sich Menschen auf Flößen im Wasser befanden. Durch den Wellengang löste sich ein Floß aus seiner Verankerung, während mehrere andere ineinander verkeilten. Der 33-jährige Reiseleiter und Floßbesitzer schrie den Touristen zu, die schwimmend oder auf Flößen sitzend unterwegs waren, umgehend das rettende Ufer zu erreichen.

Die Schleuse am Damm wird normalerweise morgens für die Stromerzeugung geöffnet, wobei die Floßbetreiber rechtzeitig alarmiert werden. Dieses Mal wurde die Schleuse jedoch um 15 Uhr ohne Vorwarnung geöffnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.