Rückversicherer Swiss Re schreibt hohen Verlust

Ein Dateifoto zeigt das Logo des Schweizer Rückversicherungsunternehmens Swiss Re, am Hauptgebäude des Unternehmens in Zürich. Foto: epa/Eddy Risch
Ein Dateifoto zeigt das Logo des Schweizer Rückversicherungsunternehmens Swiss Re, am Hauptgebäude des Unternehmens in Zürich. Foto: epa/Eddy Risch

ZÜRICH: Milliardenbelastungen durch die Corona-Pandemie und Naturkatastrophen haben dem Rückversicherer Swiss Re 2020 einen Verlust eingebrockt. Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr ein Minus von 878 Millionen US-Dollar, wie der Konzern am Freitag in Zürich mitteilte. Damit fiel das Ergebnis noch schlechter aus als Analysten im Mittel erwartet hatten. 2019 hatten die Schweizer noch einen Gewinn von 727 Millionen Dollar erzielt. Die Anteilseigner sollen dennoch eine unveränderte Dividende in Höhe von 5,90 Franken je Aktie erhalten.

Auch im vierten Quartal legte die Swiss Re Geld für Versicherungsschäden durch die Corona-Krise zurück. Insgesamt summieren sich die Corona-Belastungen nun auf 3,9 Milliarden Dollar, zum Ende des dritten Quartals waren es noch 3 Milliarden Dollar gewesen.

Mit Blick auf das laufende Jahr rechnet Swiss Re mit weiteren Kosten im Zuge der Corona-Pandemie. Diese dürften aber weitaus geringer ausfallen als 2020. «Wir sind für 2021 zuversichtlich, denn die Covid-19-Schäden liegen größtenteils hinter uns», sagte Konzernchef Christian Mumenthaler laut Mitteilung.

Zudem dürfte der Rückversicherer von steigenden Preisen profitieren, wie die für die Branche wichtige Januar-Vertragserneuerungsrunde fürs Schadengeschäft signalisiert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

No comments found. Be first to write a comment.