Rettung von französischer XL Airways gescheitert

Foto: Twitter/@alexdauberville
Foto: Twitter/@alexdauberville

PARIS (dpa) - Die Rettung der finanziell angeschlagenen französischen Fluggesellschaft XL Airways ist gescheitert. Das Übernahmeangebot des Unternehmens Lu Azur sei zurückgewiesen worden, teilte das Handelsgericht in Bobgny bei Paris am Freitag auf Anfrage mit.

Die Airline sei nun in einem Liquidationsverfahren («liquidation judiciaire») - dies ist eine der Prozeduren des französischen Insolvenzrechts. Die Fluggesellschaft hatte zu Wochenbeginn ihren Flugbetrieb ausgesetzt.

Die Anwältin des Betriebsrats der Airline, Aline Chanu, sagte der Nachrichtenagentur AFP, innerhalb der kommenden 21 Tage würden die Beschäftigten entlassen werden. Das Unternehmen hat nach früheren eigenen Angaben rund 600 Beschäftigte. Die Fluggesellschaft war auf Langstreckenflüge spezialisiert, beispielsweise in die Karibik, in den Indischen Ozean oder in die USA. Die Flotte besteht aus vier Airbus A330.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.