Reduzierung der Studiengebühren

Eine Studentin beim Lernen in Coronazeiten. Viele der Studierenden stehen vor der Frage, wie sie für die Studiengebühren für das anstehende Semester aufkommen können. Foto: pixfly / Adobe Stock
Eine Studentin beim Lernen in Coronazeiten. Viele der Studierenden stehen vor der Frage, wie sie für die Studiengebühren für das anstehende Semester aufkommen können. Foto: pixfly / Adobe Stock

CHIANG MAI: Studentensprecher der Chiang Mai University haben die Universitätsleitung Mitte April aufgefordert, die Studiengebühren für das nächste Semester um 30 Prozent zu reduzieren.

Sie begründeten ihre Forderung damit, dass ihre Eltern seit dem Ausbruch der Coronakrise keine Einkommen mehr hätten und auch sie selbst keine Teilzeitjobs mehr ausführen könnten, da die gesamte Wirtschaft des Landes im Stillstand steht. Die Studentensprecher äußerten zudem ihre Zweifel, dass die Universität auf die Umsetzung der Maßnahmen zur Einhaltung der sozialen Distanzierung ausreichend vorbereitet sei, wenn die Vorlesungszeit wieder beginnt. Eine weitere Forderung lautete, dass alle Hörsäle mit Luftreinigern ausgestattet werden sollten, um die COVID-19-Gefahr zu reduzieren.

Der Universitätspräsident kündigte die Überprüfung des Antrags an und versicherte, dass die Universität in allen Belangen ihr Bestes tun werde, um sich um das gesundheitliche Wohl ihrer Studenten zu kümmern. Er führte fort, dass die Chiang Mai University die Regierung und Finanzinstitute ersuchen werde, um finanzielle Mittel zur Unterstützung der Studenten zu leihen und um den Zugang zu Bildungskrediten zu erleichtern. Um die Studienbedingungen zu verbessern, wurden zudem mehrere hundert Computer angeschafft, informierte der Universitätspräsident. Er erklärte abschließend, dass die Universität ihre Wohnheimgebühren bereits um mindestens 10 Prozent gesenkt hat und dass die jeweiligen Fakultäten selbst entscheiden müssen, wieviel Rabatt sie ihren Studierenden gewähren können.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Siam Fan 03/05/2020 11:58
Revision bei den UNIs!
Wann gab es denn die letzte Revision bei den StaatsUnis? Ich habe gelesen von 150.000 Erstsemesterplätzen sind schon die Hälfte nicht mehr besetzt. Nach "Dr. Dreisatz"hätte man die doppelten Einnahmen, wenn alle Plätze besetzt wären. Warum verringert man nicht die Unis, wenn kein Bedarf da ist? Wieviel der Dozenten, Professoren, ... haben denn eine Nebenbeschäftigung bei Privat-Unis und somit einen Interessenkonflikt? Kann es sein, die Aufnahmeprüfung bei staatlichen Unis sind schwerer, als bei Privat-Unis? Statt teurer Luftreiniger 'made in china'wäre es effektiver endlich etwas gegen die vorsätzliche (!) Luftverschmutzung zu tun! Die Anschuldigung der NP-Verwaltung, Bergvölker würden im unwegsamen Gelände Wälder anstecken, wegen Nahrungssuche, ist einfach nicht haltbar.