Putins bringt Männer-Chor für Kneissl mit

Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: epa/Alexei Druzhinin
Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: epa/Alexei Druzhinin

WIEN (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin bringt zur Hochzeit von Österreichs Außenministerin Karin Kneissl stimmgewaltige Unterstützung mit. Putin werde von zehn Mitgliedern einer Kosaken-Volksmusikgruppe begleitet, die für die 53-Jährige ein Hochzeitsständchen anstimmen wollten, hieß es am Freitag aus diplomatischen Kreisen. Es werde davon ausgegangen, dass dies auch das Hochzeitsgeschenk des 65-Jährigen sei.

Putin wird am Samstag zur Feier in der Steiermark erwartet. Kneissl heiratet dort ihren Lebensgefährten, den Unternehmer Wolfgang Meilinger. Rund 100 Gäste sind geladen, darunter auch Kanzler Sebastian Kurz sowie Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Die Einladung Kneissls an Putin hatte für Irritationen gesorgt, da Österreich als EU-Ratsvorsitzland zum Beispiel seine Vermittlerrolle im Ukraine-Konflikt beschädige.

In diesem Sinne äußerte sich auch Österreichs Alt-Bundeskanzler Franz Vranitzky. Der Sozialdemokrat sprach in der «Bild»-Zeitung von einem «merkwürdigen Vorgang, der sowohl innen- und außen- als gesellschaftspolitisch nicht ins Konzept des Landes» passe. Putin wird sich dem Vernehmen nach nicht länger als rund zwei Stunden bei der Hochzeit aufhalten. Er wird am Abend noch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Meseberg zu politischen Gesprächen erwartet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Zil Zelini 20.08.18 03:41
Natürlich...
spielt da auch Politik mit. Im Prinzip ist V.Putins Besuch jedoch ein Zeichen grosser Anerkennung für K. Kneissl persönlich. Sekundär für Österreich. Dass Österreich traditionell schon immer gute Beziehungen zu Russland gepflegt hat ist ja auch nichts neues.