Phuket will Abhängigkeit vom Tourismus verringern

Badetouristen auf Phuket in Vor-Corona-Zeiten. Foto: Tourism Authority Of Thailand
Badetouristen auf Phuket in Vor-Corona-Zeiten. Foto: Tourism Authority Of Thailand

PHUKET: Mit kurz-, mittel- und langfristigen Kampagnen will die Inselprovinz die lokale Tourismusindustrie, die durch die Covid-19-Pandemie in die Knie gezwungen wurde, wiederbeleben.

Laut Gouverneur Narong Woonsew hat Phuket im Jahr mit durchschnittlich 400 Milliarden Baht zu den landesweiten Tourismuseinnahmen beigetragen. Vor der Coronakrise habe die Tourismusbranche 323.219 Menschen beschäftigt.

Der durch den Ausbruch von Covid-19 verursachte Schaden für den Tourismussektor der Provinz wird auf 160 Milliarden Baht geschätzt. Die Zahl der Touristen, die Phuket in diesem Jahr besuchen, wird auf fünf Millionen schrumpfen, was im Vergleich zum Vorjahr (14,4 Millionen) einen erheblichen Rückgang bedeutet. Von diesen fünf Millionen Touristen werden voraussichtlich 1,5 Millionen Thais sein.

Narong sagte weiter, dass die enorme Delle im Tourismus ein Überdenken der Wirtschaftsförderung der Provinz erforderlich macht, um die Abhängigkeit von einem Wirtschaftssektor zu verringern. Die Priorität bestehe jetzt darin, die Wirtschaft wieder auf die Beine zu bringen, kurz-, mittel- und langfristige Kampagnen müssten die Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor beinhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Siam Fan 24/07/2020 07:22
Verdampfer Kuehlsysteme
Da ist wohl schon was am laufen, deutsche Firma stellt die wohl in TH her.
Die einfachen Schwarzpanelen, die dafuer gebraucht werden, sollte TH auch alleine herstellen koennen.
Aber sicher wird wieder alles im Grossraum BKK gemacht.

Es gibt Tausende Patente, die nicht genutzt werden, weil man mit etwas anderem (zB Kompressorkuehlschrank) genug Geld verdienen kann.
Die Industrienationen verkaufen Ladenhueter an Entwicklungslaender und vernichten damit dringend benoetigtes Volksvermoegen (fuer Gesundheit, Bildung, Soziales, ...), nur damit sie uebermorgen nochmal das Neueste von vorgestern verkaufen koennen.
Von Software und SeMart-Phone will ich erst gar nicht anfangen.

TH hat in den letzten Jahrhunderten mit Milliarden SklavenHandarbeitsstunden ein KhlongSystem aufgebaut, das das Land bewaessert und duengt, das Hochwasser verhindert/ eindaemmt und Duerren verhindert, .... .
Statt dieses fernzusteuern und automatisieren, vernichtet man es mit "modernen" ICs, fuer die viel Geld gezahlt wird und die das Hochwasser verlagern und Duerren erzeugen.
Mit einem Stausee waeren die Khlongs der Exportschlager und man koennte sie mit modernen Maschinen in Monaten / 1-2 Jahren verwirklichen.
Mit fairen Kreditkonditionen, haette man schon ein Bein in den riesigen, neuen Nachfragemaerkten.
Michael Meier 24/07/2020 05:37
@ Thoenes
So ist es , für alle Touri-Centren gibt´s keine Alternative. Nur Schreibtischtäter ( Beamte ) können auf solche unrealistische Ideen kommen.
Thomas Thoenes 24/07/2020 04:37
Tja was könnte man auf Phuket wohl so
aufbauen? Ne Autofabrik? Möhren anpflanzen die die Chinesen für unter 10TB pro Kilo nach Thailand exportieren? Ich sehe außer Tourismus keine wirklichen Alternativen. Es sei denn die Hälfte der Bevölkerung wandert auf's Festland aus und die Hälfte der Hotels, Condominiums usw. werden abgerissen.. Dann wäre genug Platz und Tourismus und andere Wirtschaftszweige könnten die Verbliebenen ernähren. Momentan ist die gesamte Insel ja nur auf Tourismus ausgelegt.
Francis Light 23/07/2020 18:18
Bin neugierig...
... welches Modell, welche Wirtschaftszweige hier als Ersatz für Tourismus dienen sollten. Das geht aus dem Bericht nicht hervor.
Rainer Hi. 23/07/2020 18:14
Matt
Welche Dienstleistungen kann man ausserhalb der Tourismusbranche in Phuket aufbauen, welche nur annaehernd den Schaden von 160 Mrd. THB kompensiert?