Pflichtversicherung für Ausländer soll kommen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Mit mehreren Maßnahmen will die Gesundheitsbehörde Ausländer verpflichten, eine Krankenversicherung abzuschließen. So soll verhindert werden, dass Krankenhäuser Ausländer behandeln und auf den Rechnungen sitzenbleiben.

Die kurzfristige Phase besteht darin, dass Ausländer eine Krankenversicherung für bestimmte Beschwerden mit einem niedrigen Prämiensatz abschließen. Das soll für Touristen vor der Einreise nach Thailand geschehen. Das mittelfristige System sieht vor, das Potenzial der öffentlichen Krankenhäuser zur Unterstützung ausländischer Patienten zu erhöhen. Die langfristige Lösung besteht darin, dass alle Reiseveranstalter verpflichtet werden, für ihre ausländischen Kunden Versicherungspolicen abzuschließen.

Derweil schulen Gesundheitsdienste öffentliche Hospitäler in touristischen Provinzen, wie sie aufgelaufene Geldbeträge von Ausländer einziehen können. Das soll die Schulden von Krankenhäusern reduzieren. Laut dem Leiter der Abteilung Medical Hub, Saowapa Jongkit-tipong, wurde jetzt in der Provinz Trat eine Schulung für 200 Krankenhausmitarbeiter organisiert. Weitere Lehrgänge fanden bereits in Chiang Mai, Phuket, Surat Thani und Ubon Ratchathani statt. Die Abteilung hat zum 1. März in Nonthaburi und am Bangkoker Flughafen Suvarnabhumi Zentren für Schadensfälle eingerichtet sowie regionale Pilotzentren in Chiang Mai, Chonburi, Phuket, Phang-nga und Surat Thani.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Rüdiger 31/03/2019 18:17
Ekkehard Uthke
Natürlich bin ihrer Meinung, es war nur Gedankenspiel. In Deutschland, Schengenraum und anderswo auf der Welt hat man freie Wahl. Aber man könnte die div. Zeitungsberichte auch so verstehen, wenn es heißt: Ausländer sollen bei Ankunft in Thailand eine Versicherung abschließen. Viele Kommentarschreiber äußern sich ja auch dass sie der Meinung sind dass Thailand seine eigenen Versicherungen verkaufen will. Bis es eine richtige Lösung gibt wird es wohl noch lange dauern. Ich hoffe es wird nichts übers Knie gebrochen, so dass am Ende die Ausländer (Wir) die Rechnung, den Schaden haben.
Ekkehard Uthke 30/03/2019 23:59
@Rüdiger
Geht doch nicht!
So etwas ist einfach nicht durchsetzbar. Selbst ein/e Thailänder/in, der/die sich zu Besuchszwecken mit Schengen-Visum in Deutschland kurzfristig aufhält, darf wahlweise eine deutsche (ich nehme hier regelmäßig die ADAC Incoming) ODER eine thailändischen Reisekrankenversicherung nehmen.
Rüdiger 30/03/2019 21:07
Was halten alle davon wenn die Regierung morgen sagt: Alle - wirklich jeder, ob Tourist, Durchwanderer, Expat, Illegale, egal aus welchem Land, m/w, jung/alt, krank/gesund, ob schon eine hat oder nicht, usw. müssen DIESE eine thailändische Pflichtversicherung haben. Zu gleichen Konditionen, gleichen Preisen ohne wenn und aber. Wäre das nicht toll! Mir scheint hier pocht jeder auf seine eigene beste Versicherung. Wetten jetzt kommt gleich wieder - Geeeht doch nicht!!!! Bin gespannt wenn die Pflichtversicherung da ist wie dann alle reden (schreiben) :-))
Michael Meier 30/03/2019 13:52
@ Heiner Kluessendorf
Kein Unsinn ! Zwischen D und TH besteht kein Sozialvertrag und die gestzlichen KV bezahlen kein Cent !
Da können sie 100 weitere Pargraphen zitieren , viele von uns haben es schmerzlich erfahren . Schreiben sie einfach mal an irgend eine gesetzl. KV und lesen sie die Antwort : NEVER !
Jom 30/03/2019 10:40
Hr. Dong, das ist leider nur die halbe Wahrheit !
.. kann ihnen also nur bedingt zustimmen.
Fakt ist, ohne triftigen Grund dürfen Fluggesellschaften keine Daten von Passagieren rausgeben, doch auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel. Ich stimme ihnen zu das Versicherungen keine Informationen über Passagiere erhalten, aber jetzt halten sie sich bitte fest denn im Leistungsfall sind sie gegenüber Reiseversicherungen nachweispflichtig und die wird sich die benötigten Informationen direkt von ihnen holen. In meinen Fall musste ich der Versicherung beide Boarding Kartenabschnitte und eine Kopie des Passes vorlegen, ansonsten wäre keine Zahlung erfolgt.
So simpel sind die Spielregeln und das bei einer angesehenen deutschen Reiseversicherung.
Übrigens, der Boarding Kartenabschnitt gilt als Beweismittel das sie den Flug auch angetreten haben, also immer bis zum Ende der Reise aufbewahren!