Personal infiziert: Acht Krankenhäuser geschlossen

Grafik: Thai PBS
Grafik: Thai PBS

THAILAND: Acht Krankenhäuser wurden vorübergehend geschlossen, weil ihr medizinisches Personal mit Covid-19 infiziert wurde oder unter Quarantäne gestellt werden musste. Eine Reihe von Patienten hatte ihre Infektionen verschwiegen und das Personal angesteckt.

Die Krankenhäuser sind:

  • Mae Sai-Hospital in der Provinz Chiang Rai, geschlossen bis zum 16. Mai. 88 Mediziner unter Quarantäne gestellt.
  • Chumsaeng-Krankenhaus in der Provinz Nakhon Sawan, geschlossen bis zum 7. Mai. 1 Mitarbeiter infiziert.
  • Ruam Paet Chai Nat-Krankenhaus 1 in der Provinz Chai Nat, geschlossen bis zum 12. Mai. 1 Mitarbeiter infiziert.
  • Nong Muang-Krankenhaus in der Provinz Lopburi, geschlossen bis zum 14. Mai. 1 Mitarbeiter infiziert.
  • Samphran-Krankenhaus in der Provinz Nakhon Pathom, chirurgische Abteilung geschlossen bis zum 10. Mai. 40 Mediziner in Quarantäne.
  • Bor Phud-Krankenhaus auf der Insel Samui geschlossen bis zum 14. Mai. 7 Mediziner unter Quarantäne gestellt.
  • Pipoon-Krankenhaus in Nakhon Si Thammarat Krankenhaus, geschlossen bis Montag. 2 Mitarbeiter infiziert.
  • Ratsada-Krankenhaus in der Provinz Trang, geschlossen bis zum 31. Mai. 34 Mitarbeiter infiziert.
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Oliver Harms 04.05.21 00:00
Von welchem Betongtisch kommt den der jetzt?
Solche Typen wie sie @Weber braucht das medizinische Personal zu 100%!!
Was bilden sie sich eigentlich ein?
Die Herren Baehler und Herbert S.haben es genau auf den Punkt gebracht und dem ist nichts hinzuzufügen.
Marcus Baehler 03.05.21 18:00
So einfach ist das!
Keiner der Mitleser wünscht, dass sich Carl mal infizieren könnte, wirklich keiner! Ob Carl dann die Grösse hätte zu sagen: „Mein Fehler, war Russisches Roulett, ich hätte mich besser schützen sollen“, das sei mal dahingestellt!
Meine Bewunderung gilt allen Pflegenden, wo auch immer sie sich für die Mitmenschen einsetzen! Mit teilweise fehlendem und/oder ungenügendem Schutzmaterial, unter lausigen Bedingungen bis zur Erschöpfung arbeitend und vielfach ohne Anerkennung (die sind ja dafür bezahlt, so tönt es öfters mal)! Dann stehen wir mal auf den Balkon und applaudieren und klopfen auf die Kochtöpfe, das wärs dann. Bessere Arbeitsbedingungen, sicheres Schutzmaterial, mal eine kleine Lohnanpassung? Davon will dann aber niemand etwas wissen, da könnte ja jeder kommen!
Ich ziehe den Hut vor den Pflegenden, ich bin sehr dankbar für das was sie leisten, glücklicherweise gibt sie! Es gibt immer noch viele Menschen, bei denen nicht der Lohn im Vordergrund steht (gilt natürlich auch für andere Berufsgattungen)!
Herbert S 03.05.21 15:52
@Carl Weber
Sie sollten mal ein bißchen mitdenken bevor Sie dem Krankenhauspersonal Vorwürfe für ihre nicht gerade leichte Arbeit machen!
Alle die in einem Krankenhaus arbeiten sind einer erhöhten Gefahr ausgesetzt! Trotzdem arbeiten Sie täglich dort ! Falls Sie mal medizinische Hilfe brauchen hoffe ich für Sie dass dieses "Personal" nicht Ihr Posting hier gelesen hat!
Obwohl ich denke dass die Sie trotzdem behandeln würde! Dieses "Personal" hat denke ich mehr im Kopf!
Carl Weber 03.05.21 14:20
Keine Vorbeugung?
Jeder Krankenhausmitarbeiter muss damit rechnen, dass ein Patient infiziert sein könnte. Alles andere ist Russisches Roulett. Manche wissen von ihrer Infektion, andere wissen es nicht. Der Vorwurf geht hier Richtung Personal.
Thomas Wiegand 03.05.21 11:41
Ich danke um die klare Aussage
"Hatten Ihre Infektion verschwiegen", auch wenn das dennoch Anlass zu Spekulationen offen lässt: Infiziert, aber keine Symptome und keine Kontakte mit bestätigten Kranken (= Unschuldig), Infiziert aber Symptome oder eben auch Kontakte mit bekannten Infizierten (= bitte eine Geldstrafe). - Ich bin recht sauer, da ich seit einem Jahr in keiner Kneipe oder Bar oder Massage war (wie auch schon 3 Jahre zuvor) und jede Ansammlung meide, und beim Einkauf alle 3 oder 54 Tage die Zeiten mit wenigen Kunden nutze und Daheim bleibt, und muss mir dann in YouTube Videos von meist Farang "Spannern" zum Nachtleben in ChiangMai, Pattaya und Bangkok ansehen, wo man klar erkennen kann, das die gleiche Person (wenn den eigenes Video) in allen 3 Bereichen innerhalb 2 Wochen anwesend war, und im Video zudem dann massenweise Menschen ohne Masken zusammen sind. - Nach Sichtung dieser Videos zu Beginn der Warnungen aus dem Milieu war eigentlich schon alles klar.