„Overstay“-Buße statt Visaverlängerung

„Overstay“-Buße statt Visaverlängerung

Eine Leserpaar berichtet, dass es wegen der chaotischen Zustände bei der Immigration in Pattaya vorzog, das Bußgeld für „Overstay“ zu begleichen als eine Visaverlängerung zu ersuchen:

Sehr geehrte Redaktion! Als DER FARANG-Abonnenten ist es uns ein Bedürfnis, Ihnen über unser Erlebnis nach der Stornierung unseres Rückfluges nach Wien zu berichten. Wir kamen am 10. Dezember vergangenen Jahres in Pattaya an und hatten zuletzt einen Passeintrag per Visa-run erhalten, welcher den Aufenthalt bis zum 6. April ermöglichte. Unser regulärer Rückflug mit Qatar Airways am Samstag, 4. April wurde jedoch kurzfristig wegen der Sperrung des Flughafens (aus welchen Gründen auch immer) storniert. Über die österreichische Botschaft erhielten wir eine Bestätigung der Flugstornierung zur Vorlage im Immigration Office am Montag, 6. April (Feiertag). Da ständig unterschiedliche Informationen über die Möglichkeit der Visumsverlängerung im Falle der Flugstornierung mitgeteilt wurden, riefen wir am Dienstag, 7. April in der Frühe die Immigration an und erhielten die Mitteilung, dass wir zum Büro der Einwanderungsbehörde kommen müssten, um das Visum zu verlängern. Dort angekommen erwartete uns ein Bild des Chaos: Da wird bei Nichteinhaltung von Maskenzwang, Fiebermessen und Abstandhaltung mit Strafe gedroht und dann quetschen sich hier Menschenmassen auf engstem Raum in der Behörde, teilweise ohne Masken! Da unser Ersatzflug am Mittwoch, 8. April über Doha nach Wien durchgeführt wurde, nahmen wir lieber die unverständliche Geldstrafe in Kauf, als Gefahr zu laufen, uns von den Menschenmassen mit dem Coronavirus anstecken zu lassen. Zumal meine Partnerin (70 Jahre) auch noch zu 70 Prozent invalide ist.

Ing. Erich König & Erna Hofmüller, Graz


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Herbert S 11.05.20 16:28
Es hätte" zurück geflogen" und "shutdown" heißen sollen... mein Handy hat dass leider unbemerkt geändert!
Herbert S 11.05.20 15:12
@ Juergen Bongard
Ich bin am 17. März zurückgezogen! Diese Personen warteten zu lange! Also wenn man bis zum Schluss wartet ist man selber Schuld. Es wurde überall verlauter dass die Leute ihren Urlaub abbrechen und nach Hause fliegen sollten um bei einem Showdown nicht zu stranden! Aus dessen Grund sagte ich die meisten hätten selber Schuld! Die Botschaften der EU hatten Sonderfälle organisiert damit alle nachhause können usw! Also, wenn Sie das dann nicht kapieren tun Sie mir leid!
Juergen Bongard 11.05.20 12:58
@Herbert S. Kein Mitleid? Die Leute haben
innerhalb 4 Tagen einen Rückflug erreicht und mussten aber wegen 2 Tagen eine Visa-Verlängerung beantragen. Für Sie habe ich auch nur eines übrig: Mitleid
Juergen Bongard 11.05.20 12:58
@HeKein Mitleid? Die Leute haben einen Ersatzflug
nach nur 4 Tagen erreicht!? Dazu bedarf es keine Worte ausser: Ich habe Mitleid mit Ihnen....
Herbert S. 11.05.20 09:40
Flug Storniert?
Ich frage mich warum es so viele Jammera gibt!
Ich war nur 4 anstatt 5 ½ Monate in S-E Asien.... bin wegen Corona früher heim! Eben um nicht in solch eine Situation zu kommen! Auch ich bin mit Quatar Air geflogen, die haben mir meinen Flug sehr kurzzeitig ohne Aufpreis freundlichst umgebucht!
Wenn die Leute zu lange mit dem Rückflug warten sind die meisten selber schuld daher habe ich mit diesen Personen KEIN MITLEID!