Olympia: Jubel und Enttäuschungen

Gold-Medaillen-Gewinnerin  Sopita Tanasan (l.) mit einem Fan in Bangkok. Foto: epa/Narong Sangnak
Gold-Medaillen-Gewinnerin Sopita Tanasan (l.) mit einem Fan in Bangkok. Foto: epa/Narong Sangnak


Mit zwei Goldmedaillen, zwei Mal Silber und zwei Bronzemedaillen kehrten die 54 thailändischen Athleten von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zurück.

Damit hatten die Sportler ihr Soll erfüllt und mehr Medaillen gewonnen als vor vier Jahren in London mit nur zwei Mal Silber und einer Bronzemedaille. Dennoch ist die Bilanz nicht zufriedenstellend. Denn alle sechs Medaillen gehen auf das Konto von nur zwei Disziplinen: Gewichtheben und Taekwondo. Weitere hoch gehandelte Medaillenanwärter enttäuschten: Zum ersten Mal seit 40 Jahren, seitdem Payao Poontarat für Thailand bei Olympia 1976 in Montreal die Bronzemedaille gewann, gingen Thailands Boxer bei den Spielen leer aus; Badmintonstar Ratchanok Intanon scheiterte frühzeitig, ebenso die Skeet-Schützin Sutiya Jiewchaloemmit, und die Weltranglistenzweite Ariya Jutanugarn musste beim Golfturnier wegen einer Knieverletzung aufgeben. Peamwilai Laopeam sagte nach ihrem Ausscheiden im Boxturnier: „Der Druck war einfach zu groß.“ Thailand hatte seine favorisierten Sportlerinnen und Sportler bereits vor der Abreise als Medaillengewinner verabschiedet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.