Große Folgeschäden durch zweite Corona-Welle 

Touristen warten neben einer Souvenir-Ausstellung an der Alpspitzbahnstation der Alpspitzbahn im Wettersteingebirge bei Garmisch-Partenkirchen. Foto: epa/Philipp Guelland
Touristen warten neben einer Souvenir-Ausstellung an der Alpspitzbahnstation der Alpspitzbahn im Wettersteingebirge bei Garmisch-Partenkirchen. Foto: epa/Philipp Guelland

BERLIN: Führende Ökonomen haben sich besorgt über die gestiegene Zahl der täglichen Corona-Infektionen geäußert. «Eine zweite Welle könnte wirtschaftlich schädlicher sein als die erste Welle. Denn viele Unternehmen sind angeschlagen, haben hohe Schulden und kaum mehr Rücklagen», sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der «Rheinischen Post» (Samstag).

Die Erfahrung der USA zeige, dass klare Regeln und frühzeitige Beschränkungen wichtig seien, um eine Infektionswelle so gering wie möglich zu halten und den wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen. «Nur wenn sich die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung verantwortlich verhält, kann es gelingen, die Restriktionen zeitlich zu begrenzen und den Schaden zu minimieren», sagte Fratzscher.

Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, ermahnte die Bundesregierung, angesichts des Infektionsgeschehens einen zweiten bundesweiten Lockdown nicht übereilt zu verhängen. «Ein bundesweiter Lockdown setzt eine epidemische Lage von nationaler Tragweite voraus», sagte Hüther der Zeitung. Eine solche nationale Gefahrenlage sei derzeit aber nicht gegeben. «Ich halte einen zweiten bundesweiten Lockdown für weder geboten noch mit Blick auf die sozialen und ökonomischen Kollateraleffekte für verantwortlich», sagte der IW-Chef. «Es muss um regionale Antworten gehen», sagte Hüther.

Auch Mittelstands-Präsident Mario Ohoven appelliert an die Politik, im Falle steigender Infektionszahlen einen zweiten Lockdown zu verhindern. «Es wäre unverantwortlich, die deutsche Wirtschaft durch einen weiteren Lockdown in den Ruin zu treiben», sagte der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Auch wenn lokale Ausbrüche zu partiell erhöhten Infektionszahlen führen, darf daraus kein zweiter Shutdown entstehen», mahnte Ohoven.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Bernd Wendland 03/08/2020 19:52
Wenn die Verantwortung nicht wäre...
Mehrfach ist diesem Artikel des FARANG von der Verantwortung die Rede. Der Präsident des DIW, Marcel Fratzscher, meint, nur wenn sich die Bevölkerung "verantwortlich" verhalte, könne es gelingen, die Restriktionen zu begrenzen. Gemeint ist aber, dass sich die Menschen nicht "verantwortlich", sondern "verantwortungsvoll" verhalten müssten. -- Mittelstandspräsident Ohoven hingegen meint, es sei "unverantwortlich", die deutsche Wirtschaft mittels eines Lockdowns in den Ruin zu treiben. Er meint aber gar nicht, dass niemand eine Verantwortung trage, sondern dass dies "verantwortungslos" sei. -- IW-Chef Michael Hüther schließlich hat sich vermutlich etwas mehr Zeit bei der Überlegung genommen, wie man das Wort "Verantwortung" sinnvoll einsetzen kann. Allein auch er wird seiner Verantwortung nicht ganz gerecht, da er einen zweiten Lockdown weder für geboten noch mit Blick auf die Kollateraleffekte für "verantwortlich" hält. Gemeint ist jedoch das schöne Wort "verantwortbar". Aus den drei Zitaten ergibt sich nun die Frage, wer für die unzulängliche Ausdrucksweise unserer Wirtschaftsmagnaten -- und hier passt dieses schöne alte Wort endlich einmal -- "verantwortlich" ist. Sollten es die Schulen sein? Das wäre vonseiten unserer Regierung weder verantwortungsvoll noch verantwortbar, sondern schlichtweg verantwortungslos. Oder sollte der Umgang mit dem Wort "Verantwortung" deshalb so vermeintlich ungeschickt sein, weil niemand die Verantwortung für irgend etwas übernehmen möchte?
Peter Spranz 02/08/2020 21:52
Folgeschäden durch Covid
Solange die Wirtschaft so vor sich hin schwächelt , ist das Covid Virus die Nummer 1 .
Weltweit wurde die Wirtschaft in Grund und Boden gefahren !
Aber es ist schön zu wissen das man all die Schuld immer auf andere schieben kann , nicht das Land ist an der Wirtschaftskrise schuld , sondern der Virus ist der Schuldige 5555
Und was machen die Herren in der Politik Weltweit , sie schieben weiter das Geld dahin wo eh genug vorhanden ist .
Uns gönnt man ja die Senkung von 3 % MwSt .
Rein Rechnerich machen die 3 % noch nicht mal 1 Brot aus in der Woche eines Single Haushalt 5555.
Also ich kenne keinen Haushalt wo sich heute ein neues Auto morgen nee Waschmaschine übermorgen eine neue Einbauküche oder ein sonstiges Teueres Spielzeug kaufen kann .
Die Menschen brauchen nicht mehr Brutto sondern mehr Netto im Geldbeutel .
Denn von Brutto kann man ja bekanntlich nicht Leben , die Einkaufsmärkte / Shopping Häuser / Autohäuser Intressiert nicht was man Brutto hat da zählt nur eines mein Netto und ob ich es bezahlen kann .
So und jetzt überlasse ich das Wort den schön Redner bin mal gespannt was Herr Wurst zum Besten gibt !