Vater tötete zwei Kinder und dann sich selbst

​Obduktionsergebnis 

Das Wohnhaus, in dem ein Mann und zwei Kinder tot aufgefunden wurden, in Eschenz, Schweiz. Foto: epa/Ennio Leanza
Das Wohnhaus, in dem ein Mann und zwei Kinder tot aufgefunden wurden, in Eschenz, Schweiz. Foto: epa/Ennio Leanza

ESCHENZ: Das Verbrechen in der Schweiz mit drei Toten ist weitgehend aufgeklärt. Laut Obduktionsbericht hat der 38-jährige Vater seine beiden kleinen Kinder getötet. Anschließend habe er sich selbst das Leben genommen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Während die beiden Kinder keine äußeren Verletzungen aufwiesen, sei der Vater an den Folgen von Stichverletzungen gestorben. Die genaue Todesursache des vier Jahre alten Jungen und seiner siebenjährigen Schwester sei noch nicht restlos geklärt. Es könne ausgeschlossen werden, dass weitere Personen involviert gewesen seien, so die Polizei.

Die Tat habe sich zwischen Samstagabend und Sonntagmittag ereignet. Die genauen Umstände seien Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Die Leichen waren am Sonntag in einer Wohnung in Eschenz bei Stein am Rhein im Kanton Thurgau entdeckt worden, etwa 30 Kilometer westlich von Konstanz am Bodensee. Laut Polizei lebte der Deutsche schon länger in der Nordschweiz.

Das Nachrichtenportal «20 Minuten» hatte die Mutter der Kinder telefonisch erreicht. Sie habe angegeben, ihr Ex-Freund habe jedes zweite Wochenende die Kinder geholt. «Er war psychisch angeschlagen und hat die Trennung nicht verkraftet.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Michael Meier 02/07/2020 11:37
@ Joachim
Ich als Unmediziner kann´s 100% bestättigen . Ich habe in D noch niemals so gut geschlafen wie in TH und was die Verdaung betrifft , unvergleichlich ! Jetzt kommt der Hammer : in D habe ich über 30 jahrelang immer wieder Nierensteinchen gehabt und seit 13 Jahren in TH und Nierensteine sind kein Thema mehr ! Liegt wohl am Bier oder an der Ernährung , wer weiß . Manche sagen dass es an meiner Blutgruppe liegt : AB neg.
Joachim Haselhofer 02/07/2020 10:37
@HRB u. Markus
Das stressfreie Leben hier in Thailand, die gesunde thailändische Kost bei einem gesunden Klima mit viel Sonnen-Vitamin D sind Garanten, in diesem wunderbaren Land einen fast beschwerdefreien Lebensabend verbringen zu können. Ich kann hier auf zwei Medikamente verzichten, die in den kalten und nebligen (Donaunebel !) Wintermonaten der Heimat zu meinem Alltag gehören ! Weiterhin freut es mich, mit Hansruedi endlich mal einer Meinung zu sein. Weiterhin alles Gute !
Hansruedi Bütler 01/07/2020 23:50
@Absolut Markus ...
Die Darlegung von Herrn Haselhofer kann ich voll unterstützen.
Einem Dienstkameraden konnte ich das Leben retten.
Einem späteren Freund nur das erste Mal.
Das zweite Mal hat es leider geklappt.
Auch hier war eine schwere, aber behandelte Depression die Ursache.
Der Suizid erfolgte ein Jahr nach Abbruch der Behandlung.
Joachim Haselhofer 01/07/2020 21:22
Absolut Markus.
Persönlich belastende Ereignisse wie Trennung, Überforderung im Beruf oder im Profi-Sport führen oft durch Stoffwechsel-Veränderungen im Gehirn zu schweren Depressionen mit dem Gefühl, keinen anderen Ausweg mehr zu finden, als seinem Leben ein Ende zu setzen. Dass die Kinder dabei mit einbezogen werden hat noch zusätzliche andere Gründe. Hier ist nicht Verurteilung angebracht, sondern Verständnis. Eine schwere Depression ist eine der schlimmsten Krankheiten, die ich keinem wünsche.
Markus Boos 01/07/2020 19:52
Hey Rufio....
....warst du schon einmal so richtig am Ende und verzweifelt?
Wenn ja könntest du sowas schreckliches irgendwie einordnen.

Chiao Amigo.