Nordkoreas Außenminister bezeichnet Pompeo als «Gift»

Foto: Twitter/@mtkhan777
Foto: Twitter/@mtkhan777

SEOUL (dpa) - Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho hat seinen amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo als «hartnäckiges Gift der US-Diplomatie» beschimpft. Hintergrund sind Interviewäußerungen Pompeos, wonach die USA an den Sanktionen gegen Nordkorea festhalten, solange dessen kommunistische Führung ihr Atomwaffenprogramm nicht aufgibt. Es sei ein «Wunschtraum der USA, zu träumen, alles durch Sanktionen zu gewinnen», hieß es in einer Erklärung Ris am Freitag.

Ri warf Washington eine Position der Konfrontation vor. Nordkorea sei bereit zum Dialog und zur Konfrontation, wurde der Minister von den Staatsmedien zitiert. Pompeo selbst habe bei seinen zurückliegenden Besuchen in Pjöngjang und den Gesprächen mit Machthaber Kim Jong Un um eine Denuklearisierung gebettelt und von neuen Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea gesprochen, sagte Ri. Doch sei Pompeo unverschämt, weil er «gedankenlose Worte» äußere.

Verbalattacken Nordkoreas gegen Pompeo sind nicht neu. Nach dem Scheitern des zweiten Gipfeltreffens zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim Jong Un im Februar in Vietnam hatte Pjöngjang den Ausschluss Pompeos von den Atomverhandlungen gefordert. Beide Seiten kamen sich bei dem Gipfel in Hanoi in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas und den Gegenleistungen der USA nicht näher.

Doch bei einem kurzen Treffen Ende Juni an der innerkoreanischen Grenze vereinbarten Trump und Kim neue Arbeitsgruppen zur atomaren Abrüstung in der Region. Bisher sind keine Gespräche zustande gekommen. Anfang August hatte Pompeo gesagt, es seien Verhandlungen in ein paar Wochen geplant. Details nannte er nicht. Betont gelassen reagierte er damals auf neue Raketentests, die Nordkorea zuvor unternommen hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Jürgen Franke 25/08/2019 00:01
Danke Herr Swisshai für den Hinweis,
den ich sicherlich beachten werde. Möglicherweise wäre ein Hinweis auf das Interview von General Clark treffender gewesen, um die Hintergründe der Machtpolitik der USA besser erkennen zu können.
TheO Swisshai 24/08/2019 20:17
@Jürgen Franke / Informieren
Werter Herr Franke, mit solchen Kommentaren machen Sie Dr. Ganser und der Friedensbewegung wahrlich keinen Gefallen. Aus dem Kommentar von Herr Kerp, den ich sehr treffend finde, ist jedenfalls nicht zu entnehmen, wie und wo er sich informiert hat. Das muss auch gar nicht bei Dr. Ganser sein, wichtig ist doch nur, dass man sich informiert, Gedanken und ein eigene Meinung macht.
Jürgen Franke 24/08/2019 14:34
Herr Kerp, das würde bedeuten, dass ein
Vertrauen schon mal vorhanden war. Offensichtlich konnten Sie sich noch nicht durchringen, sich bei Dr. Ganser zu informieren.
Ingo Kerp 24/08/2019 13:37
Sanktionen gegen N.Korea, Sanktionen gegen den Iran, der Außenminister wird in N.Korea zur persona non grata. Erpressungen gegenüber souveränen Staaten angedroht, die mit N.Korea und/oder Iran Geschäfte mchen wollen. Hat das die USA in irgendeiner Weise wirtschaftlich, politisch, ansehensmäßig weitergebracht? Eines hat es mit Sicherheit gebracht: das Mißtrauen gegenüber den USA wächst täglich.