Nordkorea beschließt Soforthilfe für abgeriegelte Stadt Kaesong

Der offiziellen nordkoreanischen zentralen Nachrichtenagentur (KCNA) zeigt den nordkoreanischen Führer Kim Jong Un. Foto: epa/Kcna
Der offiziellen nordkoreanischen zentralen Nachrichtenagentur (KCNA) zeigt den nordkoreanischen Führer Kim Jong Un. Foto: epa/Kcna

SEOUL: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat nach der Abriegelung der Großstadt Kaesong wegen eines Corona-Verdachtsfalls eine Spezialversorgung für die Bewohner angeordnet. Bei einer Parteisitzung unter Vorsitz Kims seien neben Organisationsfragen auch epidemiolgische Schutzmaßnahmen und die Lage in Kaesong besprochen worden, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Bei der Sitzung des Politikbeirats des Zentralkomitees sei am Mittwoch beschlossen worden, sofort Nahrungsmittel und Gelder für die Stadt bereitzustellen, «um das Leben ihrer Bürger zu stabilisieren».

Wie kritisch die Situation für die Bewohner der Stadt an der innerkoreanischen Grenze ist, war unklar. In Kaesong leben nach Schätzungen etwa 300.000 Menschen.

Nordkorea hatte Ende Juli eigenen Angaben zufolge wegen des ersten Corona-Verdachtsfalls im Land Kaesong komplett abgesperrt und den Notstand über die Region verhängt. Das Virus sei möglicherweise ins Land eingeschleppt worden, hieß es. Bei einem ehemaligen Überläufer nach Südkorea, der am 19. Juli illegal über die innerkoreanische Grenze zurückgekehrt sei, seien entsprechende Symptome festgestellt worden. Tests hätten jedoch keine sichere Diagnose ergeben.

Das abgeschottete Land hatte bisher nach eigenen Angaben keine einzige Infektion registriert und seine Abwehrmaßnahmen als «leuchtenden Erfolg» beschrieben. Die Angaben wurden im Ausland bezweifelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.