Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Phil Collins über «In The Air Tonight» bei Trump-Kundgebung empört

LOS ANGELES: Die britische Musiklegende Phil Collins (69) will US-Präsident Donald Trump untersagen, seinen Hit-Song «In The Air Tonight» im Wahlkampf einzusetzen. Bereits im Juni und nun erneut am vergangenen Freitag (23. Oktober) hätten Collins' Anwälte Trumps Wahlkampfteam eine entsprechende Unterlassungserklärung übermittelt, teilte das Management des ehemalige Genesis-Frontmanns am Montag (Ortszeit) der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie hätten von Trumps Vertretern bislang keine Antwort erhalten.

Laut Mitteilung von Collins' Sprecherteam habe Trump keinerlei Erlaubnis gehabt, den Song «In The Air Tonight» kürzlich bei einem Wahlkampfauftritt im US-Bundesstaat Iowa einzusetzen. Phil Collins sei einer von vielen Künstlern, die sich dagegen wehrten, dass Trump zu seinem politischen Vorteil ihre Musik benutze, hieß es in der Mitteilung. Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Übertragung sei es zudem «höchst unsensibel», dieses Lied zu verwenden. Trump hält seine Kundgebungen häufig vor Versammlungen ab, bei denen die meisten Menschen keine Masken zum Schutz vor einer Virusansteckung tragen.

Immer wieder beschweren sich Musiker, dass Trump ihre Songs für Wahlkampfauftritte nutzt. So hatten etwa die Rolling Stones, Elton John, Ozzy Osbourne, Adele und die Familie des 2017 gestorbenen Sängers Tom Petty den US-Präsidenten dafür kritisiert. Der kanadische Rockstar Neil Young reichte im August eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung ein.


Prinz Harry: Erst durch Meghan über unbewusste Vorurteile gelernt

LOS ANGELES/LONDON: Prinz Harry (36) hat nach eigener Aussage erst durch das Zusammensein mit seiner Ehefrau Meghan (39) mehr über unbewusste rassistische Vorurteile gelernt. «Von meinem Verständnis her, mit der Kindheit und der Ausbildung, die ich hatte, ich hatte keine Ahnung, was unbewusste rassistische Vorurteile sind. Ich hatte keine Ahnung, dass es so etwas gibt», sagte Harry in einem am Montag veröffentlichten Gespräch mit dem Aktivisten Patrick Hutchinson für das Magazin «GQ». «Und dann, so traurig das auch ist zu sagen, hat es viele, viele Jahre gedauert, bis ich das verstanden habe - besonders als ich das dann einen Tag oder eine Woche durch die Perspektive meiner Ehefrau gesehen habe.»

Harry und Meghan, US-Amerikanerin mit teils afro-amerikanischen Wurzeln, hatten 2018 geheiratet. Ende März hatten sie sich vom britischen Königshaus losgelöst. Sie lebten zunächst in Kanada und zogen dann mit ihrem im Mai 2019 geborenen Sohn Archie nach Südkalifornien, wo sie unter anderem eine gemeinnützige Organisation gegründet haben. «Wir arbeiten sehr hart und Archie hält uns auf Trab», sagte Harry laut «GQ». «Aber er bringt uns auch jeden Tag zum Lachen, was großartig ist.»


American Music Awards: The Weeknd und Roddy Ricch mit Preischancen

LOS ANGELES: Die Musiker The Weeknd (30) und Roddy Ricch (22) haben bei den diesjährigen American Music Awards gute Preischancen. Die beiden seien für je acht Auszeichnungen nominiert, teilten die Veranstalter am Montag in Los Angeles mit. Die Rapperin Megan Thee Stallion ist fünfmal nominiert, Taylor Swift, Lady Gaga, Justin Bieber, Doja Cat, Bad Bunny und DaBaby je viermal.

Die American Music Awards sollen in diesem Jahr am 22. November in Los Angeles verliehen werden. Die Auszeichnungen werden seit 1973 vergeben. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen. Im vergangenen Jahr hatte die Sängerin Taylor Swift bei der Gala abgeräumt.


Dänemarks Königin Margrethe geht unter die Podcast-Schaffenden

KOPENHAGEN: Die dänische Königin Margrethe II. (80) ist für ihre Landsleute erstmals in einem Podcast zu hören. In der dreiteiligen Serie «Dronningen og kunsten» (Die Königin und die Kunst) wird die Monarchin mit drei Kulturschaffenden über ihre Leidenschaft für Kunst und Kultur sprechen, darunter über klassische Musik, das Ballett und ausgewählte Kunstwerke, wie der dänische Podcast-Anbieter Podimo am Montag mitteilte. Zu hören ist die erste der drei Folgen ab Dienstag kostenlos auf Podimo.

Margrethe ist auch über die dänischen Grenzen hinaus für ihr Interesse an Kunst und Literatur bekannt. Sie hat selbst unter anderem Aquarelle gemalt sowie Bühnenbilder und Kostüme für das Königliche Theater oder den Freizeitpark Tivoli im Herzen von Kopenhagen entworfen. Auch an vielen Büchern und TV-Produktionen hat sie in den vergangenen Jahrzehnten mitgewirkt.


Brasiliens Ex-Präsident Lula wird 75 - und vermisst den Wahlkampf

RIO DE JANEIRO: Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio «Lula» da Silva denkt nicht ans Aufhören. «Ich arbeite viel, mache weiter Politik», sagt Lula, der am Dienstag seinen 75. Geburtstag feiert, im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings bereiten ihm die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wie Besprechungen am Computer Schwierigkeiten. «Ich würde gerne Wahlkampf auf der Straße machen, aber wegen des Coronavirus ist das nicht möglich», sagt Lula, der sich in seiner Amtszeit zwischen 2003 und 2010 als Präsident des Volkes gesehen hat. «Das Problem ist, dass für mich der persönliche Kontakt grundlegend ist, um den Menschen in die Augen zu sehen.»


Leute kompakt

Kabarettistin Monika Gruber isst ungern allein

AUGSBURG: Schlechtes Essen schlägt der Kabarettistin Monika Gruber aufs Gemüt. «Wenn ich nichts Gscheids zu essen kriege, dann kann ich schnell grantig werden», sagte sie der «Augsburger Allgemeinen» (Montag). «Außerdem gefällt mir der soziale Aspekt: Essen und Gespräche mit Familie und Freunden gehören für mich zusammen. Ich esse ungern allein.» Geschäftsessen kann die 49-Jährige nicht viel abgewinnen, weil man sich dabei mehr auf sein Gegenüber als auf das Essen konzentrieren müsse. «Das kann mühsam sein. Alkohol gibt's da natürlich auch keinen, denn man möchte ja schließlich nicht aus der Rolle fallen.»


Stargeiger David Garrett plant 2022 große Tournee

GRÜNWALD: Der Violinist David Garrett blickt optimistisch ins Jahr 2022 - und plant eine Tournee durch große Hallen und Arenen mit tausenden von Zuschauern. «Irgendwann wird der Tag kommen, an dem wir uns wiedersehen können. Stellt euch mal vor, wie unfassbar gut sich das anfühlen wird», sagte der 40-Jährige anlässlich der Bekanntgabe seiner «ALIVE»-Tour am Montag in Grünwald bei München. Nach dem Start am 6. Januar 2022 in Schwerin sind neun weitere Konzerte mit einer Mischung aus Klassik und Pop geplant, unter anderem in Köln, Stuttgart, München, Leipzig, Hamburg und Zürich. Der Vorverkauf soll am 28. Oktober starten.

«Nach Regen kommt immer Sonnenschein, so ist das Leben und so empfinde ich auch, was die Musik angeht», sagte Garrett. So wie auf seinem aktuellen Album «ALIVE - My Soundtrack» wolle er seinen Fans Lebensfreude und positive Energie vermitteln. «Deshalb habe ich ein Repertoire zusammengestellt, das hoffnungsvoll ist, aber auch den Schmerz der letzten Zeit reflektiert», beschrieb der Musiker. «"Es geht doch in erster Linie um den Drang zu leben - dieses Bedürfnis, endlich wieder wirklich lebendig zu sein.»


Sophia Loren: Schönste Kindheitserinnerung ist ein Stück Brot

STUTTGART/BERLIN: Schauspiel-Ikone Sophia Loren hat über die ärmlichen Verhältnisse in ihrer Kindheit gesprochen. «Damals waren alle arm. Das war die Zeit des Krieges», sagte die 86-Jährige dem Magazin «Reader's Digest». «Meine schönste Kindheitserinnerung ist, wenn ich ein Stück Brot zu essen bekam.» Loren wuchs in Pozzuoli im Großraum Neapel auf. Während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg verbrachte sie die Nächte im Eisenbahntunnel und hatte seither Angst im Dunkeln.


«Folklore»: Taylor Swift verkauft erneut eine Million Alben in USA

BERLIN: Pop-Superstar Taylor Swift hat in diesem Jahr erneut über eine Million Alben in den USA verkauft. «Folklore» ist das erste Album, das 2020 diese Marke brechen konnte, wie das Branchenblatt «Billboard» am Sonntag berichtete. Erst im vergangenen Jahr war Swift dies mit ihrem Album «Lover» gelungen. Es war das einzige Album, das sich 2019 in den USA über eine Million Mal verkaufte. Swift hatte das Überraschungsalbum «Folklore» ohne Ankündigung im Juli veröffentlicht. Es ist das neunte Album der 30-Jährigen mit einer siebenstelligen Verkaufszahl. Am besten verkaufte sich bislang «Fearless» aus dem Jahr 2008 - über sieben Millionen Mal laut «Billboard».


Orlando Bloom schenkt Katy Perry Videogruß von Borat zum Geburtstag

BERLIN: Schauspieler Orlando Bloom hat seiner Verlobten Katy Perry zu ihrem 36. Geburtstag einen Videogruß des Komikers Sacha Baron Cohen geschenkt. «Jagshemash, Katy Pepsi», sagte der Komiker zu Anfang des kurzen Clips, in dem er erneut in die Rolle des fiktiven Reporters Borat aus Kasachstan schlüpft. Orlando Bloom nannte das Video eine «Dein-Traum-werde-wahr-Geburtstag-Nachricht» und wünschte der Musikerin alles Gute. Katy Perry schien der Gruß die Sprache zu verschlagen. Als sie das Video auf ihrem Instagram-Account postete, schrieb sie nur drei Buchstaben dazu: «omg» («Oh mein Gott»). Der 43-Jährige und die Sängerin sind seit 2016 zusammen. Im August kam ihre Tochter Daisy Dove Bloom zur Welt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.