Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Dienstag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Herzogin Meghan: Müssen unbequem sein, um Veränderungen zu erreichen

WASHINGTON: Herzogin Meghan (38) ruft Mädchen und Frauen dazu auf, unbequem zu sein, um Veränderungen zu erreichen. «Manchmal ist es nicht offensichtlich, was zu tun ist, und oft ist es die Angst, die uns lähmt und uns davon abhält, mutig und kühn zu sein», sagte die Amerikanerin und Ehefrau des britischen Prinzen Harry (35) in einer Videobotschaft für die Online-Konferenz Girl Up Leadership Summit am Dienstag. «Scheut euch nicht davor, das zu tun, von dem ihr wisst, dass es richtig ist - auch wenn es nicht populär ist, auch wenn es nie zuvor getan wurde, auch wenn es den Leuten Angst macht.» Nur wer Normen in Frage stelle, könne Veränderungen erreichen.

Für sie persönlich sei es schwierig gewesen, ihren Überzeugungen Handlungen folgen zu lassen, sagte Meghan. «Ich verspreche euch, wenn ihr zurückblickt, werdet ihr sehen, dass alles Sinn ergibt.»

Meghan sprach aus eigener Erfahrung, auch wenn sie in ihrer Botschaft nicht auf Einzelheiten einging. Im Januar 2020 hatten Meghan und Harry ihren Rückzug aus dem engeren Kreis der britischen Royals verkündet und ihre Verbindungen zum Königshaus teilweise gekappt. Sie leben inzwischen mit Sohn Archie (1) in Los Angeles.


Epsteins Ex-Partnerin Maxwell beibt in Haft

NEW YORK: Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein hat dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell vor Gericht eine Beihilfe abgestritten. Maxwell plädierte bei der Anhörung am Dienstag in New York, bei der sie per Video in den Gerichtssaal zugeschaltet war, auf «nicht schuldig». Ihr werden sechs Anklagepunkte vorgeworfen, darunter Verführung Minderjähriger zu illegalen Sexhandlungen und Meineid. Richterin Alison Nathan lehnte eine Freilassung Maxwells auf Kaution ab und nannte den 12. Juli 2021 als Datum für einen möglichen Prozessbeginn.

Die 58-jährige Maxwell, die Anfang Juli im US-Bundesstaat New Hampshire festgenommen wurde, soll laut Staatsanwaltschaft bei den Sexualverbrechen Epsteins eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Maxwells Anwälte hatten im Vorfeld der Gerichtsanhörung versucht, ihre Mandantin von Epstein zu distanzieren. Die beiden hätten vor seinem Tod mehr als zehn Jahre lang keinen Kontakt mehr gehabt. Auf die Anklagepunkte, die sich auf die Jahre 1994 bis 1997 beziehen, stehen jeweils Höchststrafen von fünf bis zehn Jahren Gefängnis.


Blumen am Grab von Karel Gott an dessen 81. Geburtstag

PRAG: Fans haben am Dienstag am Grab des im Oktober gestorbenen Schlagerstars Karel Gott Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Der Sänger («Biene Maja», «Fang das Licht») wäre an diesem Tag 81 Jahre alt geworden. Auch Karel Gotts Witwe Ivana, seine Kinder und Enkelkinder hinterließen auf dem Friedhof Prag-Malvazinky eine Nachricht: «Du fehlst uns sehr, ohne dich ist hier eine große Leere.» Und: «Wir schicken dir einen Kuss in den Himmel.»

Unterdessen veröffentlichte die Regisseurin Olga Malirova-Spatova einen ersten Trailer eines neuen Films über Tschechiens berühmtesten Sänger. «Das ist unser Geschenk zum Geburtstag, das wir zwar nicht mehr persönlich überreichen können, uns aber mit Freude erfüllt», teilte die Filmemacherin mit. Die geplante Dokumentation heißt schlicht «Karel» und soll im Herbst in tschechische Kinos kommen.

Karel Gott ist am 1. Oktober 2019 nach langer und schwerer Krankheit gestorben. Er verkaufte im Laufe seiner Karriere Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen Tonträger und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Er kam am 14. Juli 1939 in Pilsen (Plzen) zur Welt.


Kronprinzessin Victoria mit besonderem Corona-Geburtstagswunsch

STOCKHOLM: Die schwedische Kronprinzessin Victoria hat ihre Landsleute um weiteres Durchhaltevermögen in der Corona-Krise gebeten. «Wenn ich mir eine Sache zum Geburtstag wünschen kann, dann ist es, dass wir zusammen alles tun, was wir können, um weiter durch- und Abstand zu halten», sagte die Thronfolgerin am Dienstag in einer Videobotschaft zu ihrem 43. Geburtstag auf Instagram. «Es werden weitere Sommer und hoffentlich auch weitere Geburtstage kommen. Aber es wird vielleicht nie wieder eine wichtigere Gelegenheit als jetzt kommen, um sich gegenseitig Fürsorge und Rücksicht zu zeigen.»

Victoria verbrachte ihren Geburtstag wie gewöhnlich auf Schloss Solliden auf der Insel Öland. Anders als sonst fiel die traditionelle Geburtstagsfeier, bei der die Kronprinzessin am Schloss die Gratulationen zahlreicher Schweden entgegennimmt, diesmal aber coronabedingt aus. Das alljährliche Victoria-Konzert sollte am Abend in der Schlossruine Borgholm stattfinden, allerdings ohne größeres Publikum mit Ausnahme einiger geladener Gäste.


Bettina Schausten moderiert «ab und an» das ZDF-«heute-journal»

MAINZ: Die Fernsehjournalistin Bettina Schausten ist nun auch als Moderatorin der ZDF-Nachrichtensendung «heute-journal» zu sehen. Die 55-Jährige, seit Frühjahr 2019 Leiterin der Hauptredaktion Aktuelles und stellvertretende ZDF-Chefredakteurin, gehört ab Juli zur Moderatoren-Riege, wie das ZDF am Dienstag in Mainz mitteilte. Am Montagabend war sie erstmals in der Sendung zu sehen. Gleich zu Beginn sagte Schausten, sie freue sich, die Zuschauer «gelegentlich» von dieser Stelle zu begrüßen. Auch das Branchen-Portal «dwdl.de» berichtete darüber.

Schausten soll nach ZDF-Angaben «das politische Profil» der Nachrichtensendung vertiefen. Sie ist vielen als Moderatorin von Wahlabenden im ZDF und des Formats «Was nun?» bekannt, jahrelang berichtete sie als Hauptstadtstudio-Leiterin des Senders aus Berlin (Sommerinterviews, «Berlin direkt»). Die Journalistin wurde mit diesen Worten zitiert: «Ich freue mich darüber, ab und an das Team aus Marietta Slomka, Claus Kleber und Christian Sievers zu ergänzen» - auch wenn sie ihre Hauptaufgabe weiterhin in der Leitung und Entwicklung der aktuellen Nachrichtenprogramme sehe.


Sky baut Angebot weiter um - erstmals Filme und Serien zusammen

BERLIN: Der Streamingdienst Sky hat sein Angebot weiter umgebaut und bietet nun erstmals Filme und Serien in einem Paket an. Das neue «Entertainment & Cinema Ticket» führe die bisher einzeln buchbaren Angebote «Entertainment Ticket» sowie «Cinema Ticket» zusammen, teilte Sky am Dienstag mit. Das Paket ist vom Inhalt her vergleichbar mit Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon Prime Video. Das neue Angebot kostet laut Sky 14,99 Euro pro Monat.

Zu dem Paket gehören Sky Originals genauso wie HBO-Serien. Hinzu kommen aktuelle Kinofilme, die bei Sky bereits wenige Monate nach Kinostart abrufbar sind. Zum Start des «Entertainment & Cinema Tickets» wird es den Angaben zufolge einige Neuheiten geben: Serien wie «Gangs of London» (ab 23. Juli), «Perry Mason», «Rick & Morty» und «Westworld» und Filme wie «Der Fall Collini» und «Everest: Ein Yeti will hoch hinaus».

Sky hat in den vergangenen Wochen bereits einige andere Veränderungen verkündet. Darunter sind die Verlängerung des Bundesliga Vertrags, neue Deals mit den Filmverleihern Tobis, Constantin Film und Sony Pictures sowie die Tatsache, dass die Formel 1 ab 2021 exklusiv und live bei Sky zu sehen sein wird.


Klopp gratuliert Spieler per Videobotschaft zum Zweitliga-Aufstieg

BERLIN: Den Aufstieg in die 2. Liga wollte der englische Drittliga-Fußballer Adebayo Akinfenwa am liebsten mit seinem Idol Jürgen Klopp feiern - und der Liverpool-Coach gratulierte tatsächlich per Videobotschaft. «Bist du verrückt? Der Mann, der Mythos, die Legende hat mir eine WhatsApp-Nachricht geschickt. Der Tag kann nicht mehr besser werden. Danke, Klopp!», schrieb der überglückliche Liverpool-Fan Akinfenwa zu dem Video, das er auf Twitter teilte. Dank eines 2:1-Erfolges im Playoff-Spiel gegen Oxford United stieg Akinfenwa mit seinem Verein Wycombe Wanderers am Montag zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die 2. Liga auf. Der 38-Jährige hatte nach dem Sieg erklärt: «Die einzige Person, die mich auf WhatsApp erreichen kann, ist Klopp, damit wir zusammen feiern können.» Und der Ex-Bundesliga-Coach ließ sich nicht lange bitten und gratulierte per Videobotschaft: «Hallo großer Mann. Herzlichen Glückwunsch!» Einer seiner Spieler habe ihm gesagt, dass Akinfenwa mit ihm feiern wolle.


Ein Sohn: Speerwurf-Olympiasieger Röhler erstmals Vater

BERLIN: Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Verlobte Lucia Schauerhammer brachte in der Nacht zum Montag in Röhlers Heimatstadt Jena einen Sohn zur Welt. «Dem Kind und den Eltern geht es gut, und die junge Familie freut sich auf eine spannende und aufregende Zeit zu dritt», teilte Fabian Linke, der Manager des 28-Jährigen, am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur mit.


Jessica Ginkel ersetzt Rebecca Immanuel in der «Eifelpraxis»

BERLIN: Jessica Ginkel ersetzt Rebecca Immanuel in der ARD-Reihe «Die Eifelpraxis». Die Berlinerin Ginkel steht dafür schon seit einigen Tagen mit Simon Schwarz vor der Kamera. Vor wenigen Tagen fiel in Monschau bei Aachen die erste Klappe für zwei neue Filme, wie die ARD-Produktionstochter Degeto am Dienstag mitteilte. Rebecca Immanuel habe die Reihe «auf eigenen Wunsch verlassen, um sich neuen Projekten zu widmen», heißt es in der Mitteilung. Zuschauer kennen Jessica Ginkel unter anderem aus der RTL-Serie «Der Lehrer». Die 39-Jährige spielt nun Ex-Charité-Krankenschwester Vicky Röver: «Vicky ist ein Wirbelwind, der immer noch auf der Suche nach dem richtigen Platz in seinem Leben ist, und gleichzeitig eine starke Frau, die ihr Leben mit allen Höhen und Tiefen annimmt und meistert», sagt die Berlinerin über ihre «Eifelpraxis»-Rolle.


Leute kompakt

Gin mit Kräutern aus dem Garten der Queen

LONDON: Lorbeerblätter, Weißdorn, Zitronenstrauch: Pflanzen wie diese aus dem Garten des Buckingham-Palasts gehören zu den zwölf angereicherten Zutaten eines Wacholderschnapses, der nun im offiziellen Online-Souvenirshop des britischen Königshauses zu kaufen ist. Das teilte der Royal Collection Trust mit. Die Stiftung verwaltet Schlösser, Mobiliar und die Kunstsammlung der Royals. Die Flasche «Buckingham Palace small-batch Dry Gin» kostet 40 Pfund (rund 44 Euro) und wird nur innerhalb Großbritanniens versendet. Die Queen gilt als Gin-Liebhaberin: Der Lieblingsdrink der britischen Königin Elizabeth II. (94) besteht Berichten zufolge aus einem Teil Gin und zwei Teilen Dubonnet, einer Art Wermut, einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln. Den Aperitif nimmt sie angeblich direkt vorm Mittagessen zu sich.


Einstürzende Neubauten für «VUT Indie Awards 2020» nominiert

BERLIN: Die Berliner Avantgarde-Rockgruppe Einstürzende Neubauten gehört zu den 20 Nominierten einer Shortlist für die vom Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen vergebenen «VUT Indie Awards 2020». In der Kategorie «Bestes Experiment» konkurriert die 1980 gegründete Band um Sänger Blixa Bargeld mit den Künstlern Arca und Moor Mother, wie der VUT am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Nominierung der Neubauten für ein 40-jähriges, international einflussreiches Werk folgt auf ihren bisher größten Charts-Erfolg mit Platz 7 für das im Mai erschienene Album «Alles in Allem». Die Auszeichnungen für Künstler, Unternehmen und Projekte der unabhängigen Musikbranche sollen am 17. September im Rahmen des Hamburger Reeperbahn-Festivals vergeben werden.


Bejubelte Kutschfahrt des niederländischen Königspaars gestrichen

DEN HAAG: Zehntausende säumen normalerweise in Den Haag die Straßen, wenn das Königspaar nach der Thronrede zur Eröffnung des parlamentarischen Jahrs in der gläsernen Kutsche durch die Stadt fährt. Wegen der Corona-Krise wird der traditionelle «Prinsjesdag» (Tag der kleinen Prinzen) dieses Jahr jedoch ohne Publikum in stark abgespeckter Form und ohne Kutschfahrt stattfinden, teilte die niederländische Regierung am Dienstag mit. Die Öffentlichkeit werde aufgerufen, die Zeremonie am 15. September im Fernsehen zu verfolgen und nicht nach Den Haag zu kommen. Auch der Auftritt von König Willem-Alexander (53) und Königin Máxima (49) auf dem Balkon des königlichen Palastes fällt aus.


Trauer um «MythBusters»-Star Grant Imahara

BERLIN: Trauer um Grant Imahara: Der US-amerikanische Schauspieler und Modellbauer ist im Alter von 49 Jahren an den Folgen eines Aneurysmas gestorben, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Der Discovery Channel, für den Imahara die Doku-Serie «MythBusters» moderierte, reagierte betroffen: «Wir sind untröstlich, diese traurige Nachricht über Grant zu hören. Er war ein wichtiger Teil unserer Discovery-Familie und ein wirklich wundervoller Mann. Unsere Gedanken und Gebete gehen an seine Familie.» Auch Adam Savage, der Imahara in der Serie als Co-Moderator zur Seite gestanden hatte, äußerte seine Trauer: «Ich bin sprachlos. Keine Worte», twitterte der 52 Jährige am Dienstag. «Grant war ein wirklich brillanter Ingenieur, Künstler und Performer.»

Grant Imaharas Karriere begann als Modellbauer für Filme wie «Star Wars». Größere Bekanntheit erlangte er mit seiner Teilnahme an der Doku-Serie «MythBusters», die zwischen 2005 und 2014 urbane Mythen mithilfe moderner Technik aufklärte. Zuletzt wirkte er in der Netflix-Serie «White Rabbit Project» mit.


Ellie Goulding über Rassismus: «Wir Weiße sind endlich aufgewacht»

BERLIN: Popsängerin Ellie Goulding (33, «Love Me Like You Do») hält die weltweite «Black Lives Matter»-Bewegung für überfällig. «Wir als Weiße sind endlich aufgewacht und sehen, was schon seit Jahren direkt vor unserer Haustür los ist», sagte die Britin der Deutschen Presse-Agentur. «Ich schäme mich dafür und es ist mir peinlich, dass ich nicht schon vorher mehr darauf geachtet habe.» Die Musikerin erklärte, dem Thema Rassismus vor der derzeitigen Protestwelle zu wenig Beachtung geschenkt zu haben. «Ich möchte viel mehr darüber lernen, es verändert meinen Blick auf die Welt. Ich denke, Empathie zu haben, ist entscheidend.» Die 33-Jährige veröffentlicht am Freitag ihr neues Album «Brightest Blue».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.