Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Schalke-Sportvorstand: Rückrundenbilanz niederschmetternd

GELSENKIRCHEN: Sportvorstand Jochen Schneider vom FC Schalke 04 hat die Leistungen der Fußball-Profis kritisiert. «Unsere Rückrundenbilanz und insbesondere unsere Leistungen seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs sind niederschmetternd», sagte der 49-Jährige der «Bild». «Wir alle, sportliches Management, Trainerteam und Mannschaft, haben die dringende Verpflichtung, diesen erschreckenden Negativlauf umgehend zu stoppen. So können und dürfen wir uns als FC Schalke 04 nicht präsentieren:»


Basketballerin Sabally von Dallas unterschreibt auch bei Fenerbahce

BERLIN: Die deutsche Basketballerin Satou Sabally vom US-Club Dallas Wings hat auch einen Vertrag beim türkischen Verein Fenerbahce Istanbul unterschrieben. «Mein nächster Schritt nach der WNBA-Saison: Fenerbahce», schrieb die 22-Jährige bei Instagram am Sonntag zu einer Ankündigung des Clubs. Die in New York geborene und in Berlin aufgewachsene Basketballerin war beim Draft der Profiliga WNBA von den Dallas Wings an zweiter Stelle gezogen worden - so früh wie keine andere Deutsche vor ihr.


Premier League darf Saison fortsetzen - keine positiven Corona-Tests

LONDON: Erstmals hat es bei den Corona-Tests unter Fußballprofis und Mitarbeitern der englischen Top-Liga keine positiven Ergebnisse gegeben. Gleichzeitig gab auch die Regierung in London grünes Licht für die Wiederaufnahme der Saison. Am 17. Juni soll es losgehen. Wie die Premier League am Samstag mitteilte, wurden am Donnerstag und Freitag 1130 Spieler und Mitarbeiter der 20 Vereine untersucht.


Handball-Profi Bitter zu Gehaltsverzicht: Risiko verteilen

BERLIN: Nationalspieler Johannes Bitter hat in der Diskussion um einen Gehaltsverzicht im deutschen Handball Transparenz der Bundesliga-Clubs gefordert. «Wir wissen, was gerade los ist, aber wir müssen mit allen offen und ehrlich reden. Da müssen die Bücher geöffnet werden und dann muss vernünftig kommuniziert werden», sagte der 37 Jahre alte Torwart am Sonntag in der ARD-«Sportschau». «Wir brauchen Zahlen, Daten, Fakten, um Entscheidungen für uns zu treffen. Ganz am Ende muss das Risiko verteilt werden. Es kann nicht sein, dass ein gewisser Betrag, der als Risiko da steht, auf die Spieler abgewälzt wird.» Die Handballer seien aber bereit zu helfen, betonte Bitter.


«Justice for George Floyd»: BVB-Profis protestieren auf Shirt

PADERBORN: Die Torschützen Jadon Sancho und Achraf Hakimi haben sich am Sonntag in der Bundesliga-Partie von Borussia Dortmund beim SC Paderborn den Protesten zum Tod des Afroamerikaners George Floyd angeschlossen. Nach seinem Treffer zum 2:0 in der 57. Minute zog der 20 Jahre alte Engländer Sancho sein Trikot über den Kopf und zeigte ein Shirt mit der Aufschrift «Justice for George Floyd». Danach sah er die Gelbe Karte. Nach dem Tod von Floyd nach einem Polizeieinsatz in Minneapolis hatte es am Wochenende in den USA neue Proteste gegeben. Auch Teamkollege Achraf Hakimi, der das zwischenzeitliche 4:1 erzielte, trug ein Shirt mit diesem Schriftzug.


Kahn pro Fan-Rückkehr ins Stadion - «Bruchteil der Vollbesetzung»

MÜNCHEN: Beim FC Bayern München gibt es erste vorsichtige Gedankenspiele für eine Rückkehr zu Fußballspielen mit Zuschauern im Stadion. «Natürlich haben wir uns das mal angeschaut», bestätigte Vorstand Oliver Kahn am Sonntagabend in der Fernsehsendung «Sky 90». Es könne dabei aber in naher Zukunft allenfalls um «einen Bruchteil der Vollbesetzung» gehen, betonte der 50-Jährige. Kahn nannte auf konkrete Nachfrage beim aktuellen Hygienekonzept des deutschen Profifußballs in der Corona-Krise eine Zahl von «10.000 bis 11.000» Zuschauern für die Münchner Allianz Arena. Diese fasst bei Bayern-Heimspielen in der Bundesliga sonst 75.000 Besucher.


Preetz räumt «kommunikative Irritationen» mit Windhorst ein

BERLIN: Hertha-Manager Michael Preetz hat «kommunikative Irritationen» zu Beginn der Zusammenarbeit mit Investor Lars Windhorst eingeräumt. «Da geht es ja vor allen Dingen um das, was nach außen kolportiert wurde, wir haben diese Stichworte gerade gehört: Big City Club, Champions League, deutsche Meisterschaft», sagte Preetz am Sonntag in der TV-Sendung «Sky90» über die Zusammenarbeit des Berliner Fußball-Bundesligisten mit Windhorst. Es habe zu Beginn «Geburtswehen» vor allem kommunikativer Art gegeben. Es habe in der Sache aber «überhaupt keinen Dissens» gegeben.


BVB festigt gegen Paderborn Rang zwei - Gladbach bezwingt Union

PADERBORN: Fünf Tage nach der Niederlage im Titelkampf gegen den FC Bayern hat Borussia Dortmund den zweiten Rang in der Fußball-Bundesliga gefestigt. Der BVB gewann am Sonntag beim Letzten SC Paderborn mit 6:1 (0:0). Der Vorsprung auf Rang drei beträgt fünf Spieltage vor Schluss vier Zähler, RB Leipzig könnte am Montag bis auf zwei Punkte heranrücken. Borussia Mönchengladbach ist unterdessen die erneute Qualifikation für die Europa League kaum noch zu nehmen. Das Team gewann das Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin mit 4:1 (2:0) und rückt zunächst auf Rang drei vor.


Argentinischer Fußballstar Icardi bleibt bei Paris Saint-Germain

PARIS: Der argentinische Fußballstar Mauro Icardi (27) bleibt noch vier Jahre beim französischen Fußballmeister Paris Saint-Germain. Der Stürmer sei bis zum 30. Juni 2024 verpflichtet, teilte PSG am Sonntag mit. Icardi war 2019 zunächst für eine Saison vom italienischen Fußballclub Inter Mailand ausgeliehen worden. Es gab eine Kaufoption für den Spieler. Eine Summe für den Transfer blieb offen. Die italienische Sportzeitung «Gazzetta dello Sport» nannte einen Betrag von etwa 50 Millionen Euro plus Bonus. 


«Sportbuzzer»: Verteidiger Knoche verlässt Wolfsburg nach 15 Jahren

WOLFSBURG: Abwehrspieler Robin Knoche wird den VfL Wolfsburg in diesem Sommer nach 15 Jahren verlassen. Der Fußball-Bundesligist und sein 28 Jahre altes Eigengewächs konnten sich nicht auf eine Verlängerung des am 30. Juni auslaufenden Vertrags einigen, wie Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke am Sonntag dem Internetportal «Sportbuzzer» bestätigte. «Wir sind ihm total dankbar für das, was er für diesen Club geleistet hat. Aber wir werden mit Robin nicht weitermachen. Es war eine schwierige Entscheidung», sagte Schmadtke.


Lange lässt sich nicht zur Doppel-Kampfansage auf Hawaii hinreißen

SALZBURG: Ironman Patrick Lange will «innerhalb der nächsten drei Jahre» seinen dritten WM-Titel auf Hawaii holen. Der Champion von 2017 und 2018 hat sich das mit seinem neuen Trainer Björn Geesmann als Ziel gesetzt, erklärte Lange in einem Interview der Funke Mediengruppe (Sonntag). «Aber die Konkurrenz ist bärenstark, nicht nur die deutsche. Außerdem ist Hawaii schlecht planbar. Am Tag X muss man einfach alles abrufen können», sagte Lange. Zu der Aussage, im kommenden Jahr gleich beide Titel zu holen, wollte er sich nicht hinreißen lassen, «von daher werde ich neutral bleiben und sagen, dass ich alles dafür tun werde», erklärte der 33 Jahre alte Profi-Triathlet.


3. Liga: Spitzenreiter Duisburg stolpert zum Wiederbeginn bei 1860

MÜNCHEN: Verfolger TSV 1860 München hat Tabellenführer MSV Duisburg den Wiederbeginn der Saison in der 3. Fußball-Liga kräftig verdorben. Trotz eines 0:2-Rückstands setzten sich die Löwen in ihrer ersten Partie nach der Corona-Pause am Sonntag mit 3:2 (0:1) gegen den Revierclub durch. Zudem gewann Preußen Münster am Sonntag das Abstiegsduell mit dem Halleschen FC 4:2 (3:0).


2. Liga: Siege für Verfolger-Trio Stuttgart, Hamburg und Heidenheim

Düsseldorf (dpa) - Das Verfolger-Trio von Spitzenreiter Arminia Bielefeld hat am 29. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga ausnahmslos gewonnen. Der VfB Stuttgart (51 Punkte) festigte drei Tage nach dem 3:2-Sieg im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV durch das 2:0 (1:0) beim Tabellenletzten Dynamo Dresden Rang zwei. Die Hamburger rangen den Vorletzten SV Wehen Wiesbaden mit 3:2 (2:1) nieder und bleiben mit 49 Zählern Dritter. Der 1. FC Heidenheim sitzt beiden Teams nach dem 3:0 (0:0) gegen Erzgebirge Aue mit 48 Punkten weiter im Nacken.


Lob und Respekt für Fußball-Frauen nach geglücktem Saison-Neustart

FRANKFURT/MAIN: Topfunktionär Siegfried Dietrich hat den Neustart in der Frauenfußball-Bundesliga als geglückt bezeichnet und den Spielerinnen und Vereinen für ihre Professionalität im Umgang mit der Corona-Krise gedankt. «Ich freue mich sehr und bin erleichtert, dass sich die deutsche Elite-Liga mit attraktiven und spannenden Spielen, die alle live übertragen wurden, im Wettbewerbsmodus zurückgemeldet hat», sagte der Vorsitzende des DFB-Ausschusses Frauen-Bundesligen am Sonntag. Am Freitag und Samstag war die Saison nach knapp dreimonatiger Corona-Pause mit fünf Partien fortgesetzt worden.


Weitsprung-Weltmeisterin Mihambo trainiert künftig bei Carl Lewis

BERLIN: Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wird künftig von einem der größten Leichtathleten der Sportgeschichte trainiert - vom neunmaligen Olympiasieger und achtmaligen Weltmeister Carl Lewis. Das verriet die 26-Jährige von der LG Kurpfalz in einem Interview der «Bild am Sonntag». Die aktive Athletin Mihambo und der ehemalige Weltklasse-Sportler Lewis hatten sich vor einigen Wochen bei einem Online-Termin kennengelernt. Im August will Mihambo nach Houston im US-Bundesstaat Texas ziehen.


Schweinsteiger-Frau Ana Ivanovic: Basti wird ein großartiger Trainer

BERLIN : Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Ana Ivanovic traut ihrem Mann Bastian Schweinsteiger eine Karriere als Fußball-Trainer zu. «Ich bin überzeugt, Basti wäre eines Tages auch ein großartiger Trainer. Er bringt die Leidenschaft dafür mit, kann gut mit Menschen umgehen und weiß viel über Fußball», sagte die 32-jährige Serbin in einem Interview der «Welt am Sonntag» über den Weltmeister von 2014. Die French-Open-Siegerin von 2008 ist seit 2016 mit dem früheren Profi des FC Bayern München verheiratet. Gemeinsam haben sie zwei Söhne.


Fortuna-Chef Röttgermann plädiert für Umverteilung der TV-Gelder

München (dpa) - Der Vorstandsvorsitzende Thomas Röttgermann von Fortuna Düsseldorf hat erneut für eine Umverteilung der TV-Gelder in der Fußball-Bundesliga plädiert. In einem Ausstieg des FC Bayern München, bei dem die Fortuna am Samstag 0:5 verlor, und Borussia Dortmund in eine europäische Superliga sieht der 59-Jährige aber keine Lösung. «Die Liga braucht Bayern München und Borussia Dortmund. Und wieso soll man alles auf den Kopf stellen, wenn man Mittel hat, das Problem zu lösen», sagte Röttgermann im «Doppelpass» bei Sport1.


Werder-Profi Langkamp: Corona-Pause hat uns geholfen

BREMEN: Abwehrspieler Sebastian Langkamp von Werder Bremen sieht in der zweimonatigen Corona-Pause einen Hauptgrund für den aktuellen Aufschwung des Tabellenvorletzten. «Wir müssen uns eingestehen, dass wir vor Covid-19 individuell nicht in der Lage waren, nach 60 oder 70 Minuten noch Vollgas zu spielen», sagte der 32-Jährige am Sonntag bei einem im Internet übertragenen Fantalk des Vereins. «Die Laufkilometer der letzten Spiele sprechen für sich. Das ist die Basis dafür, dass wir jetzt ganz andere Wege gehen können. Auch die Trainingsintensität und der Konkurrenzkampf steigen dadurch.» Das werde den Club «hoffentlich zum Klassenerhalt führen».


Olympiasiegerin Savchenko: Comeback wegen Coronakrise auf Eis gelegt

MÜNCHEN: Die Comeback-Pläne von Paarlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko sind wegen der Coronavirus-Pandemie auf Eis gelegt. «Jetzt kann man nichts wegen Corona planen», sagte die 36-jährige sechsmalige Weltmeisterin dem «Münchner Kurier» (Wochenendausgabe). «Wir hoffen, dass wir überhaupt irgendwann trainieren können oder dürfen, und dann schauen wir, wie es sich entwickelt.» Nach den Gold-Triumph bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang bestritt sie mit Partner Bruno Massot keinen Wettkampf mehr, ließ aber die Möglichkeit einer Rückkehr offen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.