Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Snowboardcrosser Berg Siebter bei erstem Saison-Weltcup

CHIESA IN VALMALENCO: Die deutschen Snowboardcrosser haben beim ersten Weltcup dieses Winters Podestplatzierungen verpasst. In dem italienischen Wintersportörtchen Chiesa in Valmalenco wurde Paul Berg am Samstag Siebter, nachdem er den Einzug in das große Finale knapp verpasst hatte. Martin Nörl scheiterte im Viertelfinale, Leon Beckhaus schon im Achtelfinale. Bei den Frauen schied Jana Fischer als einzige Starterin in den K.o.-Runden schon nach wenigen Fahrmetern ihres ersten Laufs aus. Es gewannen Olympiasiegerin Michela Moioli aus Italien und der Niederländer Glenn de Blois.

Wegen der Folgen der Corona-Krise waren alle bislang geplanten Events der Snowboardcrosser in diesem Winter gestrichen worden. Am Sonntag steht in Chiesa in Valmalenco in der Provinz Sondrio an der Schweizer Grenze noch ein weiterer Weltcup der Frauen und Männer an. In drei Wochen stehen in Schweden die Weltmeisterschaften auf dem Programm.


Das bringt der Wintersport am Samstag

KITZBÜHEL/ANTHOLZ: An einem pickepackevollen Wintersport-Wochenende stehen wieder die Biathleten in Antholz im Fokus. Aber auch die nordischen Skisportler, Snowboarder, Eisschnellläufer und Kufencracks im Eiskanal sind im Einsatz.


BIATHLON

Weltcup in Antholz, Italien

13.10 Uhr: Massenstart der Damen, 12,5 km (ZDF und Eurosport), Damen 15.05 Uhr: Staffel der Männer, 4 x 7,5 km, (ZDF und Eurosport)

Vize-Weltmeisterin Vanessa Hinz hat sich mit Platz zwölf im Einzel eine Chance auf das WM-Ticket erkämpft - sie muss im Massenstart den Sprung unter die ersten 15 schaffen. Auch für Marion Deigentesch gilt das. Für die Männer-Staffel nominierte Bundestrainer Mark Kirchner am Freitag Erik Lesser, Roman Rees, Olympiasieger Arnd Peiffer und Benedikt Doll. Vor vier Jahren gab es in der Südtirol-Arena den letzten Staffelsieg für die deutschen Skijäger.


SKISPRINGEN

Weltcup in Lahti, Finnland

16.15 Uhr: Teamspringen Männer (ARD und Eurosport)

Eine Woche nach dem schwachen sechsten Platz im Mannschaftsspringen von Zakopane haben die deutschen Skispringer die Chance, es im Team besser zu machen. Auch in Lahti wird am Samstag das stärkste Flieger-Quartett gesucht. «Die Schanze liegt mir einfach», sagte Markus Eisenbichler über die Wettkampfstätte in Finnland. Zu seinem Programm nach den Wettkämpfen in Polen sagte der Bayer: «Nach Zakopane habe ich regeneriert und trainiert, war auch mal Langlaufen und freue mich jetzt auf die Wettkämpfe in Lahti.»


SKI ALPIN

Weltcup in Crans-Montana, Schweiz

10.00 Uhr: Abfahrt der Frauen (ZDF und Eurosport)

Die Speedfahrerinnen sind ein zweites Mal in Crans-Montana am Start. Nachdem Kira Weidle am Freitag den heftigen Winden trotzte, will sie wieder in die Top Fünf fahren. Dagegen musste die Hahnenkamm-Abfahrt der Herren auf der legendären Streif in Kitzbühel wegen der schlechten Witterung abgesagt werden.


NORDISCHE KOMBINATION

Weltcup in Lahti, Finnland

Teamsprint, Männer

11.30 Uhr: Skispringen von der Großschanze (Eurosport 2)

15.20 Uhr: 2 x 7,5 Kilometer Langlauf (Eurosport 2)

Die deutschen Kombinierer wollen ihre zuletzt starke Form auch in Finnland unter Beweis stellen. Mit Blick auf den Sieg im Teamsprint von Eric Frenzel und Fabian Rießle sowie die Plätze zwei und drei im Einzel am vergangenen Wochenende sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch: «Mannschaftlich haben wir sehr geschlossen agiert, und man spürt bei allen Athleten noch Entwicklungspotenzial.» Man darf gespannt sein, ob seine Sportler in Finnland auf der Großschanze beim Skispringen ebenso mithalten können wie auf der Normalschanze in Italien.


LANGLAUF

Weltcup in Lahti, Finnland

10.30 Uhr: Skiathlon 2 x 7,5 Kilometer Frauen (Eurosport 2)

13.00 Uhr: Skiathlon 2 x 15 Kilometer Herren (Eurosport 2)

Nach starken Auftritten und Gesamtrang acht bei der Tour de Ski freut sich Deutschlands beste Langläuferin, Katharina Hennig, auf die Wettkämpfe in Finnland. «Die Rennen bei der Tour de Ski haben mich sehr motiviert. Es war für mich vor allem wichtig zu sehen, dass mein Plan wieder aufgegangen ist und ich nach Weihnachten in Form gekommen bin», sagte die 24-Jährige. «Jetzt ist es das Ziel, diese Form bis zur WM zu halten und zu entwickeln.» Nachdem sie die Tour de Ski ausgelassen hatten, wollen in Lahti auch wieder viele der starken Norweger dabei sein.


SKISPRINGEN

Weltcup in Ljubno, Slowenien

14.00 Uhr: Teamspringen Frauen

Nach fünf Wochen Pause gibt es für die Skispringerinnen so etwas wie einen zweiten Saisonstart. Die Wettkämpfe im slowenischen Ljubno sind erst die zweite Weltcup-Station in diesem Winter. «Ich bin optimistisch und froh, dass wir jetzt wieder im Weltcup mitspringen können», sagte Katharina Althaus vor dem Teamspringen am Samstag. Mit nun regelmäßigen Wettkämpfen bis zur Heim-WM in Oberstdorf will das Team von Bundestrainer Andreas Bauer seine Form für den Saisonhöhepunkt finden.


EISSCHNELLLAUF

Weltcup in Heerenenveen, Niederlande 1415: 1500 m, Damen 1501: 1500 m, Herren 1550: 500 m, Damen 1620: 500 m, Herren 1702: Massenstart, Damen 1721: Massenstart, Herren

Nach den ernüchternden Auftritten der deutschen Teams in der Verfolgung ruhen am zweiten Tag die Hoffnungen vor allem auf den deutschen Eissprintern Joel Dufter - vor einer Woche EM-Dritter im Sprint-Vierkampf - und Nico Ihle. Claudia Pechstein hat eine Außenseiterchance im Massenstartrennen.


BOB:

Weltcup am Königssee, Deutschland

12.15 Uhr: Zweierbob Männer, 1. Lauf 13.45 Uhr: Zweierbob Männer, 1. Lauf (ZDF ca 14.10 Uhr)

Weltserie:

16.00 Uhr: Frauen-Monobob, 1. Lauf 17.30 Uhr: Frauen-Monobob, 2. Lauf

Im Zweierbob der Männer scheint mehr Spannung reinzukommen. Für Rekordweltmeister Francesco Friedrich gehört die Bahn am Königssee nach eigenem Bekunden nicht zu den Lieblingsstrecken. Und hinzu kommt: «Hansi kennt hier jeden Zentimeter, das wird ein enges Rennen», sagte Friedrich mit Blick auf Johannes Lochner, der auf seiner Heimbahn erneut die Siegesserie des Dominators stoppen will. In der Weltserie Monobob wollen die deutschen Frauen auf der Heimstrecke ihren ersten Sieg einfahren.


RODELN

Weltcup in Innsbruck

09.05 Uhr: Doppelsitzer, 1. Lauf 10.25 Uhr: Doppelsitzer, 2. Lauf 11.45 Uhr: Einsitzer, Männer, 1. Lauf 13.20 Uhr: Einsitzer Männer, 2. Lauf (ZDF ab ca. 11.00 Uhr, Eurosport 2 ab 09.00 Uhr)

WM-Generalprobe für die deutschen Rennrodler beim zweiten Weltcup in Innsbruck-Igls: Eine Woche vor dem Start der Weltmeisterschaft am Königssee kann Felix Loch am Samstag seine eindrucksvolle Serie von sieben Siegen bei sieben Starts in diesem Winter fortsetzen und seine Favoritenrolle auf den WM-Titel unterstreichen. «Jede Woche ist für mich jetzt schon unmittelbare Vorbereitung für die WM. Vor allem im Training», sagte Loch. Bei den Doppelsitzern haben die Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller bislang die Nase vor den deutschen Duos vorn. Auch die Brüder Andris und Juris Sics kämpfen um die Podestplätze.


SHORTTRACK

Europameisterschaft in Gdansk (Danzig), Polen

1351: 1500 Meter, Damen 1405: 1500 Meter, Herren 1549: 500 Meter, Damen 1559: 500 Meter, Herren

Anna Seidel hat sich für den zweiten Tag der EM eine gute Ausgangsposition für den Mehrkampf geschaffen und ist auf allen drei Einzel-Distanzen noch im Rennen. Über 1500 Meter steht die Dresdnerin am Samstag im Halbfinale, über 500 Meter im Viertelfinale. Die 1000 Meter wie die Staffelrennen werden erst am Sonntag entschieden.


SKI FREESTYLE

Weltcup in Idre Fjäll, Schweden

13.00 Uhr: Skicross der Männer und Frauen

Die deutschen Skicrosser wollen auf der Piste in Mittelschweden wieder das Podium attackieren und zugleich weitere Erfahrung sammeln auf der Strecke, auf der im Februar die WM steigt. Weil bei den Frauen Topfahrerin Daniela Maier nach einem Kreuzbandriss fehlt, ruhen die Hoffnungen des DSV auf den Männern.


SNOWBOARD

Weltcup in Laax, Schweiz

17.45 Uhr: Finale Halfpipe der Männer und Frauen

Weltcup in Chiesa in Valmalenco, Italien

14.00 Uhr: Snowboardcross der Männer und Frauen

Die deutschen Freestyle-Asse André Höflich und Leilani Ettel haben beim wichtigsten Snowboard-Event in Europa in der Qualifikation überzeugt und greifen nun in den Halfpipe-Finals an. In den hochkarätigen Starterfeldern wären vordere Platzierungen oder sogar ein Podestrang ein riesengroßer Erfolg für die Sportler aus Bayern. Im italienischen Chiesa in Valmalenco sind die Snowboardcrosser nach vielen Corona-Absagen endlich mit ihrem ersten Weltcup an der Reihe. Das wird zugleich der einzige Event in der Disziplin vor im Februar nach Schweden verlegten Weltmeisterschaften.


Anna Seidel holt Silber über 1500 Meter bei Shorttrack-EM

DANZIG: Anna Seidel hat bei den Europameisterschaften der Shorttracker in Danzig den bisher größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert und die Silbermedaille über 1500 Meter gewonnen. Die 22 Jahre alte Dresdnerin musste sich im Finale am Samstag nur der niederländischen Olympiasiegerin Suzanne Schulting beugen.

Bisher galten drei EM-Bronzeplaketten als größte Erfolge für Anna Seidel. 2020 hatte sie den dritten Platz in Debrecen auf ihrer Spezialstrecke über 1500 Meter geholt, dazu stand sie 2016 und 2018 jeweils über 1000 Meter auf dem Podium.

In Danzig hatte Seidel mit der besten Zeit des Halbfinales ihren Lauf gewonnen und ihre blendende Form unterstrichen. Über 500 Meter hatte sie Pech, dass sie um sieben Hundertstelsekunden das Halbfinale verpasste. Siegerin auf dieser Distanz wurde erneut Suzanne Schulting, die damit große Favoritin auf den Gewinn des Mehrkampf-Titels ist. Die 1000 Meter, bei denen Anna Seidel im Viertelfinale steht, werden am Sonntag entschieden.

Für die beste Platzierung der deutschen Herren sorgte am Samstag der Rostocker Adrian Lüdtke, der über 1500 Meter Vierter des B-Finals wurde und damit Platz elf auf dieser Strecke belegte.


Sportmediziner Sörgel: Olympia-Entscheidung «ein Pokerspiel»

BERLIN: Sportmediziner Fritz Sörgel hält eine sichere Austragung der Olympischen Spiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie für kaum möglich. «Lassen Sie bei so vielen Leuten zwei, drei Superspreader dabei sein, dann kann das den Spielen innerhalb kürzester Zeit ein Ende bereiten», sagte der 70-Jährige dem «Sportbuzzer». Angesichts von 11.000 Athletinnen und Athleten aus aller Welt sei es ihm «schleierhaft», wie Abstandsregeln eingehalten werden sollen. «Ich gehe davon aus, dass vielleicht die Hälfte der Wettkämpfe ordentlich zu Ende geführt werden kann», sagte Sörgel.

Viel werde von der Disziplin und der Impfbereitschaft der Teilnehmer abhängen. «Klar ist: Es wird ein großes Durcheinander geben. Wer ist geimpft? Wer nicht? Welche Länder zwingen ihre Sportler zur Impfung?», sagte Sörgel. Er rechnet damit, dass autoritär geführte Staaten ihre Olympioniken zur Corona-Impfung verpflichten werden. In Deutschland soll es keine Impfpflicht geben, auch das Internationale Olympische Komitee hat dies ausgeschlossen.

Angesichts des Corona-Notstands in Japan und der in vielen Ländern bedrohlichen Pandemie-Lage hält Sörgel die Entscheidung über die Austragung der bereits um ein Jahr verschobenen Tokio-Spiele für «ein Pokerspiel». Er rechnet mit einem Beschluss um den 20. März. «Dann wird es jedoch nicht die Daten geben, die das IOC und die japanischen Organisatoren in die Lage versetzen, diese Entscheidung mit Sicherheit zu treffen. Die Absage oder eine erneute Verschiebung muss man also einkalkulieren», sagte Sörgel.


Rang zwei und vier für deutsche Kombinierer im Teamsprint

LAHTI: Die deutschen Nordischen Kombinierer haben beim Teamsprint in Finnland die Plätze zwei und vier belegt. Fabian Rießle und Vinzenz Geiger mussten sich im Finale knapp den starken Norwegern Jarl Magnus Riiber und Jörgen Graabak geschlagen geben. Das deutsche Duo lag am Ende 0,8 Sekunden hinter den Skandinaviern. Rang drei ging an Japan, 9,5 Sekunden dahinter lag das zweite deutsche Team mit Terence Weber und Eric Frenzel.


Pechstein Achte im Massenstart - Joel Dufter über 500 Meter gestürzt

HEERENVEEN: Die fast 49 Jahre alte Claudia Pechstein hat am Samstag für das beste Ergebnis des deutschen Eisschnelllauf-Teams beim Weltcup in Heerenveen gesorgt. Die fünfmalige Olympiasiegerin aus Berlin kam beim Sieg der Niederländerin Irene Schouten im Massenstartrennen auf den achten Platz. Zuvor hatte Joel Dufter hat nach seinem großen EM-Erfolg mit Bronze im Sprint-Vierkampf einen Rückschlag erlitten. Der Inzeller stürzte auf den 500 Metern nach der Hälfte der Distanz auf der Wechselgeraden und hatte mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun.


Biathlon in Antholz: Männer-Staffel Vierte bei Frankreich-Sieg

ANTHOLZ: Die deutsche Biathlon-Staffel der Männer hat bei der WM-Generalprobe im italienischen Antholz das Weltcup-Podest um 4,6 Sekunden verpasst. Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll kamen am Samstag in der Südtirol-Arena nach insgesamt sechs Nachladern auf Platz vier - auf Sieger Frankreich fehlten 54,4 Sekunden. Das Weltmeister-Quartett benötigte neun Nachlader und setzte sich in einer Sprint-Entscheidung in 1:14:25,8 Stunden vor Norwegen (1 Strafrunde/9 Nachlader) und Russland (1/7) über die 4 x 7,5 Kilometer durch


Anna Seidel holt Silber über 1500 Meter bei Shorttrack-EM

DANZIG: Anna Seidel hat bei den Europameisterschaften der Shorttracker in Danzig den bisher größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert und die Silbermedaille über 1500 Meter gewonnen. Die 22 Jahre alte Dresdnerin musste sich im Finale am Samstag nur der niederländischen Olympiasiegerin Suzanne Schulting beugen.


Deutsche Skispringer im Team-Wettbewerb in Finnland auf Rang drei

LAHTI: Die deutschen Skispringer haben beim Team-Weltcup im finnischen Lahti den dritten Platz belegt. Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Martin Hamann mussten sich am Samstag nur den siegreichen Norwegern und Polen geschlagen geben. Im Vergleich zum sehr enttäuschenden sechsten Platz in der Vorwoche in Polen präsentierte sich die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher deutlich stärker und stabiler. Der weiteste Sprung im deutschen Quartett gelang Geiger, der 129 Meter weit sprang und damit den Podestplatz sicherte.


Real Madrid nach Pokal-Aus mit klarem Liga-Sieg - Zidane fehlt

VITORIA-GASTEIZ: Ohne Trainer Zinédine Zidane an der Seitenlinie hat der spanische Fußball-Meister Real Madrid Frustbewältigung betrieben. Drei Tage nach dem Pokal-Aus beim Drittligisten Alcoyano gewannen die Königlichen am Samstagabend in der Primera División beim Tabellen-17. Deportivo Alavés mit 4:1 (3:0). Zidane (48), der Medienberichten zufolge um seinen Job kämpfen muss, war positiv auf das Coronavirus getestet worden und wurde von seinem Assistenten David Bettoni vertreten.


FA Cup: Manchester City müht sich bei Viertligist erst spät zum Sieg

CHELTENHAM: Manchester City ist im englischen FA Cup beim Viertligisten Cheltenham Town nur knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Die Citizens mühten sich beim krassen Außenseiter am Samstag mit einer B-Elf zu einem 3:1 (0:0)-Sieg und erreichten dank später Tore das Pokal-Achtelfinale. Zuvor war Titelverteidiger und Rekordpokalsieger FC Arsenal mit 0:1 (0:1) beim FC Southampton aus dem Pokal ausgeschieden.


Nach WM-Aus: Deutsche Handballer gewinnen gegen Brasilien

KAIRO: Ohne Chance auf das Viertelfinale haben die deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft in Ägypten Moral bewiesen. Obwohl das WM-Aus bereits festgestanden hatte, setzte sich die DHB-Auswahl im zweiten Hauptrundenspiel am Samstagabend in Kairo mit 31:24 (16:12) gegen Brasilien durch. Damit rückte die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason immerhin auf den dritten Platz ihrer Hauptrundengruppe vor. Die Mini-Chance auf einen der ersten beiden Ränge und das Erreichen der K.o.-Runde hatte zuvor Ungarn mit einem 30:26 (16:10)-Sieg gegen Polen zunichte gemacht.


Mainz schlägt RB Leipzig - Leverkusen-Niederlage gegen Wolfsburg

BERLIN: Der Vorletzte FSV Mainz 05 hat in der Fußball-Bundesliga für eine große Überraschung gesorgt und gegen RB Leipzig gewonnen. Die Rheinhessen setzten sich am Samstag gegen die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann mit 3:2 (2:2) durch. RB bleibt trotz der Niederlage auf Platz zwei hinter dem FC Bayern München, der erst am Sonntag beim FC Schalke 04 antritt und mit einem Sieg seinen Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen kann. Der Tabellendritte Bayer Leverkusen verlor zu Hause gegen Wolfsburg mit 0:1 (0:1). Im Baden-Württemberg-Derby setzte sich der SC Freiburg gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 (2:1) durch. Drei Tage nach dem Sieg gegen den VfB musste sich Arminia Bielefeld klar mit 1:5 (1:3) Eintracht Frankfurt geschlagen geben. Der FC Augsburg kam zu einem 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Union Berlin.


«Bild»: Labbadia-Aus bei Hertha BSC bereits beschlossen

BERLIN: Bruno Labbadia steht einem «Bild»-Bericht zufolge unmittelbar vor dem Aus als Trainer von Hertha BSC. Das sei die Konsequenz aus der 1:4-Niederlage am Samstagabend gegen Werder Bremen. Labbadia (54) sagte nach der Partie im Sky-Interview, es gebe noch keinen Plan für die kommenden Tage. Manager Michael Preetz (53), der selbst schwer in der Kritik steht, sagte dem «Aktuellen Sportstudio» des ZDF: «Bitte, ich stehe hier im Stadion unmittelbar nach dem Spiel. Wir haben in der Kabine zusammengesessen und haben nicht über irgendwelche Entscheidungen diskutiert. Insofern kann ich das nicht bestätigen.»


Snowboarder Höflich und Ettel mit Top-5-Plätzen bei Prestige-Weltcup

LAAX: Die deutschen Snowboarder André Höflich und Leilani Ettel haben beim Prestige-Weltcup in Laax beeindruckende Ergebnisse erzielt. In den Halfpipe-Finals des wichtigsten Freestyle-Events in Europa wurde der 23 Jahre alte Allgäuer am Samstagabend Vierter. Bei dem hochklassigen Wettkampf in der Königsdisziplin vergab Höflich mit einem Sturz am letzten Sprung des zweiten Durchgangs sogar die Chance, erstmals ein Weltcup-Podium zu erreichen. Dennoch feierte er den größten Erfolg der Karriere. Zwar war er bereits einmal Vierter im Weltcup geworden, nicht aber bei einem Event wie den Laax Open.

Für Ettel war schon die Finalteilnahme eine Weltcup-Premiere. Im Flutlicht-Finale in der Schweiz ließ die 19 Jahre alte Pullacherin dann noch einmal einen starken Wettkampf folgen und wurde Fünfte. Die zwei besten deutschen Halfpipe-Snowboarder unterstrichen damit ihre Ambitionen für die Zukunft und sammelten bereits wichtige Punkte zur Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.

Mit einem atemberaubenden zweiten Lauf sicherte sich der Japaner Yuto Totsuka den Sieg vor dem dreimaligen Weltmeister Scotty James aus Australien. Dritter wurde Ruka Hirano aus Japan, der nur ein wenig besser war als Höflich. Hinter diesen vier tat sich eine kleine Lücke zum restlichen Feld auf. Bei den Frauen war die amerikanische Olympiasiegerin Chloe Kim nicht zu schlagen und siegte souverän.


Nächster Anlauf in Kitzbühel - Biathlon-Finale in Antholz

KITZBÜHEL/ANTHOLZ: Nach der wetterbedingten Absage am Samstag soll die zweite Abfahrt der alpinen Herren auf der legendären Streif in Kitzbühel am Sonntag (10.20 Uhr) nachgeholt werden. Die größten deutschen Hoffnungsträger sind Andreas Sander und Romed Baumann, die dort am Freitag in die Top Ten gerast waren. Für die Damen steht in Crans-Montana nach zwei Abfahrten noch ein Super-G an (12.00 Uhr).

Mit dem Massenstart der Männer endet im italienischen Antholz der letzte Biathlon-Weltcup vor den Weltmeisterschaften im Februar. Der Schwarzwälder Roman Rees hat noch die Chance, die WM-Norm zu erfüllen. Die Frauen-Staffel will nach dem Sieg in Oberhof auch in der Südtirol-Arena auf das Podest.

Im finnischen Lahti geht es für die Skispringer um Markus Eisenbichler weiter. Am Königssee und im österreichischen Innsbruck sind die Bobfahrer und die Rodler unterwegs.


Hannah Neise sichert mit Junioren-WM-Titel weiteren WM-Startplatz

ST. MORITZ: Hannah Neise hat mit ihrem Titelgewinn bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Skeleton in St. Moritz einen weiteren deutschen Startplatz für die Heim-WM in Altenberg gesichert. Die 20-Jährige vom BSC Winterberg setzte sich am Samstag auf der Natureisbahn im Engadin gegen Teamkollegin Susanne Kreher vom BSC Oberbärenburg durch. Dritte wurde die Britin Ashleigh Fay Pittaway.

«Ich bin von meinen Läufen ein bisschen enttäuscht, weil sie nicht so sauber waren, wie ich sie fahren wollte. Aber auf jeden Fall bin ich mit dem Titel zufrieden, weil ich so meinen Platz bei der WM sicher habe», sagte Neise.

Bei den Junioren verpasste Felix Keisinger den Sieg und somit das Zusatzticket knapp. Der bereits im Weltcup eingesetzte Titelverteidiger vom WSV Königssee führte zwar nach dem ersten Lauf noch mit drei Hundertstelsekunden, doch der Russe Jewgeni Rukossujew fuhr noch an ihm vorbei. Dritter wurde der Österreicher Samuel Maier.


Loch sichert sich Gesamtweltcup-Sieg - Doppelsitzer enttäuschen

INNSBRUCK: Mit der Fortsetzung seiner beeindruckenden Siegesserie hat sich Felix Loch eine Woche vor der Rodel-Weltmeisterschaft am Königssee vorzeitig den Sieg im Gesamtweltcup gesichert. Der Olympiasieger von 2010 und 2014 gewann am Samstag im Eiskanal von Innsbruck-Igls auch das achte Weltcuprennen der Saison und ist in der Gesamtwertung nicht mehr einzuholen. Der 31-Jährige setzte sich vor Semjon Pawlitschenko aus Russland und Johannes Ludwig aus Oberhof durch. Max Langenhan aus Friedrichroda wurde Achter.

«Irgendwie bin ich sprachlos. Von einer solchen Saison kann man nur träumen. Es passt einfach alles», sagte Loch im ZDF. Bei der WM erwartet der Gesamtsieger nächste Woche heftige Gegenwehr der Konkurrenten. «Das wird noch einmal ein harter Fight.»

Für die deutschen Doppelsitzer hingegen ist Innsbruck in diesem Winter keine gute Adresse. Auch beim zweiten Rodel-Weltcup in dieser Saison in Österreich gelang den lange vom Erfolg verwöhnten deutschen Duos kein Podestplatz. Die Gesamtweltcup-Zweiten Toni Eggert/Sascha Benecken kamen auf Rang fünf, die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt wurden Neunte. Die Italiener Ludwig Rieder/Patrick Rastner gewannen vor den Weltcup-Ersten Thomas Steu/Lorenz Koller aus Österreich und den Letten Martins Bots/Roberts Plume. Das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm landete auf Platz 13.


NBA: Theis verliert mit den Celtics gegen die Philadelphia 76ers

PHILADELPHIA: Innerhalb von zwei Tagen hat Joel Embiid die Philadelphia 76ers in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA zum zweiten Sieg gegen die Boston Celtics um den deutschen Nationalspieler Daniel Theis geführt. Embiid, der am Mittwoch schon 42 Punkte erzielt hatte, kam diesmal beim 122:110-Sieg am Freitag (Ortszeit) auf 38 Punkte. Theis kam dagegen von der Bank und schloss die Partie mit sieben Punkten und zwei Rebounds ab. Während die 76ers die Eastern Conference anführen, liegen die Celtics nach der dritten Niederlage nacheinander und insgesamt acht Siegen aus 14 Spielen auf dem vierten Platz im Osten.


Hoffenheim verleiht Bankdrücker Bruun Larsen nach Anderlecht

ZUZENHAUSEN: Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den dänischen Nationalstürmer Jacob Bruun Larsen bis zum Saisonende an den belgischen Erstligisten RSC Anderlecht verliehen. Der 22-Jährige, dessen Vertrag bei den Kraichgauern noch bis zum Sommer 2024 läuft, kam in dieser Saison auf lediglich einen Startelfeinsatz und spielte in den Planungen von Trainer Sebastian Hoeneß für die Rückrunde keine Rolle. Larsen war im Januar 2020 von Borussia Dortmund nach Hoffenheim gewechselt.


Draisaitl-Tor genügt nicht: Edmonton verliert in der NHL erneut

TORONTO: Die Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl und Dominik Kahun haben mit den Edmonton Oilers weiter Probleme in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Obwohl Draisaitl am Freitag (Ortszeit) die 1:0-Führung und damit seinen zweiten Saisontreffer erzielte, unterlagen die ambitionierten Oilers mit 2:4 den Toronto Maple Leafs. Somit hat Edmonton nach sechs Spielen bereits vier Niederlagen auf dem Konto. Kahun trat in etwas mehr als 15 Minuten auf dem Eis kaum in Erscheinung.


Skilangläuferin Johaug siegt bei Comeback - Hennig auf Rang 13

LAHTI: Norwegens Skilanglauf-Star Therese Johaug hat bei ihrem Comeback nach fast zweimonatiger Weltcup-Pause gleich einen Sieg gefeiert. Die 32-Jährige setzte sich am Samstag im finnischen Lahti im Skiathlon vor ihren Teamkolleginnen Helene Marie Fossesholm und Heidi Weng durch. Katharina Hennig belegte als beste deutsche Langläuferin den 13. Platz. Die Norwegerinnen um Johaug hatten Ende November ihren zuvor letzten Weltcup bestritten und waren dann wegen Corona nicht mehr zu den Wettkampfstätten gereist. Als zweitbeste Deutsche belegte Pia Fink Rang 25. Beim Skiathlon laufen die Sportlerinnen die Hälfte der Strecke in der klassischen Technik, wechseln dann die Skier und bestreiten die zweite Rennhälfte in der Skating-Technik.


6,2 Millionen sehen Gladbach-Sieg gegen BVB im ZDF

BERLIN: Die Live-Übertragung der Fußball-Bundesliga hat dem ZDF eine starke TV-Quote beschert. Durchschnittlich 6,20 Millionen sahen am Freitagabend den 4:2-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund und sorgten nach Angaben des Senders für einen Marktanteil von 18,9 Prozent. Mit diesen Zahlen lag das Fußballspiel vor den bisherigen Übertragungen von der Handball-WM, aber klar hinter der bisher erfolgreichsten Sport-Übertragung des Jahres, dem Neujahrsspringen der Vierschanzentournee mit 7,34 Millionen (Marktanteil 32,5 Prozent).


Stindl zu Comeback im Nationalteam: «Wäre sehr froh darüber»

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl kann sich ein Comeback in der Fußball-Nationalmannschaft vorstellen. «Wichtig ist es, im Sommer in Form zu sein und auf den Punkt da zu sein. Wenn der Bundestrainer die Überlegung hat, mich dazuzunehmen, bin ich sehr froh darüber», sagte der 32-Jährige am Freitagabend nach dem 4:2 (2:2) der Gladbacher gegen Borussia Dortmund mit Blick auf die Europameisterschaft im Sommer. «Wenn es nicht so sein sollte, dann drücke ich den Jungs ganz fest die Daumen», fügte Stindl hinzu. Der Angreifer ist aktuell in bestechender Form und leistete auch am Freitag vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne des Borussia-Parks eine Torvorlage. Nach Ex-Weltmeister Thomas Müller vom FC Bayern München mit 16 Scorerpunkten ist Stindl mit 15 Scorerpunkten aktuell der erfolgreichste deutsche Bundesligaspieler.


Handballer machen sich keine Sorgen über Rückreise von WM

KAIRO: Die deutschen Handballer machen sich nach der Einstufung von Ägypten als Hochrisikogebiet vorerst keine Sorgen. Zuvor hatte die Bundesregierung mehr als 20 Länder ab Sonntag wegen besonders hoher Corona-Infektionszahlen als Hochrisikogebiete eingestuft - unter anderem auch Ägypten, wo die deutsche Mannschaft derzeit bei der Weltmeisterschaft antritt. «Diese Info ist für uns auch relativ neu. Unseres Wissens nach ist es so, dass die Quarantäneverordnungen bis zum 31.1. gelten», sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer in Kairo der Deutschen Presse-Agentur. Demnach sind bislang Sportlerinnen und Sportler nach der Einreise aus Risikogebieten bei Vorlage eines negativen Testergebnisses von einer zehntägigen Quarantänepflicht ausgenommen. Die deutsche Mannschaft wird aktuell täglich in Ägypten auf Corona getestet.


«Telegraph»: IOC will mit WHO-Hilfe Olympioniken impfen

LONDON: Mithilfe einer Impf-Initiative für ärmere Länder wollen die Olympia-Macher von Tokio einem Medienbericht zufolge Corona-Impfungen für Teilnehmer der Sommerspiele sicherstellen. Wie der britische «Telegraph» berichtet, berät das Internationale Olympische Komitee mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) darüber, ob im Rahmen des Covax-Projekts für Entwicklungsländer auch Sportler geimpft werden. Es sei bei den Verhandlungen nicht geplant, Athletinnen und Athleten bevorzugt zu behandeln. Dies hatte auch das Internationale Olympische Komitee bereits ausgeschlossen. Auch eine Impfpflicht soll es laut IOC-Präsident Thomas Bach für Olympioniken nicht geben.


Skirennfahrerin Weidle verpasst Top Ten - Nächster Sieg für Goggia

CRANS-MONTANA: Skirennfahrerin Kira Weidle hat bei der zweiten Abfahrt in Crans-Montana am Samstag einen Dämpfer kassiert. Die Starnbergerin fuhr beim erneuten Sieg der Italienerin Sofia Goggia mit 1,56 Sekunden Rückstand nur auf Rang 16. Ihre starke Leistung vom Freitag, als sie Fünfte geworden war, konnte die einzige deutsche Starterin an diesem Wochenende in der Schweiz damit nicht bestätigen. Für Olympiasiegerin Goggia war es bereits der vierte Erfolg in der fünften Abfahrt dieser Saison. Zweite wurde die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+0,27), Dritte Goggias Landsfrau Elena Curtoni (+0,60). Am Sonntag steht für die Damen in Crans-Montana noch ein Super-G an.


Kein Podestplatz für deutsche Rodel-Doppelsitzer

INNSBRUCK: Für die deutschen Doppelsitzer ist der Eiskanal von Innsbruck-Igls in diesem Winter keine gute Bahn. Auch beim zweiten Rodel-Weltcup in dieser Saison gelang den lange vom Erfolg verwöhnten deutschen Duos eine Woche vor der Weltmeisterschaft am Königssee kein Podestplatz. Die Gesamtweltcup-Zweiten Toni Eggert/Sascha Benecken kamen am Samstag nach Platz zwei im ersten Lauf auf Rang fünf, die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt wurden Neunte. Die Italiener Ludwig Rieder/Patrick Rastner gewannen vor den Weltcup-Ersten Thomas Steu/Lorenz Koller aus Österreich und den Letten Martins Bots/Roberts Plume. Das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm wurde 13.


Schlechtwetter: Kitzbühel-Abfahrt von Samstag auf Sonntag verschoben

KITZBÜHEL: Wegen schlechter Witterung ist die Weltcup-Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel am Samstag abgesagt und auf Sonntag (10.20 Uhr/ZDF und Eurosport) verschoben worden. Regen im unteren Streckenabschnitt habe die Piste auf der legendären Strecke zu stark in Mitleidenschaft gezogen, hieß es von den Veranstaltern. Der eigentlich für Sonntag als Abschluss des Hahnenkamm-Wochenendes geplante Super-G soll am Montag (10.45 Uhr) ausgefahren werden.


Radprofi Kämna: Lieber Tour de France als Olympia

BERLIN: Radprofi Lennard Kämna würde zu Gunsten der Tour de France auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Tokio verzichten. «Aktuell ist geplant, dass wir Sportler zwei Wochen vor den Spielen in Quarantäne müssten - das wäre mitten in der Tour de France. Wenn ich mich also entscheiden müsste, würde ich lieber die Tour fahren», sagte der 24 Jahre alte Schleswig-Holsteiner vom Team Bora-hansgrohe dem «Sportbuzzer».

Die 108. Frankreich-Rundfahrt ist vom 26. Juni bis zum 18. Juli datiert. Die Straßenrad-Wettbewerbe bei den wegen der Coronavirus-Pandemie in dieses Jahr verschobenen Sommerspielen in Tokio sollen rund eine Woche nach Tour-Ende stattfinden.

Der 24 Jahre alte Kämna hatte bei der Frankreich-Rundfahrt 2020 als Solist die anspruchsvolle 16. Etappe in Villard-de-Lans in den französischen Alpen gewonnen. Wenige Wochen zuvor konnte der Norddeutsche bei der Tour-Generalprobe Criterium du Dauphiné bereits eine Bergankunft als Solist für sich entscheiden.


Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel für Samstag abgesagt

KITZBÜHEL: Wegen schlechter Witterung ist die für den (heutigen) Samstag geplante Hahnenkamm-Abfahrt im Ski-Weltcup der Herren in Kitzbühel abgesagt worden. Regen im unteren Streckenabschnitt habe die Piste auf der legendären Streif zu stark in Mitleidenschaft gezogen, hieß es von den Veranstaltern. Bis zum Mittag wollten die Organisatoren nun über das Wettkampfprogramm für den Sonntag entscheiden. Eigentlich sollte zum Abschluss des Wochenendes ein Super-G gestartet werden.

«Ich wäre gerne gefahren, natürlich aber nur bei guten Verhältnissen. Wenn man gut drauf ist, will man das natürlich», sagte Andreas Sander, der bei der ersten Abfahrt in Kitzbühel am Freitag als bester Deutscher auf Platz fünf gerast war. Die Absage sei «richtig» und für ihn «kein Beinbruch». Auch Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger sprach von einer «vernünftigen Entscheidung». Sein Team werde den Tag nun zur Regeneration und für etwas Konditionstraining nutzen.

Am Freitag war das Rennen nach 30 Startern und mehreren Zwangspausen wegen schlechter Sicht und teilweise gefährlicher Winde abgebrochen worden, der Sieg ging an den Schweizer Beat Feuz. Der Amerikaner Ryan Cochran-Siegle und der Schweizer Urs Kryenbühl waren schwer gestürzt und mit dem Hubschrauber weggeflogen worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.