Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Rückzug Dänemarks: Turn-WM 2021 nicht in Kopenhagen

LAUSANNE: Die Jubiläums-Weltmeisterschaften der Turner werden 2021 nicht in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen stattfinden. Der dänische Verband hat sich von der Ausrichtung des internationalen Events zurückgezogen, teilte der Weltverband Fig am Dienstag mit. Die 50. WM sollte im Oktober 2021 in Kopenhagen stattfinden. Zu den Gründen und zu einem möglichen neuen Gastgeber bzw. WM-Termin äußerte sich die Fig in ihrem knappen Statement nicht. Das Fig-Exekutivkomitee habe die Entscheidung mit «Bedauern und Enttäuschung» zur Kenntnis genommen. Nun würden die Konsequenzen aus der Situation diskutiert - dies schließe ein neues Bewerbungsverfahren ein.


FC Bayern konkretisiert Fahrplan vor Champions League

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat seinen Fahrplan vor dem Wiederbeginn der Champions League genauer terminiert. Nach dem bereits bekannten Start der Vorbereitung mit dem ersten Corona-Test am 20. Juli, gefolgt von einer ersten Cyber-Trainingseinheit, geht es drei Tage später (23. Juli) nach weiteren Corona-Tests mit Kleingruppentraining weiter. Vom 26. Juli an soll laut Mitteilung vom Dienstag das Teamtraining gestartet werden. Das erste Pflichtspiel steht am 7. oder 8. August mit dem Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea an. Das Hinspiel hatte München 3:0 gewonnen. Beim Trainingsstart des deutschen Fußball-Rekordmeisters und Double-Gewinners sollen auch die Neuzugänge Leroy Sané, Tanguy Nianzou Kouassi und Alexander Nübel integriert werden. Beim Final-Acht-Turnier in Lissabon vom 12. bis 23. August sind die drei aber noch nicht dabei.


Ex-Tennisprofi Ferrer bestätigt testweise Zusammenarbeit mit Zverev

MONTE CARLO: Der frühere spanische Weltklassespieler David Ferrer hat die testweise Zusammenarbeit mit dem besten deutschen Tennisprofi Alexander Zverev bestätigt. Auf der Homepage seiner Akademie teilte der 38-Jährige am Dienstag mit, dass er mit dem 23-Jährigen aus Hamburg eine «Probezeit» vereinbart habe. Seit Montag trainieren die beiden in Zverevs Wahlheimat Monte Carlo gemeinsam. Zverev wurde zuletzt nur von seinem Vater Alexander gecoacht. Zuvor hatte er es mit dem früheren Superstar Ivan Lendl und auch mit einem anderen früheren spanischen Top-Spieler, Juan Carlos Ferrero, versucht. In beiden Fällen hielt die Zusammenarbeit nicht lange. Zverevs Management hat die Ferrer-Personalie bislang nicht bestätigt.


Erneut ohne Özil: Arsenal verpasst fünften Sieg in Serie

LONDON: Trotz eines Treffers des ehemaligen Bundesliga-Profis Pierre-Emerick Aubameyang hat der FC Arsenal den fünften Pflichtspielsieg in Serie verpasst. Die Gunners mussten sich am Dienstag in der englischen Premier League mit einem 1:1 (1:0) gegen den FC Leicester zufrieden geben. Der frühere Dortmunder Aubameyang hatte Arsenal in der 21. Minute in Führung geschossen, doch Jamie Vardy gelang der Ausgleich für die Gäste (84.). In der Tabelle liegt Arsenal mit 50 Punkten auf Platz sieben, Leicester ist Vierter (59). Arsenals Edward Nketiah sah in der 75. Minute vier Minuten nach seiner Einwechslung wegen eines groben Foulspiels Rot. Der frühere deutsche Nationalspieler Mesut Özil stand nicht im Arsenal-Kader.


Tore von Ronaldo und Ibrahimovic: Milan dreht Spiel gegen Juve

MAILAND: AC Mailand hat das Duell der Top-Stars zwischen Zlatan Ibrahimovic und Cristiano Ronaldo für sich entschieden. Milan setzte sich am Dienstagabend in einer spektakulären Partie nach 0:2-Rückstand noch mit 4:2 (0:0) gegen den Tabellenführer der Serie A durch. Adrien Rabiot (47. Minute) und Ronaldo (53.) hatten Juve nach der Pause in Führung geschossen, doch Ibrahimovic (62./Handelfmeter), Franck Kessié auf Zuspiel des schwedischen Top-Stürmers (66.), Rafael Leao (67.) und der frühere Frankfurter Bundesliga-Profi Ante Rebic (80.) drehten die Begegnung noch zugunsten der Gastgeber. Trotz der ersten Niederlage seit dem Wiederbeginn der italienischen Fußball-Meisterschaft nach der Corona-Pause liegt der Rekordmeister klar auf Titelkurs und behauptete seinen Vorsprung von sieben Zählern an der Tabellenspitze auf den Zweiten Lazio Rom. Lazio hatte zuvor überraschend 1:2 (1:1) bei Aufsteiger US Lecce verloren.


1. FC Nürnberg winkt Rettung: 2:0 in der Relegation gegen Ingolstadt

NÜRNBERG: Der 1. FC Nürnberg hat beste Chancen, auch in der kommenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga zu spielen. Die Franken gewannen am Dienstag das Relegations-Hinspiel gegen den Drittligisten FC Ingolstadt überlegen mit 2:0 (2:0). Beide Tore für den «Club» erzielte Mittelfeldspieler Fabian Nürnberger (22./45. Minute). Die Franken agierten im Max-Morlock-Stadion nach dem Trainerwechsel von Jens Keller zum Gespann mit Interimschef Michael Wiesinger und Co-Trainer Marek Mintal wie ausgewechselt. Das Rückspiel, das wegen der Coronavirus-Pandemie ebenfalls ohne Publikum stattfinden muss, findet am Samstag in Ingolstadt statt.


Braun ist neuer Geschäftsführer bei Dennis Schröders Basketball Löwen

BRAUNSCHWEIG: Die Basketball Löwen Braunschweig haben nach der Komplettübernahme durch den deutschen NBA-Star Dennis Schröder einen neuen Geschäftsführer und Sportdirektor vorgestellt. Oliver Braun, der bereits von 2007 bis 2014 für die Niedersachsen tätig war, kehrt zum Basketball-Bundesligisten zurück. Der 47-Jährige arbeitete zuletzt für Volkswagen und tritt die Nachfolge von Sebastian Schmidt an. Schmidt war in der Vergangenheit mehrfach mit Nationalspieler Schröder, der seit Kurzem Alleingesellschafter der Löwen ist, aneinandergeraten. Zwischen Schröder, der in der besten Basketball Liga der Welt in den USA für das Team Oklahoma City Thunder spielt, und der bisherigen Club-Führung der Braunschweiger war es im vergangenen Jahr zu einem großen Streit gekommen, als sich die Löwen von dem langjährigen Jugendtrainer und Schröder-Mentor Liviu Calin trennen wollten. Der Konflikt setzte sich später bei der Frage fort, wie der Club seine Nachwuchsarbeit organisieren will.


Tennisprofi Struff mit knapper Niederlage bei «Thiems7»

KITZBÜHEL: Gut ein Monat vor der geplanten Wiederaufnahme der Tennis-Tour ist Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff mit einer knappen Niederlage in das Showturnier «Thiems7» gestartet. Vor einem kleinen Publikum unterlag der Sauerländer am Dienstag in Kitzbühel dem Russen Andrej Rubljow 6:3, 4:6, 13:15. Drei Matchbälle nutzte der 30-Jährige im Matchtiebreak des dritten Satzes nicht. Das Duell wurde mit Stuhlschiedsrichter und Ballkindern, aber ohne Linienrichter ausgetragen. Anders als bei der umstrittenen Adria-Tour verzichteten der Weltranglisten-34. Struff und Rubljow, die Nummer 14 der Welt, am Ende aus Rücksicht auf die Vorsichtsmaßnahmen der Coronavirus-Krise auf den im Tennis üblichen Handschlag. In den Gruppenspielen trifft Struff noch auf den Österreicher Thiem und den Norweger Casper Ruud. Es geht insgesamt um ein Preisgeld von 300.000 Euro.


DFB-Direktor Bierhoff: «Anspruch des HSV muss die Bundesliga sein»

HAMBURG: DFB-Direktor Oliver Bierhoff traut seinem früheren Verein Hamburger SV eine gute Rolle im Aufstiegskampf der nächsten Zweitliga-Saison zu. «Manchmal bedarf es des richtigen Tiefschlags, um die Kraft aufzubringen, Dinge von null anzufangen», sagte Bierhoff nach der zweiten gescheiterten Rückkehr des HSV am Dienstag dem Portal «Sportbuzzer». Der 52 Jahre alte frühere Mittelstürmer, der von 1988 bis 1990 für den HSV spielte, lobte dessen Sportvorstand Jonas Boldt. «Das ist ein sehr kompetenter Mann. Er hat keinen leichten Job. Ich hoffe, dass er jetzt die Ruhe findet, eine neue Mannschaft aufzubauen, um dann nächstes Jahr wieder anzugreifen.» Bierhofft betonte: «Der Anspruch des HSV muss die Bundesliga sein.»


Henrichs beim Medizincheck: Transfer zu RB Leipzig vor dem Abschluss

LEIPZIG: Der Transfer von Benjamin Henrichs zu Fußball-Bundesligist RB Leizig steht kurz vor dem Abschluss. Der 23-Jährige absolvierte am Dienstag den Medizincheck in der Schkeuditzer Helios-Klinik. Das berichtet der «Sportbuzzer». Besteht der Außenverteidiger den Check, soll der Transfer nach dpa-Informationen am Mittwoch verkündet werden. Derzeit steht Henrichs bei der AS Monaco unter Vertrag, er soll per Leihe mit Kaufoption nach Leipzig wechseln.


Kein neuer Vertrag: Aufstiegstrainer Antwerpen verlässt Braunschweig

BRAUNSCHWEIG: Trainer Marco Antwerpen verlässt Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Der zum Ende der Saison 2019/20 ausgelaufenen Vertrag des 48-Jährigen wird nicht verlängert, wie die Niedersachsen am Dienstag mitteilten. Antwerpen hatte bereits am vorletzten Spieltag der Drittligasaison mit seiner Mannschaft die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. «Besonders während der Saisonunterbrechung und in den fünf Wochen nach dem Re-Start hat er sehr gute Arbeit geleistet», wird der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Sebastian Ebel, in einer Club-Mitteilung zitiert. Man müsse «aber auch den gesamten Saisonverlauf bewerten. Daher sind wir am Ende zu diesem Entschluss gekommen.» Einen Nachfolger gab die Eintracht noch nicht bekannt. Antwerpens Co-Trainer Kurtulus Öztürk wird den Verein ebenfalls verlassen.


Frankfurt eine Quartier-Option für Heim-EM - UEFA-Zentrale beim DFB?

FRANKFURT/MAIN: Frankfurt und der Neubau der Akademie sind für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eine ernsthafte Option für das Team-Quartier bei der Heim-EM 2024. Dies sagte Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag bei einer Baustellenbegehung in Frankfurt. Der etwa 150 Millionen Euro teure Neubau soll Ende 2021 fertiggestellt werden, das DFB-Team von Bundestrainer Joachim Löw soll sich dort dann häufiger auf Länderspiele vorbereiten. Wie es mit der aktuellen DFB-Zentrale in der Otto-Fleck-Schneise langfristig weitergeht, ist dagegen noch offen. Doch auch dieses Gebäude könnte für die Planungen rund um die EM 2024 eine wichtige Rolle spielen. «Wir sind mit der UEFA in sehr guten Gesprächen, dass die UEFA das Gebäude für die Euro 2024 übernimmt für die Turnierorganisation. Was darüber hinauskommt, schauen wir zum richtigen Zeitpunkt», sagte Curtius. Unterschrieben sei mit der UEFA aber noch nichts.


Medien: Alonso soll 2021 zu Formel-1-Team Renault zurückkehren

SPIELBERG: Der Spanier Fernando Alonso soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge 2021 sein Formel-1-Comeback geben. Wie die BBC am Dienstag berichtete, hat der zweimalige Weltmeister bereits einen Vertrag unterschrieben und soll in der nächsten Saison wieder für Renault fahren. Offizielle Stellungnahmen lagen zunächst nicht vor. Der 38-Jährige würde demnach das Cockpit von Daniel Ricciardo übernehmen, der zu McLaren wechselt. Alonso wurde mit Renault 2005 und 2006 Weltmeister. Sein letztes Formel-1-Rennen hatte der Asturier beim Saisonfinale 2018 in Abu Dhabi bestritten. Seitdem war er unter anderem in der Rallye Dakar aktiv.


DFB-Länderspiel gegen Spanien im September womöglich in Stuttgart

FRANKFURT/MAIN: Der Start der deutschen Nationalmannschaft in die Nations League im September könnte in Stuttgart stattfinden. Auf eine entsprechende Frage wollte DFB-Direktor Oliver Bierhoff dies zwar nicht explizit bestätigen, «es aber auch nicht dementieren», wie der frühere Torjäger bei einem Akademietermin in Frankfurt sagte. Am 3. September (20.45 Uhr) steht zum Auftakt ein Heimspiel gegen Spanien auf dem Programm. «Für uns in den Planungen ist es schwer, weil wir eine unsichere Situation haben. Wir gehen - Stand jetzt - davon aus, dass keine Zuschauer zugelassen sind», sagte Bierhoff. Es gehe in diesen Zeiten aber darum, «sehr kurzfristig zu planen».


Werder-Fans randalieren in Bremen - Attacken auf Bus in Heidenheim

BREMEN/HEIDENHEIM: Nach dem Klassenerhalt ihrer Mannschaft haben Fans des Werder Bremen laut Polizei in der Nacht zum Dienstag in Bremen randaliert. Fans bewarfen demnach Einsatzkräfte mit Flaschen und Böllern. Dabei wurde ein Passant von einer Flasche getroffen. Der Mann musste wegen einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt werden. Die Einsatzkräfte nahmen mehrere Menschen vorläufig fest und erteilten Platzverweise. Am Spielort warfen Heidenheim-Fans nach Polizei-Angaben Steine und Flaschen auf den Bremer Mannschaftsbus. Nach einer ersten Schätzung betrage der Schaden am Bus mehrere tausend Euro.


Selke bleibt in Bremen - weitere Kaufverpflichtungen greifen

BERLIN: Fußballprofi Davie Selke kehrt nach dem feststehenden Klassenerhalt des SV Werder Bremen nicht zu Bundesliga-Konkurrent Hertha BSC zurück. Der 25 Jahre alte Angreifer wurde im vergangenen Winter für eineinhalb Jahre an die Norddeutschen verliehen, wäre bei einem Abstieg aber in diesem Sommer vorzeitig wieder nach Berlin gekommen. Für den von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehenen Leonardo Bittencourt und für Ömer Toprak, der auf Leihbasis von Borussia Dortmund an die Weser kam, greifen durch die festehende weitere Bundesliga-Zugehörigkeit Kaufverpflichtungen.


Gazzetta: Rangnick-Wechsel nach Mailand perfekt - Club dementiert

MAILAND: Der Wechsel von Ralf Rangnick zum italienischen Fußball-Erstligisten AC Mailand ist angeblich perfekt. Die «Gazzetta dello Sport» berichtete am Dienstag auf ihrer Titelseite: «Rangnick-Milan - Es ist geschafft!». Demnach soll der 62-Jährige einen Dreijahresvertrag beim 18-maligen italienischen Meister erhalten, als Sportdirektor fungieren und wohl auch Trainer Stefano Pioli beerben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist sich Rangnick mit dem Club allerdings nicht final einig, der frühere RB-Trainer selbst dementierte den Gazzetta-Bericht bei Sport1.


Zu viele Coronafälle: Dallas darf nicht an MLS-Turnier teilnehmen

DALLAS: Zwei Tage vor dem geplanten Start hat die US-Profifußball-Liga MLS den FC Dallas wegen zu vieler Coronavirusfälle im Team von der Teilnahme am geplanten Turnier nach der Corona-Zwangspause ausgeschlossen. Das teilte die MLS am Montag (Ortszeit) mit. Die Mannschaft aus Texas, einem der inzwischen am härtesten von der Pandemie betroffenen US-Bundesstaaten, kommt derzeit auf insgesamt zehn infizierte Spieler und einen infizierten Betreuer. Dallas ist wie die anderen Teilnehmer bereits nach Florida gereist, die infizierten Personen waren auf dem Disney-World-Gelände zuletzt in Quarantäne.


Handball-Trainer fordern Abschaffung der Sieben-gegen-Sechs-Regel

FRANKFURT/MAIN: Vier Jahre nach der Einführung der Sieben-gegen-Sechs-Regel im Handball fordern etliche Top-Trainer aus aller Welt die Abschaffung des taktischen Mittels. In einer Umfrage des Fachmagazins «Handballwoche» unter 38 Trainern votierte die überwiegende Mehrheit dafür, die kurz vor den Olympischen Spielen 2016 geschaffene Möglichkeit, den Torwart durch einen Feldspieler ersetzen zu können, wieder aus dem Regelwerk zu streichen.


Basketball-Meister Berlin holt Italiens Nationalspieler Fontecchio

BERLIN: Der deutsche Basketballmeister Alba Berlin hat den italienischen Nationalspieler Simone Fontecchio verpflichtet. Wie der Club am Dienstag mitteilte, erhält der erste Zugang für die kommende Saison einen Dreijahresvertrag. Der 24 Jahre alte und 2,03 Meter große Flügelspieler wechselt von Grissin Bon Reggio Emilia aus seinem Heimatland zum Pokalsieger. Fontecchio ist der erste italienische Profi in der Geschichte des deutschen Double-Gewinners.


In Coronavirus-Krise: DEL schließt Vertrag mit Titelsponsor ab

NEUSS: In der Coronavirus-Krise ist die Deutsche Eishockey Liga (DEL) auf der Suche nach einem neuen Geldgeber fündig geworden. Erstmals wird die höchste deutsche Eishockey-Spielklasse einen Titelsponsor haben und nach dem Lebensmittel-Discounter in «Penny DEL» umbenannt. Der Vertrag wurde bis zum Ende der Saison 2023/24 abgeschlossen. Über die Höhe der finanziellen Unterstützung machte die DEL am Dienstag keine Angaben. Die Vereinbarung mit dem Liga-Sponsor Covestro war nach der vergangenen Saison ausgelaufen.


Vorläufige Einigung erzielt: NHL will Saison am 1. August fortsetzen

NEW YORK: Die NHL und die Spielergewerkschaft der Eishockeyprofis haben mit einer vorläufigen Einigung auf einen Tarifvertrag den Weg frei gemacht für die Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison. Die Abmachung für den Tarifvertrag sowie die Absprachen für die Abläufe der Saisonfortsetzung müssen von den Gremien und Spielern noch in Abstimmungen angenommen werden. Das teilten die NHL und die NHLPA am Montag (Ortszeit) mit. Demnach soll die Saison in der besten Eishockey-Liga der Welt am 1. August mit den erweiterten Playoffs fortgesetzt werden.


Generalsekretär Curtius: DFB-Akademie wird wie geplant 2021 fertig

FRANKFURT/MAIN: Der Neubau der DFB-Akademie in Frankfurt am Main soll wie geplant Ende 2021 fertiggestellt werden. «Wir sind im Zeitplan. Wir sind im Kostenplan. Es gibt keine Indikatoren, dass wir nicht im kommenden Jahr in den Neubau einziehen können. Wir wollen das Gebäude im vierten Quartal beziehen», sagte Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag in Frankfurt. Der 150 Millionen teure Bau im Stadtteil Niederrad wird neben der Akademie auch 3,5 Rasenplätze zum Fußball-Training sowie eine Fußballhalle, eine Mehrzweckhalle und zahlreiche Konferenzräume beinhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.