Ex-Commerzbank-Chef Blessing verlässt UBS

Nach nur drei Jahren

Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Foto: epa/Gian Ehrenzeller

ZÜRICH (dpa) - Ex-Commerzbank-Chef Martin Blessing verlässt nach nur drei Jahren die Schweizer Bank UBS. Der zwischenzeitlich auch als ein möglicher Nachfolger des UBS-Chefs Sergio Ermotti gehandelte deutsche Manager gibt Ende des Jahres sein Vorstandsmandat auf. Dies teilte die UBS am Donnerstag in Zürich mit.

Blessing war im Herbst 2016 in den UBS-Vorstand eingezogen, nachdem er zuvor seinen Vertrag als Commerzbank-Chef nicht verlängert hatte.

Zu Beginn war der 56-jährige deutsche Manager für das Schweizer Privatkundengeschäft zuständig. 2018 rückte er gemeinsam mit Tom Naratil an die Spitze der Vermögensverwaltung, der wichtigsten Sparte für den Konzern. Deshalb galt er damals zumindest als ein Kandidat für die Ermotti-Nachfolge - allerdings wurden ihm von Anfang an eher Außenseiterchancen eingeräumt.

Wegen der zuletzt eher schwachen Entwicklung der Sparte wurde in den vergangenen Wochen bereits über ein Ende der Zeit Blessings bei der UBS spekuliert. Nachfolger als Co-Chef der Vermögensverwaltung ist Iqbal Khan, der bis vor Kurzem noch bei der Credit Suisse war.

Er leitet künftig die Sparte gemeinsam mit Naratil. Der 43-jährige Schweizer mit pakistanischen Wurzeln kann eine steile Karriere im Bankensektor vorweisen. Er hatte seine Karriere in der Unternehmensberatung begonnen und war 2013 nach rund elf Jahren beim Wirtschaftsprüfer Ernst & Young zur CS gewechselt.

Zu einer Änderung kommt es auch an der Spitze der UBS-Sparte Asset Managment. Die bisherige Investment-Chefin der Sparte, Suni Hartford, übernehme die Leitung von Ulrich Koerner, der nach zehn Jahren in der Konzernleitung zurücktritt. Koerners Funktion als President UBS Europe, Middle East and Africa übernehme Sabine Keller-Busse zusätzlich zu ihrer aktuellen Funktion als Group Chief Operating Officer (COO).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.