Bürgermeister sagt Müllsündern den Kampf an

Ein städtischer Reinigungstrupp beim Abtransport einer wilden Müllkippe. Foto: PR Pattaya
Ein städtischer Reinigungstrupp beim Abtransport einer wilden Müllkippe. Foto: PR Pattaya

PATTAYA: Eine der ersten Amtshandlungen von Pattayas neuem Bürgermeister Sontaya Khunpluem ist der Kampf gegen wilde Müllkippen, deren Zahl im gesamten Stadtgebiet rapide zugenommen hat.

Sie schädigen nicht nur das touristische Image der Touristenmetropole, sondern ziehen auch Ratten und anderes Ungeziefer an, die Krankheiten wie Salmonellen, Borreliose und Hantavirus übertragen können und somit ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko für Bevölkerung und Touristen darstellen. Doch die Gründe scheinen hausgemacht. Die Abfuhrintervalle für Hausmüll und Gewerbeabfälle entsprechen nicht der benötigten Kapazität, zudem platz Pattayas Mülldeponie aus allen Nähten, ein Ausweichstandort ist trotz jahrelanger Diskussion nicht in Sicht. Kritiker bemängeln auch, dass das Strafmaß mit 2.000 Baht viel zu niedrig angesetzt sei und keine abschreckende Wirkung auf Müllsünder hätte.

Sontaya kündigte an, in Brennpunkten fortan mehr städtische Kontrolleure auf Patrouille zu schicken. Auch das Strafmaß soll erhöht werden. Im Oktober waren die Arbeiter der City Hall im Dauereinsatz und entfernten wilde Müllkippen in den Sois 2 bis 4 der Sukhumvit Road, am Yin Yom Beach, Jomtien Beach, rund um den Veranstaltungsort des Vegetarierfestivals in Naklua, aus der Nernrodfai Community, am Stadtstrand an der Beach Road, aus dem öffentlichen Park Lan Pho und in der Soi Saktong.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 11.11.18 16:40
@Kurt Wurscht
Eine wohlüberlegte und tiefsinnige Anmerkung! Nicht Strafen, sondern eher die Einsicht, dass es für uns Menschen nur eine Natur gibt, zu der wir Sorge tragen müssen, würde eventuell in 25-50 Jahren etwas bringen.
Ingo Kerp 11.11.18 13:09
Die Ankünfigung des Bürgermeisters hat inzwischen einen Bart, so oft und so zeitlich lange hat es diese Ankündigungen gegeben. Vielleicht schafft es der derzeitige Bürgermeister, was sein Bruder im Amt nicht geschafft hat. Drücken wir ihm die Daumen.
Kurt Wurst 11.11.18 13:08
Durch Strafen
wird der Müll allerdings nicht weniger. Er liegt halt nur irgendwo anders rum.