Mord an britischer Urlauberin nicht aufgeklärt

Foto: Rüegsegger
Foto: Rüegsegger

CHIANG MAI: Der Mord an der britischen Rucksacktouristin Kirsty Jones ist nach wie vor nicht aufgeklärt. Der Fall wurde am letzten Sonntag geschlossen, weil die 20-jährige Verjährungsfrist abgelaufen ist.

Die 23-Jährige war in Chiang Mai vergewaltigt und erwürgt worden. Die BBC berichtete jetzt, das Verfahren sei eingestellt worden, ohne dass ein einziger Verdächtiger angeklagt wurde. Am 9. August 2000 war Kirsty nachts mit ihrer Freundin in ihr Zimmer in einem Gästehaus zurückgekehrt. Zeugen sagten aus, sie hätten gehört, wie sie jemanden anschrie, aber sie seien nicht darauf eingegangen, weil sie dachten, es handele sich um einen privaten Streit.

Niemand wurde strafrechtlich verfolgt, obwohl die auf der Leiche gefundene Spermaprobe von einem Mann südostasiatischer Abstammung stammte. Der Fall wurde später der Abteilung für Sonderermittlungen übergeben. Die Familie von Jones sagte am Sonntag, sie sei zutiefst enttäuscht, dass niemand für ihre Ermordung vor Gericht gestellt wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.