Mission gegen Müll im All

​High-Tech-Dienstleistung gegen Schrott

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

DARMSTADT: Die um die Erde kreisende Müllmenge wächst beständig. Immer mehr Satelliten werden in den Orbit gebracht. Fällt einer aus, bleibt er unkontrolliert im All und wird zur Gefahr. In fünf Jahren soll erstmals ein Stück Schrott gezielt zurückgebracht werden.

Sie fliegen Geschossen gleich um die Erde herum. Tausende und Abertausende Trümmerteile, abgeschaltete Satelliten und Teile von Raketenstufen werden zu einer Gefahr für neue Missionen im All. Die Europäische Raumfahrtagentur Esa hat nun zusammen mit einem Industrieteam unter Leitung der Schweizer Firma ClearSpace SA einen Vertrag geschlossen, um erstmals Weltraumschrott zurückzuholen und in der Atmosphäre verglühen zu lassen.

Das Projekt hat ein Budget von 100 Millionen Euro, von denen die Esa 86 Millionen Euro beisteuert. Es soll zeigen, wie dieser Müll entsorgt werden kann und es soll als Dienstleistung kommerzialisiert Schule machen, um ein weiteres Anwachsen des High-Tech-Abfalls zu verhindern. «Wir bauen einen Service, dass war die Idee», sagte Esa-Generaldirektor Jan Wörner am Dienstag bei der Vorstellung der Mission. «Das ist ein großer Markt.» Künftige Missionen sollen gleich mehrere Schrottteile zum Verglühen in die Atmosphäre bringen.

2025 soll erstmals ein Raumfahrzeug mit vier Greifarmen ein mehr als 100 Kilogramm schweres Schrottteil in einem Orbit zwischen 664 und 800 Kilometer Höhe umfassen und zum Verglühen in die Erdatmosphäre ziehen. ClearSpace ist von einem Team von Weltraummüllforschern der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne gegründet worden. Das Unternehmen leitet das Konsortium mit Firmen aus mehreren europäischen Ländern. Man könne klar sehen, dass künftige Missionen immer schwieriger würden, sagte ClearSpace-Chef Luc Piguet zu den wachsenden Müllmengen.

In der Erdumlaufbahn wird es immer voller. Man lebe in einer Zeit, in der nun auch Geschäftsleute den Blick ins All richten, sagte der Esa-Direktor für den Missionsbetrieb in Darmstadt, Rolf Densing, mit Blick auf die Aktivitäten des Tesla-Chefs Elon Musk. In dessen «Starlink»-Projekt sollen Tausende Satelliten in den Weltraum geschickt werden.

«Typische Beispiele für Weltraummüll sind ausgediente Raketenoberstufen und abgeschaltete Satelliten, aber auch das verloren gegangene Werkzeug eines Astronauten gehört dazu», erklärt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Der größte Teil seien aber Trümmer durch Explosionen und Kollisionen.

Die Dimension: Nach mehr als 5500 Starts in rund 60 Jahren Raumfahrt sausen um die Erde Teile in der Größe von Staubkörnern bis hin zu tonnenschweren Objekten. «Es gibt rund 23.000 Objekte, von denen man weiß, wo sie sind», sagte der Leiter des Programms Weltraumsicherheit der Esa im Kontrollzentrum im Darmstadt, Holger Krag, der Deutschen Presse-Agentur. Das seien die Objekte mit einer Größe von zehn Zentimetern und mehr. «Es gibt aber noch viel, viel mehr Kleine. Wir rechnen so mit fast einer Million ab einer Größe von einem Zentimeter.» Alles in allem laut Krag Schrott mit einem Gewicht von rund 8500 Tonnen - Tendenz steigend.

«Wir achten da jede Minute darauf, ob es eine Kollisionsgefahr gibt», sagte Krag. Bei einem Zusammenstoß eines Satelliten mit einem zehn Zentimeter großen Teil könne es schon eine Trümmerwolke geben. Wenn größere Trümmerteile unkontrolliert wieder in die Erdatmosphäre eintreten und abstürzen, bleibe auch eine Restgefahr für die Menschen. «Die ISS muss ein paar mal im Jahr Ausweichmanöver machen.» Ein ein Zentimeter großes Teil mit einer Geschwindigkeit von 40.000 Kilometern pro Stunde habe den gleichen Effekt wie eine in unmittelbarer Nähe explodierende Handgranate. «Und wir haben viele Objekte im All zurückgelassen, die Tonnen wiegen.»

Die Idee hinter dem Projekt ClearSpace-1 ist, zu zeigen, dass Überbleibsel der Raumfahrtgeschichte zurückgeholt werden können. Ziel sei eine Marktreife der Rückholtechnik, sagte Krag. Zum einen müsse das Entsorgen mit eigenen Bordmitteln besser klappen, also ein kontrollierter Absturz mit Verglühen in der Atmosphäre. Zusätzlich müsse aufgeräumt werden und die Idee sei, zu zeigen, dass dies für einen vernünftigen Preis geht.

Die Schrottproblematik nimmt zu. «Die schiere Anzahl an Satelliten verursacht ein anderes Problem, hohes Verkehrsaufkommen», sagte Krag. «Es gibt vom Weltraumrecht her keine Verkehrsregeln.» Die Kollisionsgefahr wächst. Nach einem ersten Schritt, der Rückholung von Weltraumschrott, sind für Krag auch andere Dienstleistungen in Zukunft denkbar. «Man könnte auch mit einem Orbiter-Service reparieren oder auftanken.» Bei einer solchen Dienstleistung stelle sich auch nicht mehr die Frage nach der Kundschaft. «Wenn man Millionen teure Technik im All hat und man sie aufgeben muss, nur weil der Sprit leer ist, da ergibt sich automatisch, dass es da einen Markt gibt.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.