Medizintouristen in Quarantäne-Hospitälern behandeln

Das Bumrungrad International Hospital gehört zu den führenden Krankenhäusern im Bereich des Medizintourismus. Foto: Bumrungrad
Das Bumrungrad International Hospital gehört zu den führenden Krankenhäusern im Bereich des Medizintourismus. Foto: Bumrungrad

BANGKOK: Das Gesundheitsministerium will neue Quarantäne-Einrichtungen in Krankenhäusern zur Behandlung von Medizintouristen ausweisen.

Laut Tares Krassanairawiwong, Generaldirektor des Ministeriums, hat ein Ausschuss unter dem Vorsitz des Tourismus- und Sportministers Phiphat Ratchakitprakarn beschlossen, solche Einrichtungen für im Ausland lebende Thais und Ausländer, die sich in Thailand medizinisch behandeln lassen wollen, vorzubereiten.

Thais und Ausländer müssen Termine für ihre Behandlung vereinbaren und in den 72 Stunden vor ihrer Ankunft negativ auf das Coronavirus getestet werden. Während ihres Aufenthalts in Thailand werden sie dreimal auf die Krankheit getestet - vor, während und nach der Behandlung. Die Dauer der Behandlung plus Quarantäne wurde auf 14 Tage festgelegt.

Thais, die aus dem Ausland zur medizinischen Behandlung kommen, werden in Krankenhausquarantäne-Einrichtungen gebracht, wo sie ihre Rechte auf Gesundheitsfürsorge geltend machen und dann den Restbetrag bezahlen müssen. Ausländische Patienten und ihre Begleiter werden zu alternativen Quarantäneeinrichtungen gebracht, wo sie die Gesamtkosten tragen müssen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 02.07.20 21:52
Herr Knauer, die von Ihnen geschilderten
Erfahrungen Ihres Vaters kann ich nur bestätigen, da grundsätzlich die Leistungen der gewählten Krankenhäuser gut sind und die Kosten, sofern die Kassen angesprochen wurden, auch übernommen werden.
Homer Pattaya 02.07.20 19:07
@ Dieter
Ja, das wäre möglich. In Udon Thani und Chiang Mai ist es etwas ähnlich wie Bangkok oder Pattaya, gute Ärzte und einige Kliniken, so meine Erfahrung.
Thomas Knauer 02.07.20 18:18
@Meier
nein ist er nicht, lediglich freiwillig in einer Ersatzkasse versichert. Wohnsitz in D und war vorher mit dieser abgeklärt
Dieter Kowalski 02.07.20 18:16
@ Homer
Das funktioniert leider hauptsächlich nur in Pattaya, Bangkok und Phuket so.
In anderen Provinzen wie Nakhon Sawan großes Kopfschütteln wenn man überhaupt danach fragt. Ich war zuvor mit meiner Gattin bei zwei bekannten Allgemeinmedizinern und zwei kleineren staatlichen Kliniken - Fehlanzeige.
Das Sri Sawan Hospital konnte uns zumindest gegen Tetanus-Diphterie-Pertussis impfen, aber kein Polio. Macht nichts, laut Chefarzt in TH für Erwachsene nicht mehr nötig, da angeblich seit ca. 20 Jahren ausgerottet.
Wieder etwas gelernt.
Bezüglich der Kosten pro Person:
750 Baht für den Impfstoff ADACEL
74 für die Impfung
100 für Spritze und Zubehör
130 Erstuntersuchung (Blutdruck messen) und Managementdienste.
Harry Fischer 02.07.20 18:15
Medizin Touristen in Quarantäne Hospitälern behand
Hallo Herr Franke, das es Schönheitschirurgie in Thailand gibt, sieht man doch an jeder Strassenecke und ob Thailand dafür " Weltberühmt " ist, wage ich mehr als stark anzuzweifeln. Die Leute, die wir kennen, und ich Rede nicht nur von Farangs, sondern ausdrücklich auch von Thailändern von denen wir eine Menge kennen, die es sich auch leisten können und wollen, die fliegen für Schönheits OP's alle ausnahmslos nach Südkorea. Dies Land ist dafür weltberühmt und alle die von dort bis jetzt zurück kamen, konnte man auch alle noch erkennen, wenn gleich sie auch tatsächlich ein wenig verjüngt aussahen.