Jeder Guantánamo-Häftling kostet 13 Millionen Dollar

Foto: epa/John Riley
Foto: epa/John Riley

NEW YORK (dpa) - Das US-Gefangenenlager Guantánamo ist nach einer Erhebung der «New York Times» das wohl teuerste Gefängnis der Geschichte. Die Kosten für die Unterbringung der zuletzt 40 Insassen lagen im Jahr 2018 bei über 540 Millionen US-Dollar (ca 490 Mio Euro) - rund 13 Millionen Dollar pro Häftling, wie die US-Zeitung am Montag (Ortszeit) berichtete.

Das Lager war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 errichtet worden, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten. Im Lauf der Jahre wurde das Gelände erweitert, die Zahl der Inhaftierten ist hingegen gesunken. Insgesamt haben nach Angaben der Zeitung 770 Männer und Jungen in Guantánamo eingesessen, den letzten Neuzugang gab es im Jahr 2008. US-Präsident Donald Trump verfügte erst Anfang 2018 den Fortbestand des umstrittenen Lagers.

Viel Geld kosten dem Bericht zufolge zum einen der Betrieb und die Bauarbeiten des Geländes mit Gefängnisgebäuden unterschiedlicher Sicherheitsstufen und einem eigenen Sondergericht. Teuer zu Buche schlägt zum anderen die Bewachung, für die rund 1800 Soldaten beschäftigt und untergebracht sind. Dem Guantánamo-Personal stehen zudem eine Kapelle, ein Kino, zwei Gaststätten und ein eigenes medizinisches Team zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.