Demonstranten stürmen Legislativrat

Foto: Twitter/@wilfredchan
Foto: Twitter/@wilfredchan

HONGKONG (dpa) - Bei Massenprotesten in Hongkong hat eine Gruppe von Demonstranten das Gebäude des Legislativrats, das Parlament der Stadt, gestürmt.

Hunderte Protestler besetzten am Montagabend das Gebäude, nachdem sie zuvor eine Glasfront und Teile eines Zauns zerstört hatten. Wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» berichtete, zog sich die Polizei aus dem Gebäude zurück. Zuvor hatten sie über Stunden versucht, die Demonstranten vor dem Eindringen abzuhalten.

Gleichzeitig nahmen am Abend in der Stadt Zehntausende Menschen an einem friedlichen Protestmarsch teil. Sie demonstrierten am 22. Jahrestag der Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China erneut gegen die Regierung und ein umstrittenes Auslieferungsgesetz, das die Finanzmetropole seit Wochen in Atem hält.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
David Hermann 02/07/2019 10:36
Erstaunlich der Mut der Hong Konger Demonstranten mit dem sie um ihre Buergerrechte kaempfen. Umso mehr als jedem ja klar ist, dass der "kommunistische" Machtapparat bereit ist auch ueber Leichenberge zu gehen um seine totalitaere Macht zu behalten. Doch ein zweites Tianmen-Massaker, nun aber mitten in der Finanzmetropole waere politisch zu teuer fuers ZK und seinen "Herrscher auf Lebzeit", also erstmal Defensivtaktik. Ganz wichtig fuer die Politik unseres Kulturkreises ist es jetzt fest wegzuschauen und kein Wort fuer die Demokratiebewegung in Hong Kong zu verlieren. Vielleicht bleibt die Pekinger lupenreine Diktatur so auch weiterhin unser "bester Freund" und gestattet uns 2 BMWs und 3 Volkswagen mehr im "kommunistischen" Schwellenland zu verkaufen. Aber wenns um die angeblichen "Menschenrechte" von illegalen Migranten ("Seenotgerettete") in der EU geht, da haben wir die Moral mit dem Loeffel gefressen ... bis zur totalen Selbstaufgabe (oder zumindest bis zu den naechsten Bundestagswahlen).