Künstler Christo stirbt mit 84 Jahren in New York

Der bulgarische Künstler Christo steht vor seinem Kunstwerk 'Mastaba', das auf dem Londoner Serpentinen-See gebaut wurde. Foto: epa/Andy Rain
Der bulgarische Künstler Christo steht vor seinem Kunstwerk 'Mastaba', das auf dem Londoner Serpentinen-See gebaut wurde. Foto: epa/Andy Rain

NEW YORK: Der weltberühmte Künstler Christo, der vor 25 Jahren auch das Reichstagsgebäude in Berlin verhüllte, ist tot. Er starb in New York im Alter von 84 Jahren.

Im kommenden Jahr wollte er sein nächstes großes Projekt angehen: die Verhüllung des Pariser Triumphbogens. Doch am Sonntag ist der Künstler Christo im Alter von 84 Jahren in seiner New Yorker Wohnung gestorben, wie es auf seiner Website hieß und sein Büro der Deutschen Presse-Agentur bestätige. «Christo lebte in vollen Zügen», teilten seine Mitarbeiter mit. «Er träumte nicht nur von Dingen, die unmöglich schienen, sondern verwirklichte sie auch.»

Der in Bulgarien geborene Amerikaner, der ein Atelier im Süden Manhattans besaß, hatte die Verpackung des Pariser Wahrzeichens eigentlich für diesen Herbst geplant, wegen der Corona-Epidemie aber auf September 2021 verschoben. Das Projekt werde trotz Christos Tod weitergeführt, versicherte sein Büro. Zudem soll es ab Juli dieses Jahres eine große Ausstellung zum Schaffen des Künstlers im Pariser Centre Pompidou geben.

In Deutschland wurden Christo und seine 2009 gestorbene Partnerin Jeanne-Claude vor allem durch die Verhüllung des Reichstages in Berlin bekannt. 1995 verdeckten sie das Gebäude mit 100.000 Quadratmetern Spezialstoff. Die Aktion lockte fünf Millionen Besucher an und gilt bis heute als eines ihrer Meisterwerke.

Die Verhüllung habe dem Reichstag «zu neuer Sichtbarkeit» verholfen und auch «zu der Bedeutung, die der Sitz des Parlaments für uns Heutige hat», sagte die deutsche Kulturstaatsministerin Monika Grütters in einer Mitteilung am späten Sonntagabend. «Die Tage des verhüllten Reichstages sind mit ihrem Charakter eines friedlichen Volksfestes Teil unseres kollektiven gesellschaftlichen Gedächtnisses geworden», so Grütters. Sie würdigte Christo als «einen der ganz großen Künstler unserer Zeit».

Zu anderen berühmten Projekten von Christo und Jeanne-Claude zählten die safranfarbenen Tore im New Yorker Central Park («The Gates»), die schwimmenden, mit Nylongewebe bezogenen Stege auf dem Wasser des Iseosees in der Lombardei («Floating Piers») sowie die verpackte Brücke Pont Neuf in Paris.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Homer Pattaya 01/06/2020 20:12
R.I.P.
Habe nie den teuren Schwachsinn verstanden, ein Geäude zu "symbolisch zu verhüllen". Schräge Kunst, nicht mein Fall...
Bernd Wendland 01/06/2020 18:27
Würde Christo noch leben, könnte er in wenigen Jahren erneut den Berliner Reichstag verhüllen, jedoch dieses Mal als Ausdruck der Scham angesichts der Sperranlagen und Wassergräben, mit denen sich unsere Volksvertreter vor ihrem Volk in Zukunft zu schützen gedenken.