Putin kritisiert «Kampf ohne Regeln»

Foto: epa/Alexei Druzhinin / SPUTNIK / KREMLIN
Foto: epa/Alexei Druzhinin / SPUTNIK / KREMLIN

DUSCHANBE (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den USA mit Blick auf zahlreiche «Handelskriege» einen «Kampf ohne Regeln» vorgeworfen. «Es läuft faktisch ein Kampf ohne Regeln samt einer Verängstigung und Beseitigung von Konkurrenten mithilfe nicht marktwirtschaftlicher Methoden», sagte Putin am Samstag nach Kreml-Angaben in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan. Er trat in der Hauptstadt Duschanbe auf einer Sicherheitskonferenz asiatischer Staaten auf.

«Wie nie zuvor sind jetzt unsere kollektiven Anstrengungen gefordert, um einen Ausweg aus der Lage zu finden», sagte Putin. Der Kremlchef rief dazu auf, neues Vertrauen zu schaffen und Normen einer gerechten wirtschaftlichen Zusammenarbeit festzulegen.

Russland wirft den USA nicht nur illegale Sanktionen gegen seine eigene Wirtschaft vor. Putin kritisierte wiederholt auch den «Handelskrieg» der USA mit China. Bereits zum dritten Mal in diesem Monat traf er auch Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, der am Samstag in Duschanbe seinen 66. Geburtstag feierte. Putin überreichte Xi - wie oft in der Vergangenheit - eine ganze Kiste mit russischer Eiscreme als Geschenk. Beide stießen mit Sekt an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
David Hermann 16/06/2019 15:48
Von wem erwartet der Herr KGB-Oberst und Panama-Milliardaer hier Mitleid? Sollte Herr Putin seinen Kampf fuer allerlei Autokraten und die Annexion von Nachbarlaendern einstellen, dann ist er uns Demokraten als "fairer Partner" willkommen. Bis dahin soll er jedoch lieber weiterhin mit dem "Fuehrer auf Lebzeit" Xi mit Sekt anstossen und mit Herrschaften a la Mullahs, Assad, Maduro, Kim, Erdogan und Konsorten abhaengen. In diese Gesellschaft der Schwellenlaender und Demokratiefeinde gehoert Herr Putin nunmal. Null Mitleid!