Korallensterben: Maya Bay wird geschlossen

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

BANGKOK (dpa) - Der Traumstrand aus «The Beach» muss sich erholen. Der Schaden an seinen Korallen, ein beliebtes Ziel bei Schnorchlern, hat ein kritisches Ausmaß erreicht. Deshalb wird der Strand von Maya Bay, an dem der Film mit Leonardo DiCaprio gedreht wurde, zwischen Juni und September - während der Nebensaison - geschlossen.

77 Prozent von Thailands Korallenriffen seien schwer beschädigt, sagte Thon Thamrongnawasawat, Meeresökologe an der Kasetsart-Universität in Bangkok, am Montag. Vor zehn Jahren seien nur 30 Prozent von Thailands 238,4 Quadratkilometer großer Korallenwelt betroffen gewesen.

Sichtbare Korallenbleiche und weitere Schäden haben schon in der Vergangenheit dazu geführt, dass bei Touristen beliebte Inseln geschlossen wurden, damit die Meeresfauna sich erholen kann. Dieses Jahr trifft das zum ersten Mal auch Maya Bay im Süden Thailands. Der Strand ist mit seinem weißen Sand, türkisblauem Wasser und Palmen in einer leichten Brise bei Thailand-Urlaubern sehr beliebt - nicht zuletzt wegen des Films aus dem Jahr 2000.

Die Hauptursache für das Korallensterben sieht Thon im Abwasser von Strandhotels, das ins Meer geleitet wird. Weitere Gründe seien ins Meer geworfener Plastikmüll und Schäden durch Bootsanker. «Zeitweise Schließungen können ein Stück weit helfen», sagte der Wissenschaftler. «Ideal wäre aber nur eine dauerhafte Schließung - die nicht möglich ist, weil unsere Wirtschaft vom Tourismus abhängig ist.»

Von Thailands Bruttoinlandsprodukt beruhen 20 Prozent auf Einnahmen aus dem Tourismus. Dieses Jahr rechnet das Land mit insgesamt 38 Millionen Besuchern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
aurel aurelis 30/01/2018 21:08
Abwasser und Müll
das sind doch die Hauptprobleme. Sie schaden den vielen Touris am Strand und auch den wenigeren Schnorchlern. Vor allem sie schaden der gesamten Natur. Die Militärs geben sich viele Mühe mit dem Bekämpfen der Korruption, der "Pest Nr 1". Sie sollten ebenso eifrig was gegen Müll und Abwasser, Pest Nr. 2 und 3 tun.
Jürgen Franke 30/01/2018 16:35
Die Hauptursachen für das Korallensterben sind
jedoch offensichtlich nicht die Besucherströme, sondern die Abwasser von den Strandhotels, die ins Meer geleitet werden. Diese Abwasser fließen aber auch, wenn der Strand geschlossen wird.
Joerg Obermeier 30/01/2018 15:19
Korallen in der Maya Bucht?
Es ist wohl keine Frage, dass diese Bucht katastrophal überlaufen ist und eine zeitweise Schließung keine wirkliche Lösung darstellt. Besser wäre es die Anzahl der täglichen Tourboote massiv zu reduzieren. Ich kenne die Bucht auch noch vor dem Jahr 2000. Wir sind mit unserem Daytrip Boot dort öfters zur Mittagszeit vor Anker gelegen, zumeist als einziges Schiff. Es ist mir aber neu, dass es in dieser Bucht Korallen gegeben haben sollte. Es ist ein langer, sandiger Strand auf dem jetzt täglich Massen von Touristen anlanden. Wo da Korallen sein sollten ist mir aber ein Rätsel.
Oliver Rudolph 30/01/2018 13:04
Money money
Wie bl... muss man sein,um sich seine eigene Geld quelle zu zerstören. Nur noch eine bestimmte Touristen Anzahl zulassen. Einen Tag pro Woche schließen.