Kim Jong Un sieht Atomwaffen als Sicherheit

Foto: epa/Jeon Heon-kyun
Foto: epa/Jeon Heon-kyun

SEOUL: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sieht im Atomwaffenarsenal seines Landes eine Garantie für die Sicherheit. In einer Rede bei einer Veteranenkonferenz zum 67. Jahrestag des Endes des Korea-Kriegs (1950-53) am Montag signalisierte Kim, dass er trotz des internationalen Drucks an der Entwicklung von Atomwaffen festhalten wolle. «Dank unserer zuverlässigen und wirksamen nuklearen Abschreckung zur Selbstverteidigung wird es ein Wort wie Krieg in diesem Land nicht mehr geben», zitierten ihn die Staatsmedien am Dienstag. Die äußere Sicherheit und die Zukunft würden für immer garantiert.

Die Rede Kims wurde in Südkorea auch als Versuch gesehen, die innere Einheit angesichts der zunehmenden wirtschaftlichen Probleme infolge der Corona-Pandemie und der internationalen Sanktionen zu stärken. Kim hatte Ende des vergangenen Jahres betont, dass es niemals eine Denuklearisierung auf der koreanischen Halbinsel geben und Nordkorea stetig strategische Waffen entwickeln werde, «solange die USA ihre feindselige Politik» nicht aufgäben. Die isolierte Führung Pjöngjangs fordert unter anderem eine Aufhebung der Sanktionen. US-Präsident Donald Trump lehnt dies ab.

Die bilateralen Atomverhandlungen stecken seit dem gescheiterten Gipfeltreffen Trumps mit Kim im Februar 2019 in Vietnam fest. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen Washingtons einigen.

Ohne die USA beim Namen zu nennen, warf Kim in seiner Rede «imperialistischen und feindseligen Kräften» vor, den Druck zu erhöhen und sein Land militärisch zu bedrohen. Nordkorea seit jetzt in der Lage, sich selbst zu verteidigen, sagte Kim.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Francis Light 31/07/2020 21:22
Realitätsbezug?
Das ist eine Sichtweise die die Usa und Udssr auch vor 40, 50 Jahren hatte. Und so ein gestriges Denken ist im Jahr 2020 noch möglich?

Ich frage nich nur, wer hätte überhaupt hypothetisch Interesse, das kleine Nordkorea anzugreifen. Dieser Kim hält sich und sein Land für viel zu wichtig. Reine Einbildung.
TheO Swisshai 31/07/2020 20:23
@Michael Meier / Spitzenreiter
Und genau deshalb wird auch der Iran bald in Großstädten ihrer Feinde kleine Atombömbchen installiert haben. Natürlich nur um sich zu schützen.

Das tragische daran ist, dass Sie andere Kommentare als schwachsinnig und Dummheit bezeichnen, Sie schlagen alle.
Michael Meier 31/07/2020 13:24
@ Swisshai
Ja und ja ! Aufgrund der Geschichte, ewigen arabischen Bedrohung und Antisemitismus haben sie alle Rechte der Welt sich zu schützen. Davon abgesehen stellen wir nur Vermutungen , keiner von uns kann behaupten dass er wirklich weiss was IL hat oder auch nicht .
TheO Swisshai 31/07/2020 11:15
@Michael Meier / Israel darf alles ?
Heimlich Atomwaffen bauen, wie Schurkenstaaten den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnen, kleine Atombömbchen in Großstädten ihrer Feinde installieren, die ganze Welt anlügen usw.

Wenn jedes Land so vorgehen würde, oder darf das nur Israel ? Wie kommen Sie darauf, dass Israel gegenüber jedem anderen Staat Sonderrechte hat ? Bedeutet der Holocaust vor 75 Jahren, für Israel ein Freibrief und Sonderstatus für die Ewigkeit ?

Michael Meier 30/07/2020 09:46
@ Swisshai
Offiziell hat IL keine , aber wenn doch.... haben sie seit 50 Jahren bewiesen dass sie die Dinger nicht eingesetzt haben. Ich persönlich bin überzeugt davon dass der IL-Geheimdienst seit langem in allen wichtigen Großstädten ihrer " Feinde " kleine Atombömbchen installiert haben um sich vor einem neuen Holocaust zu schützen. Wie gesagt : sie tun alles was nötig ist und können sich nur auf sich selbst verlassen.