Kein Hinweis auf Umleitung von Masken

Foto: epa/Tamas Vasvari
Foto: epa/Tamas Vasvari

WASHINGTON: Der US-Konzern 3M hat nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf, dass für die Berliner Polizei bestimmte Schutzmasken von den USA konfisziert wurden.

«3M hat keine Beweise, die darauf hindeuten, dass 3M-Produkte beschlagnahmt worden sind», hieß es auf dpa-Anfrage am Freitagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Konzerns. «3M hat keine Unterlagen über eine Bestellung von Atemschutzmasken aus China für die Berliner Polizei.» Nach einem Bericht von t-online.de dementierte auch das Weiße Haus entsprechende Vorwürfe, die Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) erhoben hatte. Er hatte von einem «Akt moderner Piraterie» gesprochen.

Nach Informationen des Berliner «Tagesspiegel» wurden die Masken von der Berliner Polizei beim US-Hersteller 3M bestellt. Die Zeitung berichtete, die bestellten Masken seien in einem 3M-Werk des Unternehmens in China produziert worden. Auf dem Flughafen in Bangkok hätte die Ware umgeladen und per Luftfracht nach Deutschland geflogen werden sollen. Stattdessen sei die Lieferung von Bangkok in die USA gebracht worden. Auch der rbb berichtete unter Berufung auf die Berliner Polizei, die Lieferung sei in die USA «umgeleitet» worden.

Das Nachrichtenportal t-online.de berichtete, das Weiße Haus habe die Vorwürfe zurückgewiesen. Das Portal meldete unter Berufung auf einen hohen US-Regierungsbeamten, die Vorwürfe seien «komplett falsch». Anfragen der Deutschen Presse-Agentur an das Weiße Haus blieben unbeantwortet.

US-Präsident Donald Trump kündigte am Freitagabend (Ortszeit) in Washington an, seine Regierung wolle den Export knapper medizinischer Schutzausrüstung wegen der Ausbreitung des Coronavirus verbieten. Verhindert werden solle etwa der Export von Atemschutzmasken des Typs N95, von Operationshandschuhen und anderen Produkten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Sylten 06/04/2020 12:16
Also klappt nicht nur die Versendung der Ware nicht - auch der zugehörige Schriftverkehr ist nicht mehr auffindbar. Und aus dem Weißen Haus kommt wie immer nichts als die reine Wahrheit, 555..