Käufer von Wohnungen um 45 Mio. Baht betrogen

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PATTAYA: Die Polizei fahndet nach einer 49-jährigen Immobilienmaklerin, die eine Gruppe von Thais und Ausländern bei Immobiliendeals um 45 Millionen Baht betrogen haben soll.

Laut „Pattaya News“ hat die Geschäftsfrau von Som Property für Eigentumswohnungen in der Nähe des Jomtien-Strandes Einzahlungen entgegengenommen aber nicht weitergeleitet. Eine andere, 49 Jahre alte Immobilienmaklerin berichtete, sie habe über Som Property eine Reihe von Langzeitmietverträgen für Kunden in Thailand und Übersee abgeschlossen.

Den Kunden, zu denen australische, amerikanische, österreichische und norwegische Staatsangehörige gehören, wurde von der Geschäftsfrau mitgeteilt, ihre Einzahlungen an die Eigentümer der Eigentumswohnungen würden weitergeleitet, um den Kauf zu sichern. Aber die Wohnungseigentümer sagen, sie hätten kein Geld erhalten. Eine 52-jährige Käuferin erklärte, sie habe eine Eigentumswohnung erworben und bei Som Property in Raten bezahlt, aber der derzeitige Besitzer des Apartments habe kein Geld erhalten. Die betroffenen Thais und Ausländer haben bei der Polizei Anzeige erstattet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Thomas Thoenes 14/12/2019 13:22
Ist mir immer wieder ein Rätsel.
Entweder zahl ich direkt an den Besitzer oder auf seine ausdrückliche schriftliche Aufforderung an einen Bevollmächtigten und die Zahlungen werden dann unabhängig vom weiterleiten als erhalten anerkannt. Das kann doch nicht so schwer sein oder?
Ingo Kerp 14/12/2019 13:17
Wenn man den obigen Bericht liest, muß man zum Ergebnis kommen, das sich die Mieter / Käufer, äußerst gutgläubig und blind auf eine Unternehmung eingelassen haben. Offensichtlich hat es, außer mündl. Zusage, keine Art von Verträgen und Bestätigungen gegeben, die die Weitergabe der gezahlten Gelder belegt hätten. So wurde der Leichtsinn bestraft, leider.