Italienische Küstenwache bringt Bootsflüchtlinge nach Lampedusa

Foto: epa/Pasquale Claudio Montana Lampo
Foto: epa/Pasquale Claudio Montana Lampo

ROM (dpa) - Die italienische Küstenwache hat 180 im Mittelmeer gerettete Migranten zur Insel Lampedusa gebracht.

Die Männer, Frauen und Kinder waren am Dienstag im Rettungsbereich Maltas an Bord genommen worden und sollten ursprünglich auch nach Malta gebracht werden. Wegen der großen Anzahl Menschen und der schlechten Wetterbedingungen habe man dann entschieden, Lampedusa anzusteuern, teilte die Küstenwache am Mittwoch mit.

Das zivile Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 176 Migranten an Bord erreichte am Mittwochmorgen den italienischen Hafen Tarent (Taranto). Das Schiff wird von der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betrieben. Es hatte die Menschen am Wochenende vor der libyschen Küste an Bord genommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.