In der Notaufnahme mit Hackmesser Rivalen verletzt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

UBON RATCHATHANI: Mit einem Hackmesser hat ein 41 Jahre alter Mann in der Notaufnahme eines Hospitals seinen 27-jährigen Rivalen angegriffen, während dieser wegen Verletzungen behandelt wurde.

Bei dem Anschlag im Hospital Lao Sua Goke wurde ein Elektrokardiogrammgerät im Wert von 225.000 Baht beschädigt, aber kein Mitarbeiter des Krankenhauses verletzt. Allerdings trug der Rivale zu seinen Verletzungen weitere Schnittwunden im Gesicht und am Kopf davon. Die beiden Männer hatten sich zuvor auf einem Jahrmarkt geschlagen. Der 41-jährige wartete nach dem Angriff mit dem Hackmesser im Spital auf die Polizei. Er gestand die Tat und erklärte, er werde für den Schaden an dem Elektrokardiogrammgerät aufkommen. Zwischen 2012 und den ersten vier Monaten des Jahres 2019 ereigneten sich in staatlichen Krankenhäusern insgesamt 51 gewaltsame Zwischenfälle, bei denen zehn Menschen starben und 56 verletzt wurden. Das Gesundheitsministerium schlug Anfang des Monats Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit in Krankenhäusern vor; darunter eine Überprüfung der Aufteilung der Notunterkünfte und die Installation von Doppeltüren mit kontrolliertem Zugang, zusätzliche Überwachungskameras sowie eine Lebensversicherung für medizinisches Personal in den Notunterkünften.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Jürgen Franke 22/05/2019 13:43
Etwas ungewöhnlich, persönliche
Auseinandersetzungen in einem Krankenhaus auszutragen. Interessant jedoch die Schlußfolgerung daraus, dass für das Krankenhauspersonal jetzt Lebenversicherungen abgeschlossen werden. Offensichtlich wird damit gerechnet, dass sich derartige Vorfälle wiederholen könnten. Das etwas undiziplinierte Verhalten einiger Thais kennen wird gewöhnlich ldiglich aus dem Straßenverkehr.
Thomas Thoenes 22/05/2019 13:22
Was wäre DER FARANG und die
Kommentare der Leser ohne das breite Wissensspektrum und die ständigen Verbesserungen von Herrn Harmiiis? Wenn man allerdings soviel Wert auf Details legt, sollte man die Deutsche Rechtschreibung ein wenig besser beherrschen. Abgesehen von Groß- und Kleinschreibung heißt es Notunterkünfte mit N und nicht ...kümpfte mit M. Last but not least muss die Aussage am Schluss des Berichtes nicht zwingend falsch, sondern kann auch als Zusatz gemeint sein. Im Sinne von das nicht nur in Krankenhäusern sondern auch in Notunterkünften die neuen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden sollen.
Oliver Harms 22/05/2019 10:03
wohl kaum notunterkümpfte.
notunterkümpfte findet man nicht im krankenhaus sondern bei sozialstationen oder bei aussergewöhnlichen ereignissen(flut,sturm,feuer usw)werden schulen oder turnhallenzu notunterkümpften umgewandelt. im krankenhaus findet man die notfallambulanz für die med.erstversorgung und einschätzung der verfassung des notfallpatienten für die weitere versorgung.
Thomas Thoenes 21/05/2019 13:14
Unglaublich was so alles passiert.
In Deutschen Krankenhäusern sterben Menschen an resistenten Bakterien und hier bei Racheanschlägen. Was waren das noch für Zeiten als wir zur Heilung von Krankheiten und Unfällen ins Krankenhaus gingen.