«Hubble» entdeckt Kochsalz auf Jupitermond Europa

Foto: twitter/Sasha26752
Foto: twitter/Sasha26752

Washington (dpa/fwt) - Unter dem Eis des Jupitermonds Europa schwappt ein tiefer Ozean. Forscher haben nun Hinweise gefunden, wie dieser beschaffen sein könnte. Über einen Umweg.

Der Eispanzer des Jupitermonds Europa enthält gewöhnliches Kochsalz. Das hat ein Forscherteam um Samantha Trumbo vom California Institute of Technology (Caltech) mit dem «Hubble»-Weltraumteleskop entdeckt. Damit könnte auch der unter Europas Eisdecke verborgene Ozean wie die irdischen Meere Kochsalz enthalten, berichtet das Team im Fachblatt «Science Advances». Das würde die Chancen für lebensfreundliche Bedingungen in dem unterirdischen Gewässer auf dem Jupitermond erhöhen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Wilfried Stevens 20/06/2019 21:11
Auch die Monde Ganymed und Dione
besitzen einen Ozean unter der Kruste, selbst unter der Erdkruste wird es vermutet, zumindest eine sehr grosse Wassermasse... das Sonnensystem ist anders als gedacht...
Helmut Engel 16/06/2019 09:57
Wer hat da wohl "Europa" versalzen?
Herr Hansruedi Bütler da haben wir doch die Erklärung, es ist nicht zu warm in Europa, sondern das Salz ist es, was die Gletscher zum Rückzug zwingt, manchmal sind es die kleinen Dinge, die übersehen worden sind. Ich hoffe, dass damit die Klimadiskussionen ein Ende findet, ein