Holländer bezahlt Kinder für Oralsex

Foto: TNA/Thaivisa
Foto: TNA/Thaivisa

BANGKOK: Ein Holländer ist verdächtig, Kinder missbraucht und für Oralsex bezahlt zu haben

Der 23-Jährige soll sich in Bangkok und Umgebung mit Kindern und Jugendlichen in Spielhallen angefreundet haben. Er lockte sie in seinen Van oder brachte sie in sein Apartment und zahlten ihnen 200 Baht für oralen Sex. Das Verbrechen kam jüngst ans Licht, nachdem davon Bilder auf einer australischen Homosexuellen-Website zu sehen waren. Einen Jungen namens „Bas“ brachte der Holländer im Jahr 2016 in Rat Burana in seine Unterkunft und bezahlte ihn für Oralsex. Laut „TNA“ war der Ausländer im Jahr 2016 zu einer Gefängnisstrafe von 19 Jahren verurteilt worden. Über die jüngsten Anklagen berichtete Generalleutnant Surachate Hakparn alias „Big Joke“, Leiter der Immigration, auf einer Pressekonferenz. Danach kamen die Polizeieinheit für Internetverbrechen gegen Kinder und eine technische Task Force dem Holländer auf die Spur. Die Opfer waren 9 bis 11 Jahre alt und berichteten von einem „dunkelhäutigen Ausländer“.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Volker Schacht 21/02/2019 16:06
da
Er schon 19 Jahre brummen darf (in Thailand) wird er wohl nach Verbüßung der Strafe nie wieder thailändischen Boden betreten dürfen. Wenn er dann überhaupt noch treten kann.
Ingo Kerp 21/02/2019 13:39
Einfach nur widerlich.
Dr. Ulm 21/02/2019 13:16
9 - 11 jährige, die sollten für die Schule lernen und nicht in Zockerhallen sitzen, den Eltern gehört auch mal eins auf den Deckel!!! Und der 23 jährige dunkelhäutige Ausländer gehört eingebuchtet für lange Zeit !!!