Tausende auf der Flucht nach Kämpfen

Nigeria kommt nicht zur Ruhe. Am 11. Januar explodierte ein Tanklastzug auf dem Ikom-Calabar Highway, einer von vielen Vorfällen. Foto: epa/Str
Nigeria kommt nicht zur Ruhe. Am 11. Januar explodierte ein Tanklastzug auf dem Ikom-Calabar Highway, einer von vielen Vorfällen. Foto: epa/Str

ABUJA (dpa) - Nach neuen Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und der islamistischen Terrormiliz Boko Haram sind im Nordosten Nigerias Helfern zufolge Tausende Menschen auf der Flucht.

Die Bewohner des teils zerstörten Ortes Rann im Bundesstaat Borno seien über die nahe Grenze nach Kamerun geflohen, erklärte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Mittwoch. Allein am Dienstag seien im Ort Bodo rund 8.000 Menschen angekommen. «Wir bereiten uns darauf vor, in den nächsten Tagen 15.000 Menschen mit Nahrung, Wasser und medizinischer Hilfe zu unterstützen», sagte der MSF-Direktor für Nigeria, Hugues Robert.

In Rann seien viele Häuser, provisorische Unterkünfte sowie der Markt niedergebrannt worden. Das Lager, das Büro und die Apotheke von Ärzte ohne Grenzen seien ebenfalls geplündert und niedergebrannt worden, erklärte die Hilfsorganisation. Erst vor einer Woche hatten die Vereinten Nationen gemeldet, dass nach Kämpfen rund um die Stadt Baga im Bundesstaat Borno mindestens 30.000 Menschen auf der Flucht seien.

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den verarmten Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete. Das nigerianische Militär konnte seit 2016 große Gebiete in der Region sichern, die Fundamentalisten sind jedoch nicht besiegt. Bei ihren Anschlägen und Angriffen sind Schätzungen zufolge mindestens 20 000 Menschen getötet worden. Rund zwei Millionen Menschen sind in der Region auf der Flucht vor der Gewalt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

required fields
Jurgen Steinhoff 18/01/2019 10:07
Vernünftige und gemässigte Moslems weiltweit
vereint euch und protestiert vor aller Welt gegen solche Taten. Nur wenn es von Innen kommt, kann dieser Wahnsinn aufhören. Diese geblendeten und verführten Attentäter verbreiten nur Elend für andreund sich selbst!