BER setzt auf Einnahmen durch Immobilien

Engelbert Luetke Daldrup, Leiter der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB). Foto: epa/Adam Berry
Engelbert Luetke Daldrup, Leiter der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB). Foto: epa/Adam Berry

BERLIN (dpa) - BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup setzt beim neuen Hauptstadtflughafen BER auch auf ein lukratives Geschäft mit Immobilien auf dem Gelände.

«Wir haben im Bereich des Midfields, im Zufahrtsbereich zum Flughafen, ein Angebot von etwa 300 000 Quadratmetern Brutto-Geschossfläche», sagte Lütke Daldrup der Deutschen Presse-Agentur. Weitere 100 000 Quadratmeter würden im davor gelagerten «Airgate»-Bereich entstehen. «Wir werden im nächsten Jahr das erste größere Grundstück in einem Konzeptverfahren ausschreiben.»

Entstehen sollen dort nicht nur Büros, sondern auch Coworking-Spaces, Kongress-Räumlichkeiten sowie gastronomische Angebote. «Auch das ein oder andere kulturelle Angebot» sei geplant.

Wie viel Geld der Flughafen mit dem Vermarkten der Grundstücke und Immobilien einnehmen will, sagte Lütke Daldrup zunächst nicht. Die lange Bauzeit des Flughafens sei in diesem Zusammenhang indes kein Vorteil, auch wenn die Immobilienpreise besonders in den vergangenen Jahren deutlich angezogen haben. «Auf der Immobilienseite haben wir sicherlich höhere Preise zu erwarten als früher», sagte er. «Auf der anderen Seite sind auch die Baupreise gestiegen.»

Nach 13 Jahren Bauzeit und 9 Jahren Verspätung ist die Eröffnung des BER für den Oktober kommenden Jahres angekündigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
mar rio 07/10/2019 11:26
Ein schönes Ablenkungsmanöver
vor der nächsten verpatzten Eröffnung.
Ingo Kerp 06/10/2019 15:08
Wer zwischen startenden und landenden Flieger arbeiten oder wohnen moechte, wird hier sicherlich fündig.