Handybesitzer müssen ihr Gesicht scannen lassen

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

THAILAND: Ab 1. November werden in den drei südlichen Provinzen Yala, Pattani und Narathiwat sowie in den Distrikten Na Thawee, Jana, Tepa und Sabayoi der Provinz Songkhla Handybesitzer, deren SIM-Karten nicht registriert ist und deren Gesichter nicht zur Identifizierung gescannt wurden, den mobilen Dienst nicht mehr nutzen können.

Laut Oberst Pramote Prom-in vom Internal Security Operations Command (ISOC) wurde die neue Identifizierung mittels biometrischer Gesichtsabtastung am 9. April und 21. Juni in der „Royal Gazette“ angekündigt, sie wird zum 1. November in Kraft treten. Alle, die ab dem 1. November die drei Provinzen und vier Distrikte von Songkhla besuchen möchten, müssen ihre SIM-Karten bei ihren Anbietern registrieren lassen, ansonsten sind ihre Telefone unbrauchbar. Die neue Maßnahme sei notwendig, um die Verwendung von importierten oder nicht registrierten SIM-Karten in Mobiltelefonen zur Detonation von Sprengkörpern zu verhindern.

Der Oberst bezieht sich auf die Explosion eines Sprengkörpers an der Meerjungfraustatue am Strand von Samila in Songkhla am 26. Dezember letzten Jahres. Die Ermittler fanden heraus, dass die bei der Explosion verwendete SIM-Karte auf einer Religionslehrerin im Bezirk Yarang zurückzuführen war, die angeblich zehn SIM-Karten online in Malaysia gekauft und sie ihrem Ehemann zur Verwendung bei der Sprengung von Bomben gegeben hatte.

Die neue Maßnahme gilt für Zivilisten und Beamte gleichermaßen. Sie können nun ihre SIM-Karten bei einem der drei Handynetzanbieter registrieren und gleichzeitig ihre Gesichter auf Erkennung und Identifizierung scannen lassen. Menschenrechtsverbände und einige Wissenschaftler sehen das als einen Eingriff in die Privatsphäre.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Mike Dong 26/06/2019 13:32
... und dann gibt es noch die Menschen, die bei jedem Gewinnspiel, oder sogar bei offiziellen Stellen FREIWILLIG ihre Handynummer hinterlegen ...
Josef Hupe 26/06/2019 10:52
Freiheit?
Freiheit ist ein zu wichtiges Gut, dass man Einschränkungen gedankenlos hinnehmen sollte. Das unnötige Erfassen von Bildern für die Gesichtserkennung ist nur ein weiterer Schritt um jederman noch lückenloser zu erfassen. Dass der Staat gläserne Bürger haben will, um Druck ausüben zu können, kann man alleine heute aus X Artikeln rauslesen, wenn man sich die Mühe macht.
Thomas Schiffer 25/06/2019 21:49
In Deutschland hätten die damit Erfolg, die Menschenrechtsverbände. Da ist die Privatsphäre mehr wert, als ein Menschenleben. Am Flughafen Bangkok ist das schon seit Jahren , dass Du Fingerabdrücke abgibst und Dein Gesicht gescannt wird.
Wilfried Stevens 25/06/2019 14:41
Herr Obermeier nicht am Strand
Verstehe ja die reizvolle Kommentare mancher mutmasslicher gelangweilter Kommentator am Laptop...das scannen gibt es ja schon am Flughafen...bin am Strand...Thema gegessen... ;)
Joerg Obermeier 25/06/2019 13:58
@ Herr Stevens
Erklären Sie mir mal bitte wie durch einen Gesichtsscann die Sicherheit erhöht wird. Für das oben aufgeführte Beispiel hätte ein Gesichtsscann ebenfalls rein gar nichts verhindert. Zuerst musste man für die "Sicherheit" seinen Ausweis/Pass scannen lassen. Dann später zusätzlich noch die Fingerabdrücke. Bis dann irgendeiner noch auf die Korrelation von Unterhosengrößen und Terrorgefahr kommt. Dann wird's erst richtig peinlich.