Frage zur Meldeplicht ausländischer Gäste

Wie geht man vor, wenn man ausländische Gäste im Eigenheim kurzzeitig unterbringt, das Büro der Immigration jedoch geschlossen hat, fragt ein Leser:

Hallo Redaktion, in der deutschsprachigen Presse ist in letzter Zeit immer häufiger zu lesen, dass die Unterbringung von Gästen im eigenen Haus oder Apartment, selbst, wenn nur kurzzeitig, unbedingt der Immigration innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden muss. Dazu habe ich nachfolgende Frage: Wie soll das funktionieren, wenn der Gast nach Schließung der Immigration am Freitagabend ankommt und am Montag früh zu einem anderen Ziel wieder aufbrechen möchte. Der geschilderte Vorgang betrifft uns im Monat November 2019. Falls sie dazu Näheres wissen, bitte ich sie höflichst um eine detaillierte Auskunft. Danke!

Dieter Schell Zahn, Nongplalai

Anm. d. Red.: Sehr geehrter Herr Zahn, vielen Dank für Ihre Zuschrift und Ihr Inte­resse an unserem Magazin DER FARANG. Die „Benachrichtigung über den Aufenthalt von Ausländern durch Hotels, den Eigentümern von Gästehäusern, Villen, Wohnungen und Miethäusern“ ist Teil des Immigrationsgesetzes aus dem Jahr 1979 (Abschnitt 38) und besagt: „Hausbesitzer, Haushaltsvorstände, Vermieter oder Verwalter von Hotels, die Ausländer beherbergen, müssen die örtlichen Immigrationsbüros innerhalb von 24 Stunden nach der Ankunft des Ausländers informieren.“ Das hat zur Folge: Wer ausländische Freunde oder Verwandte bei sich zu Hause in Thailand wohnen lässt, muss innerhalb von 24 Stunden nach der Ankunft eine TM.30 einreichen. Bisher wurde dies nur selten überprüft. Seit wenigen Wochen scheint die thailändische Einwanderungsbehörde jedoch strikter die Einhaltung zu überprüfen. Wer das Formular nicht einreicht, muss mit einer Geldstrafe von 2.000 Baht rechnen. Tipp: Das TM.30-Formular kann auch bei der örtlichen Polizeistation eingereicht werden, zum Beispiel dann, wenn das Büro der Immigration geschlossen hat. Eine hundertprozentig verlässliche Auskunft zu Ihrem Anliegen kann Ihnen jedoch nur die Immigration erteilen.


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Florian Firefighter 09.10.19 16:38
Alternative
Also ich nutze bei mehrtägigen Reisen mit Übernachtungsstopp die App aus Google Play "Section38" Nach der Registrierung kann man sich nach Bedarf anmelden, abmelden, Section38 ist die officielle App von der Immigrationsbehörde. Falls Bedarf besteht mal auf Google Play nachschauen und ausprobieren.
Dracomir Pires 26.08.19 22:30
Ein Riesen-Theater ...
…. wegen 2000 Baht. Das kann man ruhig riskieren. Die unglaublich mühsamen Schritte zur Anmeldung sind viel schmerzhafter.
doc.fit Alisch 26.08.19 22:29
@kurt wurst
wenn ich in hua hin wohne und freunde in buriram besuche, melde ich mich in Hua hin wol kaum ab. wenn ich nun in Buriram wegen der Öffnungszeiten nicht das TM30 einreiche, sondern wieder zurückfahre. Wie sollte dann eine Lücke in der Historie entstehen????
Norbert Schettler 25.08.19 22:16
Auf Nummer sicher
Herr Schell Zahn, wenn es Freunde von Ihnen sind und Sie wissen deren Ankunftsdatum (Freitag abends), gehen Sie oder Ihre Frau (als Eigentuemer) am Nachmittag zur Immigration und fuellen ein TM30 aus. Den Namen und Passnr von Freunden kann man sich ja besorgen, oder? Da werden die Beamten mit Sicherheit grosse Augen machen ueber das korrekte Verhalten von Ihnen. Ist nur so eine Idee von mir, ich selber wuerde aber gar nichts machen, trotz Aufenthaltsluecke werden Ihre Freunde wieder ausreisen koennen.
Johannes Schulte 25.08.19 20:47
Jede Auskunft gild nur fuer diesen Beamten
Wenn die Immgration eine muendliche Auskuft erteilt ist diese so gut wie wertlos. Der nachste Bearbeiter sagt etwas anderes. Schriftliche Antworten duerften Sie kaum bekommen. Thailand zeichnet sich durch hohe Flexilibitaetet aus, aber ohne jede Rechtssicherheit. Das gilt im Kleinen wie im Grossen. Die Meldung bei der Polizeistation ist eine gute Idee, aber der Nachweis der ordnungsgemaessen Erledigug laesst sich im Ernstfall kaum fuehren. Dort wird man kaum eine Kopie abstemplen, aber der Versuch waere es wert.